Migrationspakt – Was kann ich tun?

Am 11.12.18 wird Dr. Christoph Heusgen, der deutsche Vertreter der UNO, den „Global compact for migration“ in unser aller Namen unterschreiben.  

Doch was können wir dagegen tun? Da gibt es einiges, z.B:

Die Petition: Migrationspakt stoppen:

https://migrationspakt-stoppen.info/#letter

DrBlockchain nennt auch hier ein paar interessante Möglichkeiten:

https://www.youtube.com/watch?v=h2BhjI0CrQY

Ich selbst habe mich für folgende Möglichkeit entschieden. Ich kontaktiere alle  Bundestagsabgeordneten (kann man im Internet finden) meiner Region (außer AFD) und sende ihnen folgenden Brief:

Sehr geehrter Herr …,

meine Familie besitzt ein Haus in Kerpen. Mit Erstaunen musste ich auf Phoenix sehen, dass Sie und Ihre Union dem “Global Compact for Migration” zugestimmt haben und diesen in Marrakesch unterschreiben werden.

Dieser Migrationspakt ist offensichtlich gefährlich für unser Land und die Zukunft unserer Kinder. Er berücksichtigt nur die Interessen der Migranten und ignoriert die Interessen der Autochthonen, die nationale Souveränität und kulturelle Identität. Der Migrationspakt will im Endeffekt in Fragen der Migration die Volkssouveränität abschaffen und die “replacement Migration”, also den Bevölkerungsaustausch, von oben lenken.

USA, Ungarn, Australien, Österreich und viele andere Länder haben ihn abgelehnt. Und das nicht ohne Grund!

Doch Ihre Partei will ihn in unseren Namen unterschreiben, ohne uns zu fragen.

Ich lehne diesen Pakt entschieden ab!

Ich fordere Sie im Namen der Demokratie inständig auf Ihre Stimme zu erheben und alles Menschenmögliche tun, damit am 11.12.2018 in Marokko nicht unterzeichnet wird.

Und das ist ja nur die Spitze des Eisberges.

Die EU StudieSTUDY ON THE FEASIBILITY OF ESTABLISHING A MECHANISM FOR THE RELOCATION OF BENEFICIARIES OF INTERNATIONAL PROTECTION“ zeigt auf Seite 112 auf, wie viele zusätzliche Einwohner jedes europäische Land verkraften würde. Für Deutschland (derzeit 82,5 Millionen Menschen) sieht man zum Beispiel eine Einwanderung weiterer 192 Millionen Migranten vor, um auf die Zahl von 274 Millionen Einwohnern zu kommen.

In Deutschland wurden am 31. Mai 2013 die Einwohnerzahlen für Bund, Länder und Kommunen, sowie die Ergebnisse aus der Gebäude- und Wohnungszählung, bekanntgegeben. Als Grundlage dienten die Daten und Angaben aus dem “Zensus 2011“.

Damit schließt sich der Kreis.

Wann werden die Regierungsparteien damit beginnen, uns zu enteignen, um Wohnraum für die von der EU erwarteten 192 Millionen Migranten zu schaffen?

Daher fordere ich Sie erneut auf, sich öffentlich gegen diesen Migrationspakt zu positionieren. Es wäre doch schade, wenn ich mich dafür einsetzen würde, dass Sie und ihre Partei nicht mehr gewählt werden, nur weil Sie Politik zum Schaden des deutschen Volkes betreiben. Gehen Sie bitte davon aus, dass ich lieber meine kostbare Zeit mit meiner Familie verbringe, als tausende Flugblätter in Ihrem Wahlkreis zu verteilen.

Daher fordere ich Sie erneut auf, sich öffentlich gegen diesen Migrationspakt zu positionieren. Ist dem nicht so, werde ich mich öffentlich dafür einsetzen, dass Sie in der nächsten Legislaturperiode hier nicht mehr gewählt werden.

Mit freundlichen Grüßen

….

Share This:

Vera Lengsfeld: Der Globale Pakt für sichere, ordnungs- und planmäßige Migration

Gerne teilen wir folgenden Aufruf von Vera Lengsfeld:

 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

In meiner letzen Mail hatte ich versprochen, Sie über die Behandlung unserer Gemeinsamen Erklärung durch den Deutschen Bundestag zu unterrichten. Ich habe so lange gewartet in der Hoffnung Ihnen mitteilen zu können, ob der Petitionsausschuss unsere Petition den Fraktionen zur Beratung überweist, oder sie für nicht relevant erklärt.
Der Ausschuss hat sich aber offensichtlich entschlossen, die Sache auf die lange Bank zu schieben. Mehrere Nachfragen von mir, schriftlich und mündlich, bleiben unbeantwortet.

Inzwischen werden Sie erfahren haben, dass ein weitaus größeres Problem auf uns zukommt: Der Globale Pakt für sichere, ordnungs- und planmäßige Migration, der am 10.12. diesen Jahres in Marrakech von den UNO-Mitgliedsstaaten unterzeichnet werden wird. Dieser Plan, der, wenn er ausgeführt wird, die Zerstörung Europas, wie wir es kennen, zur Folge haben wird, ist bis zum Juni praktisch unbekannt geblieben. Erst als Donald Trump verkündete, dass die USA nicht unterschreiben würde, begann das Vorhaben publik zu werden. Inzwischen haben sich immer mehr Staaten Trump angeschlossen. Österreich hat es am prägnantesten auf den Punkt gebracht, warum es die Unterschrift verweigern wird:

“Österreich unterscheidet klar zwischen legaler und illegaler Migration. Eine Verwässerung dieser Unterscheidung, wie sie der Globale Pakt für sichere, geregelte und planmäßige Migration (VN-Migrationspakt) vornimmt, wird abgelehnt…Die Schaffung der nicht existenten völkerrechtlichen Kategorie des ‘Migranten’ ist zurückzuweisen.“

Unter nachfolgendem Link https://vera-lengsfeld.de/Petition-85241.pdf finden Sie die Petition, die ich aufgesetzt habe, um zu erreichen, dass auch Deutschland diesen Pakt nicht unterzeichnet.
Eine ausführliche Begründung können sie auf meinem Blog nachlesen: https://vera-lengsfeld.de/2018/11/02/luegen-in-zeiten-des-globalen-migrationspaktes/

Nach meinen Informationen liegen bereits 17 Petitionen dem Bundestagvor, die alle auf Eis liegen und nicht veröffentlicht werden. Eine breite Diskussion soll offenbar mit allen Mitteln verhindert werden.

Da bis zur Unterzeichnung nur noch wenig Zeit ist, möchte ich um Ihre Unterstützung bitten. Schreiben, telefonieren, faxen sie dem Petitionsausschuss, dass er unverzüglich unsere Petition freischalten möge. Die Entscheidung darüber liegt beim Ausschussvorsitzenden und den Obleuten.

Die Kontaktdaten finden Sie am Ende dieses Briefes.

Während ich dies geschrieben habe, erhielt ich inoffiziell aus dem Bundestag die Nachricht, dass alle Petitionen zum Globalen Migrationspakt zur Veröffentlichung endgültig abgelehnt wurden. Ungeachtet der offiziellen Begründung, werde ich dagegen Verfassungsklage einreichen.

Wer das unterstützen möchte, kann das über die auf meinem Blog angegebenen Bankdaten tun. Bitte als Grund Verfassungsklage angeben.

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer! Bitte helfen Sie mit, diesen Pakt zu verhindern! Nur wenn sich genügend viele Gegenstimmen finden, kann die Unterzeichnung noch verhindert werden!

Mit herzlichen Grüßen,
Ihre Vera Lengsfeld

Petitionsausschuss, Ausschussdienst: 
Tel.:03022735257
Fax: 03022736053
Mail: vorzimmer.peta@bundestag.de

Ausschussvorsitzender Marian Wendt, CDU: 

Tel.: 030/ 227-73480
Fax: 030/ 227-76664
Mail: marian.wendt@bundestag.de

Obleute:

CDU/CSU: Gero Storjohann
Tel.: 030/227-77762
Fax: 030/227-76762
Mail: gero.storjohann@bundestag.de

SPD: Stefan Schwartze
Telefon: (030) 227 77057
Fax: (030) 227 76288
Mail: stefan.schwartzelbundestag.de

AfD: Johannes Huber
Tel: 030/227-0
Fax: 030/227-36878
Mail: johannes.huber@bundestag.de

Linke: Kerstin Kassner
Tel: 030/227-0
Fax: 030/227-36878
Mail: kerstin.kassner@bundestag.de

Grüne: Corinna Rüffer
Tel: 030/227-0
Fax:030/227-36878
Mail: corinna.rueffer@bundestag.de

FDP: Manfred Todtenhausen
Tel: 030/227-0
Fax: 030/227-36878
Mail: manfred.todtenhausen@bundestag.de

www.erklaerung2018.de
Vera Lengsfeld
c/o VOS Berlin-Brandenburg e.V.
Lessinghaus
Nikolaikirchplatz 5-7
10178 Berlin

Share This:

Helft Ursula Haverbeck!

Gerne teilen wir folgenden Aufruf:
Liebe Freunde,
immer wieder wurde ich gefragt, wie man Ursula Haverbeck finanziell unterstützen kann, da sie große Anwaltskosten hat, ihre „Pension“ sie 300.-€ monatlich kostet, zuzüglich der regelmäßigen Kosten und ihre Rente nur sehr gering ist. Im letzten Brief fragte ich sie danach und habe jetzt endlich ihre Antwort.
Sie schrieb mir, es würde ihr sehr helfen, zumal im Januar viele Kosten anfallen für das gesamte Jahr.
Herzliche Grüße in der Hoffnung auf Hilfe für Ursula
Geänderte Kontoverbindung!
Kontoinh. Ursula Haverbeck
Sparkasse Herford  DE03494501201250004817

Share This:

Leute, lernt reiten und kauft euch Weideland!

 

In Dänemark soll der Verkauf von reinen Verbrennern bis 2030 auslaufen.

Frankreich gibt sich mit einem Verkaufsstopp bis 2040 Zeit.

Doch wie sieht es mit Deutschland aus?

Merkel hatte sich im August 2017 in der „Welt am Sonntag“ gegen ein Verbot von Benzin- und Dieselautos ausgesprochen: „Wir brauchen gerade auch Diesel-Autos, um unsere CO2-Vorgaben in den nächsten Jahren zu erfüllen.“ In der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ sagte Merkel: „Es hat keinen Sinn, jetzt die Menschen zu verunsichern.“ Verbrennungsmotoren „werden wir nicht Jahre brauchen, sondern ich würde sagen: Jahrzehnte.“

Deutschland trat 2015 der ZEV-Allianz (zero-emission vehicle) bei. Dieser Zusammenschluss setzt sich zum Ziel, spätestens im Jahr 2050 alle Fortbewegungsmittel, die nicht emissionsfrei fahren, von den Straßen zu verbannen – es läuft also auf ein Verbot für Benzin- und Dieselfahrzeuge hinaus. Bei der Vereinigung nehmen neben Deutschland bereits andere Länder teil: Großbritannien, Niederlande, Norwegen, acht US-Bundesstaaten (u. a. Kalifornien) sowie die kanadische Provinz Quebec.

Was sagt uns das? Merkel lügt mal wieder öffentlich, um das deutsche Volk ruhig zu halten. Dabei weiß sie schon jetzt ganz genau, dass auf lange Sicht die Benzinmotoren verboten werden sollen.

Gibt es momentan sinnvolle Alternativen? Nicht wirklich. Wer garantiert uns denn, dass E-Motoren morgen aufgrund ihrer ressourcenfressenden Herstellung nicht schon verpönt sind und ebenfalls verboten werden?

Daher rufe ich das Deutsche Volk dazu auf, reiten zu lernen und genügend Weideland zu kaufen. Das hat zwei Gründe:

  • Erstens macht die Regierung gerade unsere Industrie in allen Bereichen platt.
  • Zweitens werden wir, aufgrund der demographischen Entwicklung und dem Migrationspakt in wenigen Jahren hier in unserem Land in der Minderheit sein. Dann wird das Land wohl von Moslems und/oder Afrikanern regiert werden. Da jene es schon in ihren eigenen Ländern nicht auf die Reihe bekommen, eine funktionierende Industrie zu schaffen, wird es darauf hinauslaufen, dass wir in spätestens 20 Jahren wieder im Mittelalter leben.

Schwarze Zukunftsaussichten also für uns und unsere Nachfahren. Daher lernt reiten, kauft Pferde oder Esel (auch die Türken und Araber sollen sich hier heimisch fühlen) und Weideland.

Einen positiven Aspekt sehe ich jetzt doch! Wir werden wieder genügend Naturdünger in Form von Pferdeäpfeln auf den Straßen haben. Dann werden sicher die Grünen zufrieden sein, dann haben sie ihre Pflicht, Deutschland zu rekultivieren, erfüllt. Und die Antifa kann nicht mehr mit Bussen als „Gegendemonstranten“ rangekarrt werden. (MS)

 

Share This:

JETZT FÜR DEN EUROPAWAHL-ANTRITT VON DIE RECHTE UNTERSCHREIBEN!

Gern teilen wir folgenden Aufruf von der Partei »Die Rechte« Rhein Erft:

Ursula Haverbeck als Spitzenkandidatin, hinter ihr die “Liste des Nationalen Widerstands” – DIE RECHTE hat ordentlich vorgelegt und geht mit voller Energie in den Europawahlkampf. Als kleine bürokratische Antrittshürde müssen noch 4000 sogenannte Unterstützungsunterschriften gesammelt werden, die dem Wahlleiter vorgelegt werden. Dabei sind wir auf Eure Hilfe angewiesen. Nehmt Euch ein paar Minuten Zeit und helft mit, ein großes Projekt zu realisieren. Europaparlament statt Gesinnungshaft, Ursula Haverbeck nach Brüssel!

Weiter hier … 

Share This:

Captain Flubber – Linksmediziner sagen, es sei Selbstmord

RP Online teilte gerade mit, dass Captain Flubber, Mitbegründer von HOGESA, sich am Mittwoch selbst getötet haben soll.

Bei dem Toten, der mit zahlreichen Stichverletzungen in einer Blutlache gefunden wurde, handelt es sich um Marcel K., einem bekannten Hooligan.

Die Polizei soll schon am Mittwoch Anzeichen für einen Selbstmord entdeckt haben.

Hat sich die Gerichtsmedizin in Düsseldorf Kollegen aus Köthen ausgeliehen, oder wie kamen sie zu dieser schnellen Erkenntnis?

Da wollen die uns ernsthaft erzählen, dass es möglich ist, mehrmals auf sich selbst einzustechen? Und das auch noch an einem Ort, der so gar nicht für einen geplanten Selbstmord prädestiniert ist?

Was soll vertuscht werden? Kamen die Täter aus dem linken Spektrum oder waren es die üblichen Messermänner? Wir wissen es nicht, da es vermutlich keine Zeugen oder Kameras in der Nähe gab.

Hat man jetzt Angst, dass durch diesen vermutlichen Mord etwas ins Rollen kommt, dass von Medien und BRD Regierung nicht mehr aufgehalten werden kann? Die Stärke der Hooliganbewegung und ihre Mobilisierungskraft wurde schließlich schon oft unter Beweis gestellt.

Sven Liebich fasst das ganze unglaubliche Geschehen in einem kurzen Video zusammen.

Selbst die Amerikaner machten sich schon 1992 über den ungewöhnlichen Selbstmord lustig (leider nur auf englisch verfügbar).

 

 

Share This:

Toter Journalist im Hambacher Forst

Werden sich die Baumhausbauer im Hambacher Forst wegen fahrlässiger Tötung verantworten müssen? Ein Journalist, der seit geraumer Zeit die Aktivitäten der Umweltterrorristen wohlwollend dokumentiert, ist aus großer Höhe heruntergefallen. Er hat den Baumhäuslebauern vertraut und deshalb sein Leben verloren. Die Baumhauskonstruktionen waren offensichtlich nicht sicher genug. Eine TÜV-Abnahme gab es nicht.

Die zuständige Staatsanwaltschaft müsste eigentlich jetzt prüfen, ob eine fahrlässige Tötung vorliegt. Ein Journalist wurde Opfer von Baupfusch und dass obwohl es schon vorher Warnungen gab. Diese Warnungen wurden von den Umweltterroristen im Hambacher Forst vorsätzlich ignoriert, so dass ein Mensch ums Leben kam. Es könnte sich dabei um einen Antifa-Fotografen handeln, da ein anderer Dokumentationsfilmer sicherlich nicht so eine Bewegungsfreiheit bekommen hätte.

Share This:

UN versetzt Deutschland den Todesstoß! Einreiserecht für alle Migranten!

 

Share This:

Hausdurchsuchungen bei Bürgerbewegung Pro Chemnitz

Gerne teilen wir folgenden Aufruf:

+++ Hausdurchsuchung bei Pro Chemnitz +++

Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Nachdem es heute früh an verschiedenen Türen klingelte, war uns klar es geht jetzt nicht um aufklären im Fall Daniel, sondern vielmehr darum, Leute nach und nach mundtot zu machen. Aber nicht mit uns.

Wie kann man uns unterstützen? Mit einer Spende für anstehende Anwaltskosten. Dadurch, dass Herr Kohlmann selber als Beschuldigter geführt wird, ist ihm eine Vertretung der anderen Beschuldigten nicht möglich. Und genau hier kann man schon mit wenig gemeinsam viel bewirken!

Spendenkonto: 

Bitte spenden Sie unter dem Stichwort: 

„Chemnitz 2018“ an IBAN: DE85 8705 0000 1190 6396 50 (Kontoinhaber Pro Chemnitz) oder per PayPal an: prochemnitz@web.de (Spenden sind steuerlich absetzbar)

Großes Dankeschön an alle Unterstützer!

Share This:

VS nennt Hetzjagden „gezielte Falschinformation“

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, äußerte in einem Interview, dass er Zweifel an den Berichten über die Hetzjagten in Chemnitz hat. Die Videoaufnahme sei vermutlich nicht authentisch und könnte eine gezielte Falschinformation sein.

Die Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetzjagden in Chemnitz werden von mir geteilt […]

 

und dem Verfassungsschutz lägen:

keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben. […] Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.

Bedeutsam ist folgende Aussage:

es sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.

Von den deutschenfeindlichen Medien wurden Hetzjagden als Fakten präsentiert. Bezahlte Schädlinge hoben medienwirksam den rechten Arm zum Hitlergruß, um alle Versammlungsteilnehmer zu diskreditieren. Da wundert es nicht, dass die selben Medien unterschwellig an den Hetzjagden festhalten. Im Prinzip wollen sie von Maaßen Beweise dafür bekommen, dass es keine Hetzjagden gab, ohne selber entsprechende Videos von Hetzjagden zeigen zu können. Vermutlich werden sie gerade von den Medien selber erstellt…

Alle Zuschauer und Leser sollen Zweifel an einer friedlichen Demo in Chemnitz haben! Kommen sie damit einer Order der herrschenden Parteienkaste nach, die besagt, dass man gezielt gegen »aufmüpfige Deutsche« medial vorgehen muss, um das deutsche Volk weiter zu spalten? Frei nach dem Motto – Spalte und Herrsche

Aktuell fallen die Staatssender ARD/ZDF und die schreibenden »Leitmedien« mit Hetze gegen Sachsen negativ auf. Das geschieht so offensichtlich, dass auch der letzte Deutsche mitbekommen müsste, dass dort nur noch merkelanische Propaganda abgesondert wird.

Sind gerade deshalb die Mitteldeutschen so kritisch, weil sie die Staatspropaganda 40 Jahre lang – rund um die Uhr – ertragen mussten? Ist das gesunde Misstrauen der Sachsen gegenüber Staatsmedien eine Gefahr für die Meinungshoheit? Wurde Sachsen deshalb zum Feindbild für die Etablierten?

Es ist äußerst bedenklich, wenn selbst der Chef des Verfassungsschutzes öffentlich sagt, dass das deutsche Volk desinformiert wird! Es wird Zeit aufzuwachen, und den aktuellen Machthabern und ihren perfiden Spielchen geschlossen entgegenzutreten. (MS)

Hier ein Beispiel für Desinformation und linker Hetze gegen Deutsche

 

Share This: