Zur Frühsexualisierung muslimischer Kinder

von Infidel

An alle Muslime in Deutschland:

Die Parteien SPD und Grüne haben in Baden-Württemberg einen »Bildungsplan« vorgelegt.

In Berlin werden Teile daraus bereits umgesetzt.

Sollten Grüne und SPD mit diesen »Bildungsplan« Erfolg haben, dann entstehen Gefahren für die Ausübung des islamischen Glaubens in Deutschland:

  • Ihren Kindern soll beigebracht werden, dass Homosexualität etwas ganz Normales ist und nur die Erziehung verhindert dass nicht noch mehr Menschen homosexuell sind.
  • Sozialdemokraten und Grünen ist die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau sehr wichtig.

Allen Kindern soll in den Schulen beigebracht werden, dass kein Mann (auch nicht der Vater) über das Sexleben anderer bestimmen soll.

Sie könnten als Eltern ein Mitspracherecht bei der Wahl der Sexpartner Ihrer Kinder verlieren.

  • Der »Bildungsplan« sieht eine Frühsexualisierung vor.

Dazu zählt auch der Umgang mit Kondomen und Sexspielzeug.

Beim Umgang mit dem “Dildo“ könnte das Jungfernhäutchen bei Ihrer Tochter reißen und Ihre Tochter wäre somit keine Jungfrau im islamischen Sinne mehr.

Als verantwortungsbewusste Muslime dürfen Sie dem Treiben von SPD und Grüne nicht tatenlos zusehen.

Es liegt in Ihrer Verantwortung Ihre Ehre zu retten und Ihre Kinder vor dem »Bildungsplan« zu schützen. Wenn Sie SPD oder Grüne wählen, dann entscheiden Sie sich für die Frühsexualisierung Ihrer Kinder!

Sie Verbünden sich mit dem Teufel, wenn Sie Ihre Kinder in eine Schule schicken, wo kleine Jungen und Mädchen gemeinsam Dinge über Sex lernen.

Ihre Kinder könnten sich vom Islam abwenden, wenn sie beigebracht bekommen dass alle Menschen gleichwertig sind, Homosexualität etwas Normales ist und jeder Mensch eine eigene sexuelle Selbstbestimmung hat. (FB)

 

Wir bitten darum, diesen Text möglichst in englisch und türkisch zu übersetzen und als Flugblatt an relevanten Orten (Wohnviertel und Moscheen) zu verteilen.

Wenn der SPD und den Grünen die muslimischen Wählerstimmmen verloren gehen, werden sie sich eventuell wieder auf die Bedürfnisse der Urbevölkerung besinnen.

Share This: