Hamburg: Antifa stört Gedenken an ermordeten 16jährigen

Am Sonntag, dem 16.10. 2016 wurde ein 16jähriger Deutscher in der Hamburger Innenstadt unter der Kennedybrücke erstochen. Seine Begleiterin wirft der Täter in die Alster.

Der Spiegel zur Täterbeschreibung:

Der Täter ist laut Polizei zwischen 23 und 25 Jahre alt und 1,80 bis 1,90 Meter groß. Es handle sich um einen Mann mit „südländischer Erscheinung“, der kurze, dunkle Haare und einen Dreitagebart habe. Der Angreifer trug demnach einen braunen Pullover und blaue Jeans. Er sei nach der Tat davongelaufen.

In Facebook bin ich gerade auf eine interessante Mahnwache gestoßen, die heute von mehreren Leuten in Hamburg an der Kennedybrücke durchgeführt wurde.

Da ich mir sicher bin, dass die Medien nicht darüber berichten werden veröffentliche ich hier, was ich an Infos herausbekommen konnte:

Eine Meldung dazu:

Wir wurden von der ANTIFA eingekreist, haben es dennoch unter Polizeischutz durchgezogen, so gut es ging.

Die Polizei hatte den Teilnehmern geraten den Platz zu verlassen, da sie für deren Sicherheit nicht sorgen könne. Mehrere von ihnen wurden dann unter Polizeischutz und agressiver Antifa Bepöbelung zum Auto begleitet.

Hier mal ein kleines Statement zum heutigen Abend in Hamburg, vorher möchte ich mal sagen wer ich bin. Ich eine Deutsche die seit 20 Jahren mit einem Griechen verheiratet ist. In den letzten 1 ½ Jahren, habe ich 8 christlichen Flüchtlingsfamilien geholfen, durch den Papier/Paragrafen -dschungel bis zum Finden einer Wohnung. Mein Denken und Handeln ist weit weg von Rassismus oder Nazi sein, mein Handeln ist immer im Sinne meines Glaubens und nach dem Vorbild Jesu Christi, als gläubige Christin.
In Hamburg wurde ein Junge umgebracht, den Täter hat man bis heute nicht gefunden, normalerweise werden sofort Lichterketten gemacht, die Einschränkung ist hier aber, es muss sich um einen Migranten oder Flüchtling handeln, geht es aber um einen BioDeutschen, wird geschwiegen!
Aus diesem Grund wollten wir heute im Stillen, eine Kerze anzünden als Zeichen unserer Anteilnahme und im Gebet!
Dies wurde von den Schreikindern der ANTIFA verhindert und zwar so massiv, dass die Vorort anwesende Polizei nicht für unsere Sicherheit garantieren konnte. Wo sind wir in diesem Land hingekommen, das man nicht mal einem toten Kind eine Kerze anzünden kann??? OHNE KÖRPERLICH BEDROHT ZU WERDEN.

14695442_1112761292111633_3879111120111561018_n

Share This:

10 thoughts on “Hamburg: Antifa stört Gedenken an ermordeten 16jährigen

  1. Die Antifa iat der letzte Dreck.
    Ich wünschte, das irgend ein Bruder oder Schwester von denen Opfern von Migranten werden.

  2. Vielen Dank für diese Aktion. Es ist in unserer Nachbarschaft passiert. Kaum Berichterstattung unserer Staatsmedien über diesen Fall! Eine Schande ist das! Aber es zeigt sehr deutlich, welcher Wind hier mittlerweile unverkennbar weht. Dieser Wind wird „Morgenthauplan“ genannt. Seht es euch selber an! Es ist im Netz frei verfügbar für jeden nachzulesen. Alles, was hier und heute passiert, wurde von langer Hand genauso geplant!! Nichts passiert im Faschismus zufällig!
    Gott möge sich der Opfer annehmen und uns Kraft geben, gegen diese Macht zu bestehen!

  3. Dieser Fall hat mich tieftraurig gestimmt.
    Ein 16jähriger wurde brutal aus unserer Mitte gerissen, einfach so…Ich möchte hier mein tiefstes Beileid an die Eltern, Geschwister und Freunde aussprechen und muss hier an der Stelle noch meine Enttäuschung, meinen Zorn auf die Regierung, ganz besonders rot rot grün, kund tun. Herr Sigmar Gabriel, hat in einen kürzlichen Fernsehinterviue, lang und breit über die *Reichsbürger* und Pöbler, die er mit aller Härte verfolgen will, gesprochen. Nicht ein Wort über diesen sehr traurigen Fall, nicht ein Wort über all die anderen Opfer, die durch Kriminelle mit Migrationshintergrund, zu schaden kamen und in diesem Fall, ihr Leben verloren. Dieses, rein aus menschlicher Sicht, befremdliche Verhalten, – denn wir hatten auch mal – wenn auch länger her, eine verantwortungsbewusste SPD, hat mich bestürzt, und stieß in mir Abscheu hervor. Sigmar Gabriels arrogantes Verhalten, ist eine schallende Ohrfeige für alle Opfer und macht Schule für die Täter!!

  4. Dieser Fall hat mich tieftraurig gestimmt.
    Ein 16jähriger wurde brutal aus unserer Mitte gerissen, einfach so…Ich möchte hier mein tiefstes Beileid an die Eltern, Geschwister und Freunde aussprechen und muss hier an der Stelle noch meine Enttäuschung, meinen Zorn auf die Regierung, ganz besonders rot rot grün, kund tun. Herr Sigmar Gabriel, hat in einem kürzlichen Fernsehinterviue, lang und breit über die *Reichsbürger* und Pöbler, die er mit aller Härte verfolgen will, gesprochen. Nicht ein Wort über diesen hier, sehr traurigen Fall, nicht ein Wort über all die anderen Opfer, die durch Kriminelle mit Migrationshintergrund, zu schaden kamen und wie in diesem Fall, ihr Leben verloren haben. Dieses, rein aus menschlicher Sicht, befremdliche Verhalten, – denn wir hatten auch mal – wenn auch länger her, eine verantwortungsbewusste SPD, hat mich bestürzt, und stieß in mir Abscheu hervor. Sigmar Gabriels arrogantes Verhalten, ist eine schallende Ohrfeige für alle Opfer und macht Schule für die Täter!!

  5. Die BRD ist nicht Deutschland, das ist glaube ich eine Reichsbürger-These. Ich bin auch schon in dieser Richtung beschimpft worden, sogar von einem Parteimitglied aus Nordrhein-Westfalen, dabei gehöre ich außer der AfD (und dem ADAC) keiner Vereinigung an. Aber im Ernst: Das Grundgesetz, so schön es sich in weiten Teilen liest (ich rede nicht von der gerichtlichen Praxis!), beruht nicht auf dem freien Willen von deutschen Abgeordneten des Parlamentarischen Rates, sondern auf dem Genehmigungsschreiben der drei westallierten Militärgouverneure vom 08. Mai 1949. Und in Artikel 146 steht, daß es außer Kraft tritt, wenn das Deutsche Volk sich eine neue Verfassung gibt. Das Grundgesetz war also ganz bewußt als Provisorium konzipiert worden. Nur jetzt, wo die Reichsbürger dämonisiert werden sollen, stellen die Lügenmedien auf einmal alles ganz anders dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.