Fragwürdige Forschung gegen Rechts mit Linken

Um den »Experten für Rechtsextremismus« und medialen Hetzern Futter liefern zu können, gab die Bundesregierung eine Studie in Auftrag. Man wollte wissen, wie sich die Fremdenfeindlichkeit im Osten erklären ließe. Die Einseitigkeit des Titels gibt eindeutig die Marschrichtung vor! Für läppische 500’000 Euro Steuergelder befragte das Göttinger Institut für Demokratieforschung 36 Personen/Gruppen, die anonym ordentlich ablästern durften. Für eine repräsentative Studie müssten zwar über 1’000 Personen aller Alterklassen und sozialen Schichten befragt werden, aber das Institut befragte hauptsächlich Gutmenschen und Parteimitglieder von Parteien, die Unterstützer von Linksextremisten sind. Eine Zweidrittelmehrheit der Interviewten sind Mitglieder von SPD, Grüne und Linke oder finanzielle Profiteure der massenhaften Zuwanderung.

Befragte anonymisierte Personen, die Motive haben könnten, vermeintlich Rechte negativ dazustellen:

Sebastian Reißig, Aktion Zivilcourage e.V. • Herr Dreier, Mitglied der Fraktion SPD/Grüne • Herr Menke, Mitglied der Fraktion DIE LINKE • Frau Ackermann, Mitglied des sächsischen Landtages (Fraktion DIE LINKE) • Herr Reese, führender Mitarbeiter der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung • MitarbeiterInnen des Kinder- und Jugendhilfeverbundes Freital • Herr Tharandt, Lehrer • Frau Fröhlich, Mitglied der Fraktion DIE LINKE/Grüne • Herr Lehmann, Fußballtrainer in Freital mit Migrationshintergrund • MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung Heidenau • KommunalpolitikerInnen aus Heidenau  • Mitarbeiterinnen von Zusammenleben e.V. • Zwei Beamte des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen (Leiter der Stabsstelle und Leiter des Fachreferates Rechtsextremismus) • Mitarbeiter der Partei DIE LINKE mit Schwerpunkt auf Rechtsextremismus • Lokaler politischer Akteur • Fanprojekt Erfurt e.V. • Fokusgruppe Erfurt • Mitglied des Stadtrates für die SPD • Journalist des MDR • Politischer Akteur aus dem grünen Spektrum A • Vertreter des Gemeindevorstands Ahmadiyya • Mobit e.V. • Bodo Ramelow, Die Linke • Person aus der Bildungspolitik • Politischer Akteur aus dem grünen Spektrum B • Lokale zivilgesellschaftliche AkteurInnen • Zwei Personen aus der Zivilgesellschaft, die anonym bleiben wollen.

Hinzu kommen Journalisten der Sächsischen Zeitung, deren politische Ausrichtung wir nicht kennen. Bei den „politischen Akteuren“ wird es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Mitglieder der linksextremen Antifa, Grüne Jugend oder – im Ausnahmefall – um einen Kritiker gehandelt haben. Die Angaben über die Befragten stammen aus Seite 206 der PDF vom Göttinger Institut für Demokratieforschung.

Das Fatale an der Studie ist aber, dass sich „Rechtsextremismusexperten“ und linke Medienhetzer durch solche verlogenen Ergebnisse bestätigt fühlen und mit ihrem Hass auf das deutsche Volk pauschal ganze Teile Deutschlands verunglimpfen können! Mit solchen Studien werden praktisch Fakten geschaffen, postfaktische Fakten und Fake-News!

Das Göttinger Institut durfte auch schon Pegida in Dresden mit kuriosen Zahlen und Unterstellungen verunglimpfen. Offensichtlich lässt es sich mit Hetze und politisch korrekter Einseitigkeit sehr gut leben…

Auf Jouwatch ist ein sehr guter Beitrag zu dieser Studie erschienen.

Share This:

Bildquellen

  • Forschung Rechtsextremismus: Screenshot PDF