Leute, lernt reiten und kauft euch Weideland!

 

In Dänemark soll der Verkauf von reinen Verbrennern bis 2030 auslaufen.

Frankreich gibt sich mit einem Verkaufsstopp bis 2040 Zeit.

Doch wie sieht es mit Deutschland aus?

Merkel hatte sich im August 2017 in der „Welt am Sonntag“ gegen ein Verbot von Benzin- und Dieselautos ausgesprochen: „Wir brauchen gerade auch Diesel-Autos, um unsere CO2-Vorgaben in den nächsten Jahren zu erfüllen.“ In der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ sagte Merkel: „Es hat keinen Sinn, jetzt die Menschen zu verunsichern.“ Verbrennungsmotoren „werden wir nicht Jahre brauchen, sondern ich würde sagen: Jahrzehnte.“

Deutschland trat 2015 der ZEV-Allianz (zero-emission vehicle) bei. Dieser Zusammenschluss setzt sich zum Ziel, spätestens im Jahr 2050 alle Fortbewegungsmittel, die nicht emissionsfrei fahren, von den Straßen zu verbannen – es läuft also auf ein Verbot für Benzin- und Dieselfahrzeuge hinaus. Bei der Vereinigung nehmen neben Deutschland bereits andere Länder teil: Großbritannien, Niederlande, Norwegen, acht US-Bundesstaaten (u. a. Kalifornien) sowie die kanadische Provinz Quebec.

Was sagt uns das? Merkel lügt mal wieder öffentlich, um das deutsche Volk ruhig zu halten. Dabei weiß sie schon jetzt ganz genau, dass auf lange Sicht die Benzinmotoren verboten werden sollen.

Gibt es momentan sinnvolle Alternativen? Nicht wirklich. Wer garantiert uns denn, dass E-Motoren morgen aufgrund ihrer ressourcenfressenden Herstellung nicht schon verpönt sind und ebenfalls verboten werden?

Daher rufe ich das Deutsche Volk dazu auf, reiten zu lernen und genügend Weideland zu kaufen. Das hat zwei Gründe:

  • Erstens macht die Regierung gerade unsere Industrie in allen Bereichen platt.
  • Zweitens werden wir, aufgrund der demographischen Entwicklung und dem Migrationspakt in wenigen Jahren hier in unserem Land in der Minderheit sein. Dann wird das Land wohl von Moslems und/oder Afrikanern regiert werden. Da jene es schon in ihren eigenen Ländern nicht auf die Reihe bekommen, eine funktionierende Industrie zu schaffen, wird es darauf hinauslaufen, dass wir in spätestens 20 Jahren wieder im Mittelalter leben.

Schwarze Zukunftsaussichten also für uns und unsere Nachfahren. Daher lernt reiten, kauft Pferde oder Esel (auch die Türken und Araber sollen sich hier heimisch fühlen) und Weideland.

Einen positiven Aspekt sehe ich jetzt doch! Wir werden wieder genügend Naturdünger in Form von Pferdeäpfeln auf den Straßen haben. Dann werden sicher die Grünen zufrieden sein, dann haben sie ihre Pflicht, Deutschland zu rekultivieren, erfüllt. Und die Antifa kann nicht mehr mit Bussen als „Gegendemonstranten“ rangekarrt werden. (MS)

 

Share This:

JETZT FÜR DEN EUROPAWAHL-ANTRITT VON DIE RECHTE UNTERSCHREIBEN!

Gern teilen wir folgenden Aufruf von der Partei »Die Rechte« Rhein Erft:

Ursula Haverbeck als Spitzenkandidatin, hinter ihr die “Liste des Nationalen Widerstands” – DIE RECHTE hat ordentlich vorgelegt und geht mit voller Energie in den Europawahlkampf. Als kleine bürokratische Antrittshürde müssen noch 4000 sogenannte Unterstützungsunterschriften gesammelt werden, die dem Wahlleiter vorgelegt werden. Dabei sind wir auf Eure Hilfe angewiesen. Nehmt Euch ein paar Minuten Zeit und helft mit, ein großes Projekt zu realisieren. Europaparlament statt Gesinnungshaft, Ursula Haverbeck nach Brüssel!

Weiter hier … 

Share This:

Captain Flubber – Linksmediziner sagen, es sei Selbstmord

RP Online teilte gerade mit, dass Captain Flubber, Mitbegründer von HOGESA, sich am Mittwoch selbst getötet haben soll.

Bei dem Toten, der mit zahlreichen Stichverletzungen in einer Blutlache gefunden wurde, handelt es sich um Marcel K., einem bekannten Hooligan.

Die Polizei soll schon am Mittwoch Anzeichen für einen Selbstmord entdeckt haben.

Hat sich die Gerichtsmedizin in Düsseldorf Kollegen aus Köthen ausgeliehen, oder wie kamen sie zu dieser schnellen Erkenntnis?

Da wollen die uns ernsthaft erzählen, dass es möglich ist, mehrmals auf sich selbst einzustechen? Und das auch noch an einem Ort, der so gar nicht für einen geplanten Selbstmord prädestiniert ist?

Was soll vertuscht werden? Kamen die Täter aus dem linken Spektrum oder waren es die üblichen Messermänner? Wir wissen es nicht, da es vermutlich keine Zeugen oder Kameras in der Nähe gab.

Hat man jetzt Angst, dass durch diesen vermutlichen Mord etwas ins Rollen kommt, dass von Medien und BRD Regierung nicht mehr aufgehalten werden kann? Die Stärke der Hooliganbewegung und ihre Mobilisierungskraft wurde schließlich schon oft unter Beweis gestellt.

Sven Liebich fasst das ganze unglaubliche Geschehen in einem kurzen Video zusammen.

Selbst die Amerikaner machten sich schon 1992 über den ungewöhnlichen Selbstmord lustig (leider nur auf englisch verfügbar).

 

 

Share This:

Hausdurchsuchungen bei Bürgerbewegung Pro Chemnitz

Gerne teilen wir folgenden Aufruf:

+++ Hausdurchsuchung bei Pro Chemnitz +++

Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Nachdem es heute früh an verschiedenen Türen klingelte, war uns klar es geht jetzt nicht um aufklären im Fall Daniel, sondern vielmehr darum, Leute nach und nach mundtot zu machen. Aber nicht mit uns.

Wie kann man uns unterstützen? Mit einer Spende für anstehende Anwaltskosten. Dadurch, dass Herr Kohlmann selber als Beschuldigter geführt wird, ist ihm eine Vertretung der anderen Beschuldigten nicht möglich. Und genau hier kann man schon mit wenig gemeinsam viel bewirken!

Spendenkonto: 

Bitte spenden Sie unter dem Stichwort: 

„Chemnitz 2018“ an IBAN: DE85 8705 0000 1190 6396 50 (Kontoinhaber Pro Chemnitz) oder per PayPal an: prochemnitz@web.de (Spenden sind steuerlich absetzbar)

Großes Dankeschön an alle Unterstützer!

Share This:

VS nennt Hetzjagden „gezielte Falschinformation“

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, äußerte in einem Interview, dass er Zweifel an den Berichten über die Hetzjagten in Chemnitz hat. Die Videoaufnahme sei vermutlich nicht authentisch und könnte eine gezielte Falschinformation sein.

Die Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetzjagden in Chemnitz werden von mir geteilt […]

 

und dem Verfassungsschutz lägen:

keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben. […] Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.

Bedeutsam ist folgende Aussage:

es sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.

Von den deutschenfeindlichen Medien wurden Hetzjagden als Fakten präsentiert. Bezahlte Schädlinge hoben medienwirksam den rechten Arm zum Hitlergruß, um alle Versammlungsteilnehmer zu diskreditieren. Da wundert es nicht, dass die selben Medien unterschwellig an den Hetzjagden festhalten. Im Prinzip wollen sie von Maaßen Beweise dafür bekommen, dass es keine Hetzjagden gab, ohne selber entsprechende Videos von Hetzjagden zeigen zu können. Vermutlich werden sie gerade von den Medien selber erstellt…

Alle Zuschauer und Leser sollen Zweifel an einer friedlichen Demo in Chemnitz haben! Kommen sie damit einer Order der herrschenden Parteienkaste nach, die besagt, dass man gezielt gegen »aufmüpfige Deutsche« medial vorgehen muss, um das deutsche Volk weiter zu spalten? Frei nach dem Motto – Spalte und Herrsche

Aktuell fallen die Staatssender ARD/ZDF und die schreibenden »Leitmedien« mit Hetze gegen Sachsen negativ auf. Das geschieht so offensichtlich, dass auch der letzte Deutsche mitbekommen müsste, dass dort nur noch merkelanische Propaganda abgesondert wird.

Sind gerade deshalb die Mitteldeutschen so kritisch, weil sie die Staatspropaganda 40 Jahre lang – rund um die Uhr – ertragen mussten? Ist das gesunde Misstrauen der Sachsen gegenüber Staatsmedien eine Gefahr für die Meinungshoheit? Wurde Sachsen deshalb zum Feindbild für die Etablierten?

Es ist äußerst bedenklich, wenn selbst der Chef des Verfassungsschutzes öffentlich sagt, dass das deutsche Volk desinformiert wird! Es wird Zeit aufzuwachen, und den aktuellen Machthabern und ihren perfiden Spielchen geschlossen entgegenzutreten. (MS)

Hier ein Beispiel für Desinformation und linker Hetze gegen Deutsche

 

Share This:

Hetzjagd in Frankfurt, nicht Chemnitz! (Audio eines Zeugen ab Minute 2)

Share This:

Jetzt wird mit wirtschaftlichen Folgen gedroht

Jetzt darf endlich Dr. Thomas Köllen seinen Senf zu Chemnitz und Sachsen dazu geben.

Wer ist Dr. Thomas Köllen? Er ist Wirtschaftswissenschaftler mit Schwerpunkt Unternehmensethik. Köllen beschäftigt sich mit Diversity-Management (Ziele davon ist es, eine produktive Gesamtatmosphäre im Unternehmen zu erreichen, soziale Diskriminierungen von Minderheiten zu verhindern und die Chancengleichheit zu verbessern) und dem Umgang mit Vielfalt am Arbeitsplatz, lehrt und forscht mit Blick auf ethische Aspekte. An der Universität Bern unterrichtet er Unternehmensethik.

Ist es ethisch, eine deutsche Frau im vierten Monat schwanger zu entlassen (so in Köln bei AXA passiert), weil sie sagte, dass ihr Kind kein Kopftuchmädchen (Zitat eines SPD Politikers) wird? Wäre sie Türkin gewesen und hätte gesagt, dass ihr Kind später nicht mit Deutschen oder Schwarzen spielen darf, wäre es vermutlich in Ordnung gewesen?

Jedenfalls droht Köllen nun damit, dass Chemnitz und die Negativberichterstattung Folgen für die Region haben könnte. Gut ausgebildete Ausländer könnten Sachsen als Wohn- und Arbeitsort meiden was natürlich negativ für den Industriestandort wäre. Und überhaupt wären  Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit derzeit europaweit zu beobachtende Phänomene…

Immerhin haben schon zwanzig Chemnitzer Unternehmen und andere Einrichtungen 100.000 Euro gesammelt. Nur 20.000 Euro davon sind für die Familie des Opfers bestimmt …

Die restlichen 80.000 Euro sind für die „Chemnitz ist weder grau noch braun“-Kampagne und, wie es dort genannt wird, „demokratiefördernde Projekte“. Solche Akzente zu setzen in Richtung eines integrativeren, alle mitnehmenden Miteinanders, finde ich sehr positiv. Dazu gehört eben auch die Wertschätzung des Opfers.

Na ganz toll!!! Da werden sich die Chemnitzer, die bisher Opfer von Gewalttaten durch messernde, raubende und vergewaltigende Lieblinge Merkels wurden, richtig freuen …  (MS)

Fragen von Frank an Herrn Köllen:

– Wie viele Unternehmen, Geschäfte und Familien würden sich in Chemnitz zusätzlich ansiedeln, wenn die Stadt keine Intensivstraftäter mit Migrationshintergrund mehr hätte?

– Würden sich die Frauen Abends in Chemnitz wieder frei bewegen, wenn sie nicht mehr von Flüchtlingen und Migranten sexuell belästigt werden würden?

– Bevorzugen Touristen sichere Städte oder jene, die durch Messerstechereien, Vergewaltigung und Mord aufgefallen sind?

– Lernen Schüler schneller und besser, wenn die ganze Klasse Deutsch spricht?

– Ist es für Unternehmen ein wirtschaftlicher Gewinn, wenn die Belegschaft während der Arbeitszeit 3 Mal betet und in der Zeit des Ramadans das Arbeistsniveau drastisch sinkt?

Share This:

Statement zur Veröffentlichung des Haftbefehls zum Messermörder von Chemnitz

Zur #Veröffentlichung des #Haftbefehls zum #Messermörder von #Chemnitz.

Erklärung
Mein Name ist Daniel Zabel. Ich habe mich gemeinsam mit meinem Verteidiger, Herrn Rechtswalt Hannig dazu entschlossen, mit der folgenden Erklärung an die Öffentlichkeit zu gehen:

Ich bin Justizvollzugsbeamter und habe im Rahmen meiner Tätigkeit Kenntnis von dem Haftbefehl gegen einen der Tatverdächtigen des Tötungsdelikts in Chemnitz an dem Herrn Daniel Hillig erhalten.

Ich habe mich entschlossen, dieses Dokument, den vollständigen Haftbefehl, zu fotografieren und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Mir war dabei klar, dass ich damit Dienstpflichten verletze und ich habe auch gewusst, dass ich dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit meinen Job verlieren werde. Mir war allerdings nicht klar, dass ich mich mit dem Veröffentlichen dieses Dokuments möglicherweise auch strafbar gemacht habe. Dies habe ich vor allem deshalb nicht geglaubt, weil spätestens mit Eröffnung des Hauptverfahrens die Angelegenheit ohnehin in einer öffentlichen Verhandlung stattfinden muss und ich da davon ausgegangen bin, die Öffentlichkeit früher oder später die Wahrheit ohnehin erfährt.

Ich habe mich aus folgenden Gründen dazu entschlossen, den Haftbefehl öffentlich zu machen und damit der Öffentlichkeit ein für alle Mal zu zeigen, welche Tat nach vorläufiger Ansicht der Staatsanwaltschaft in Chemnitz stattgefunden hat:

Ich möchte, dass die Öffentlichkeit weiß, was geschehen ist. Ich möchte, dass die Spekulationen über einen möglichen Tatablauf ein Ende haben und ich möchte, dass die Medien nicht mehr die Hoheit haben, den tatsächlichen Tatablauf in Frage zu stellen, zu manipulieren oder auf einen ihnen jeweils genehme Art und Weise zu verdrehen. Ich möchte, dass die gesamte Öffentlichkeit ausschließlich die zum heutigen Zeitpunkt bekannten harten Fakten kennt.

Ich bin als Justizvollzugsbeamter tagtäglich im Brennpunkt eines Geschehens, dass es in unserem Land vor einigen Jahren in dieser Intensität und Weise nicht gegeben hat. Trotzdem beobachte ich jeden Tag, dass die meisten Menschen über die Veränderungen in unserem Land belogen werden oder die Wahrheit nicht wahrhaben wollen. Zumindest im Hinblick auf den Totschlag oder Mord von Chemnitz wollte ich aber nicht mehr Teil dieser schweigenden Masse sein, sondern dafür sorgen, dass die Wahrheit, und ausschließlich die Wahrheit ans Tageslicht kommt.

Dafür stehe ich. Dies ist auch der Grund, warum ich mich hier öffentlich äußere. Die Konsequenzen sind mir bewusst. Ich gebe zu, dass ich durchaus Angst habe, dass der Rechtsstaat nicht mehr funktioniert und ich trotz dieses öffentlichen Geständnisses in Haft genommen werde. Dieses Risiko muss ich leider in Kauf nehmen. Ich vertraue aber darauf, dass ich ein faires und rechtsstaatliches Verfahren kriege, auch wenn die Wahrheit, die ich veröffentlicht habe, manchen Menschen in Deutschland nicht passen wird.

Ich habe nicht die Absicht, etwas zu Verdunkeln oder zu Vertuschen und ich habe nicht die Absicht zu fliehen. Ich stehe zu dem, was ich getan habe.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an meinen Verteidiger Herrn Rechtsanwalt Hannig.

Hannig Rechtsanwälte / Lockwitztalstraße 20 / 01259 Dresden
hannig@hannig-rechtsanwaelte.de / Telefon: 0351-481870

Share This:

Video: Adolf Hitler bringt Multi-Kulti nach Israel

Share This: