Migrationspakt – Was kann ich tun?

Am 11.12.18 wird Dr. Christoph Heusgen, der deutsche Vertreter der UNO, den „Global compact for migration“ in unser aller Namen unterschreiben.  

Doch was können wir dagegen tun? Da gibt es einiges, z.B:

Die Petition: Migrationspakt stoppen:

https://migrationspakt-stoppen.info/#letter

DrBlockchain nennt auch hier ein paar interessante Möglichkeiten:

https://www.youtube.com/watch?v=h2BhjI0CrQY

Ich selbst habe mich für folgende Möglichkeit entschieden. Ich kontaktiere alle  Bundestagsabgeordneten (kann man im Internet finden) meiner Region (außer AFD) und sende ihnen folgenden Brief:

Sehr geehrter Herr …,

meine Familie besitzt ein Haus in Kerpen. Mit Erstaunen musste ich auf Phoenix sehen, dass Sie und Ihre Union dem “Global Compact for Migration” zugestimmt haben und diesen in Marrakesch unterschreiben werden.

Dieser Migrationspakt ist offensichtlich gefährlich für unser Land und die Zukunft unserer Kinder. Er berücksichtigt nur die Interessen der Migranten und ignoriert die Interessen der Autochthonen, die nationale Souveränität und kulturelle Identität. Der Migrationspakt will im Endeffekt in Fragen der Migration die Volkssouveränität abschaffen und die “replacement Migration”, also den Bevölkerungsaustausch, von oben lenken.

USA, Ungarn, Australien, Österreich und viele andere Länder haben ihn abgelehnt. Und das nicht ohne Grund!

Doch Ihre Partei will ihn in unseren Namen unterschreiben, ohne uns zu fragen.

Ich lehne diesen Pakt entschieden ab!

Ich fordere Sie im Namen der Demokratie inständig auf Ihre Stimme zu erheben und alles Menschenmögliche tun, damit am 11.12.2018 in Marokko nicht unterzeichnet wird.

Und das ist ja nur die Spitze des Eisberges.

Die EU StudieSTUDY ON THE FEASIBILITY OF ESTABLISHING A MECHANISM FOR THE RELOCATION OF BENEFICIARIES OF INTERNATIONAL PROTECTION“ zeigt auf Seite 112 auf, wie viele zusätzliche Einwohner jedes europäische Land verkraften würde. Für Deutschland (derzeit 82,5 Millionen Menschen) sieht man zum Beispiel eine Einwanderung weiterer 192 Millionen Migranten vor, um auf die Zahl von 274 Millionen Einwohnern zu kommen.

In Deutschland wurden am 31. Mai 2013 die Einwohnerzahlen für Bund, Länder und Kommunen, sowie die Ergebnisse aus der Gebäude- und Wohnungszählung, bekanntgegeben. Als Grundlage dienten die Daten und Angaben aus dem “Zensus 2011“.

Damit schließt sich der Kreis.

Wann werden die Regierungsparteien damit beginnen, uns zu enteignen, um Wohnraum für die von der EU erwarteten 192 Millionen Migranten zu schaffen?

Daher fordere ich Sie erneut auf, sich öffentlich gegen diesen Migrationspakt zu positionieren. Es wäre doch schade, wenn ich mich dafür einsetzen würde, dass Sie und ihre Partei nicht mehr gewählt werden, nur weil Sie Politik zum Schaden des deutschen Volkes betreiben. Gehen Sie bitte davon aus, dass ich lieber meine kostbare Zeit mit meiner Familie verbringe, als tausende Flugblätter in Ihrem Wahlkreis zu verteilen.

Daher fordere ich Sie erneut auf, sich öffentlich gegen diesen Migrationspakt zu positionieren. Ist dem nicht so, werde ich mich öffentlich dafür einsetzen, dass Sie in der nächsten Legislaturperiode hier nicht mehr gewählt werden.

Mit freundlichen Grüßen

….

Share This:

Vera Lengsfeld: Der Globale Pakt für sichere, ordnungs- und planmäßige Migration

Gerne teilen wir folgenden Aufruf von Vera Lengsfeld:

 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

In meiner letzen Mail hatte ich versprochen, Sie über die Behandlung unserer Gemeinsamen Erklärung durch den Deutschen Bundestag zu unterrichten. Ich habe so lange gewartet in der Hoffnung Ihnen mitteilen zu können, ob der Petitionsausschuss unsere Petition den Fraktionen zur Beratung überweist, oder sie für nicht relevant erklärt.
Der Ausschuss hat sich aber offensichtlich entschlossen, die Sache auf die lange Bank zu schieben. Mehrere Nachfragen von mir, schriftlich und mündlich, bleiben unbeantwortet.

Inzwischen werden Sie erfahren haben, dass ein weitaus größeres Problem auf uns zukommt: Der Globale Pakt für sichere, ordnungs- und planmäßige Migration, der am 10.12. diesen Jahres in Marrakech von den UNO-Mitgliedsstaaten unterzeichnet werden wird. Dieser Plan, der, wenn er ausgeführt wird, die Zerstörung Europas, wie wir es kennen, zur Folge haben wird, ist bis zum Juni praktisch unbekannt geblieben. Erst als Donald Trump verkündete, dass die USA nicht unterschreiben würde, begann das Vorhaben publik zu werden. Inzwischen haben sich immer mehr Staaten Trump angeschlossen. Österreich hat es am prägnantesten auf den Punkt gebracht, warum es die Unterschrift verweigern wird:

“Österreich unterscheidet klar zwischen legaler und illegaler Migration. Eine Verwässerung dieser Unterscheidung, wie sie der Globale Pakt für sichere, geregelte und planmäßige Migration (VN-Migrationspakt) vornimmt, wird abgelehnt…Die Schaffung der nicht existenten völkerrechtlichen Kategorie des ‘Migranten’ ist zurückzuweisen.“

Unter nachfolgendem Link https://vera-lengsfeld.de/Petition-85241.pdf finden Sie die Petition, die ich aufgesetzt habe, um zu erreichen, dass auch Deutschland diesen Pakt nicht unterzeichnet.
Eine ausführliche Begründung können sie auf meinem Blog nachlesen: https://vera-lengsfeld.de/2018/11/02/luegen-in-zeiten-des-globalen-migrationspaktes/

Nach meinen Informationen liegen bereits 17 Petitionen dem Bundestagvor, die alle auf Eis liegen und nicht veröffentlicht werden. Eine breite Diskussion soll offenbar mit allen Mitteln verhindert werden.

Da bis zur Unterzeichnung nur noch wenig Zeit ist, möchte ich um Ihre Unterstützung bitten. Schreiben, telefonieren, faxen sie dem Petitionsausschuss, dass er unverzüglich unsere Petition freischalten möge. Die Entscheidung darüber liegt beim Ausschussvorsitzenden und den Obleuten.

Die Kontaktdaten finden Sie am Ende dieses Briefes.

Während ich dies geschrieben habe, erhielt ich inoffiziell aus dem Bundestag die Nachricht, dass alle Petitionen zum Globalen Migrationspakt zur Veröffentlichung endgültig abgelehnt wurden. Ungeachtet der offiziellen Begründung, werde ich dagegen Verfassungsklage einreichen.

Wer das unterstützen möchte, kann das über die auf meinem Blog angegebenen Bankdaten tun. Bitte als Grund Verfassungsklage angeben.

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer! Bitte helfen Sie mit, diesen Pakt zu verhindern! Nur wenn sich genügend viele Gegenstimmen finden, kann die Unterzeichnung noch verhindert werden!

Mit herzlichen Grüßen,
Ihre Vera Lengsfeld

Petitionsausschuss, Ausschussdienst: 
Tel.:03022735257
Fax: 03022736053
Mail: vorzimmer.peta@bundestag.de

Ausschussvorsitzender Marian Wendt, CDU: 

Tel.: 030/ 227-73480
Fax: 030/ 227-76664
Mail: marian.wendt@bundestag.de

Obleute:

CDU/CSU: Gero Storjohann
Tel.: 030/227-77762
Fax: 030/227-76762
Mail: gero.storjohann@bundestag.de

SPD: Stefan Schwartze
Telefon: (030) 227 77057
Fax: (030) 227 76288
Mail: stefan.schwartzelbundestag.de

AfD: Johannes Huber
Tel: 030/227-0
Fax: 030/227-36878
Mail: johannes.huber@bundestag.de

Linke: Kerstin Kassner
Tel: 030/227-0
Fax: 030/227-36878
Mail: kerstin.kassner@bundestag.de

Grüne: Corinna Rüffer
Tel: 030/227-0
Fax:030/227-36878
Mail: corinna.rueffer@bundestag.de

FDP: Manfred Todtenhausen
Tel: 030/227-0
Fax: 030/227-36878
Mail: manfred.todtenhausen@bundestag.de

www.erklaerung2018.de
Vera Lengsfeld
c/o VOS Berlin-Brandenburg e.V.
Lessinghaus
Nikolaikirchplatz 5-7
10178 Berlin

Share This:

Helft Ursula Haverbeck!

Gerne teilen wir folgenden Aufruf:
Liebe Freunde,
immer wieder wurde ich gefragt, wie man Ursula Haverbeck finanziell unterstützen kann, da sie große Anwaltskosten hat, ihre „Pension“ sie 300.-€ monatlich kostet, zuzüglich der regelmäßigen Kosten und ihre Rente nur sehr gering ist. Im letzten Brief fragte ich sie danach und habe jetzt endlich ihre Antwort.
Sie schrieb mir, es würde ihr sehr helfen, zumal im Januar viele Kosten anfallen für das gesamte Jahr.
Herzliche Grüße in der Hoffnung auf Hilfe für Ursula
Geänderte Kontoverbindung!
Kontoinh. Ursula Haverbeck
Sparkasse Herford  DE03494501201250004817

Share This:

Hausdurchsuchungen bei Bürgerbewegung Pro Chemnitz

Gerne teilen wir folgenden Aufruf:

+++ Hausdurchsuchung bei Pro Chemnitz +++

Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Nachdem es heute früh an verschiedenen Türen klingelte, war uns klar es geht jetzt nicht um aufklären im Fall Daniel, sondern vielmehr darum, Leute nach und nach mundtot zu machen. Aber nicht mit uns.

Wie kann man uns unterstützen? Mit einer Spende für anstehende Anwaltskosten. Dadurch, dass Herr Kohlmann selber als Beschuldigter geführt wird, ist ihm eine Vertretung der anderen Beschuldigten nicht möglich. Und genau hier kann man schon mit wenig gemeinsam viel bewirken!

Spendenkonto: 

Bitte spenden Sie unter dem Stichwort: 

„Chemnitz 2018“ an IBAN: DE85 8705 0000 1190 6396 50 (Kontoinhaber Pro Chemnitz) oder per PayPal an: prochemnitz@web.de (Spenden sind steuerlich absetzbar)

Großes Dankeschön an alle Unterstützer!

Share This:

Statement zur Veröffentlichung des Haftbefehls zum Messermörder von Chemnitz

Zur #Veröffentlichung des #Haftbefehls zum #Messermörder von #Chemnitz.

Erklärung
Mein Name ist Daniel Zabel. Ich habe mich gemeinsam mit meinem Verteidiger, Herrn Rechtswalt Hannig dazu entschlossen, mit der folgenden Erklärung an die Öffentlichkeit zu gehen:

Ich bin Justizvollzugsbeamter und habe im Rahmen meiner Tätigkeit Kenntnis von dem Haftbefehl gegen einen der Tatverdächtigen des Tötungsdelikts in Chemnitz an dem Herrn Daniel Hillig erhalten.

Ich habe mich entschlossen, dieses Dokument, den vollständigen Haftbefehl, zu fotografieren und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Mir war dabei klar, dass ich damit Dienstpflichten verletze und ich habe auch gewusst, dass ich dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit meinen Job verlieren werde. Mir war allerdings nicht klar, dass ich mich mit dem Veröffentlichen dieses Dokuments möglicherweise auch strafbar gemacht habe. Dies habe ich vor allem deshalb nicht geglaubt, weil spätestens mit Eröffnung des Hauptverfahrens die Angelegenheit ohnehin in einer öffentlichen Verhandlung stattfinden muss und ich da davon ausgegangen bin, die Öffentlichkeit früher oder später die Wahrheit ohnehin erfährt.

Ich habe mich aus folgenden Gründen dazu entschlossen, den Haftbefehl öffentlich zu machen und damit der Öffentlichkeit ein für alle Mal zu zeigen, welche Tat nach vorläufiger Ansicht der Staatsanwaltschaft in Chemnitz stattgefunden hat:

Ich möchte, dass die Öffentlichkeit weiß, was geschehen ist. Ich möchte, dass die Spekulationen über einen möglichen Tatablauf ein Ende haben und ich möchte, dass die Medien nicht mehr die Hoheit haben, den tatsächlichen Tatablauf in Frage zu stellen, zu manipulieren oder auf einen ihnen jeweils genehme Art und Weise zu verdrehen. Ich möchte, dass die gesamte Öffentlichkeit ausschließlich die zum heutigen Zeitpunkt bekannten harten Fakten kennt.

Ich bin als Justizvollzugsbeamter tagtäglich im Brennpunkt eines Geschehens, dass es in unserem Land vor einigen Jahren in dieser Intensität und Weise nicht gegeben hat. Trotzdem beobachte ich jeden Tag, dass die meisten Menschen über die Veränderungen in unserem Land belogen werden oder die Wahrheit nicht wahrhaben wollen. Zumindest im Hinblick auf den Totschlag oder Mord von Chemnitz wollte ich aber nicht mehr Teil dieser schweigenden Masse sein, sondern dafür sorgen, dass die Wahrheit, und ausschließlich die Wahrheit ans Tageslicht kommt.

Dafür stehe ich. Dies ist auch der Grund, warum ich mich hier öffentlich äußere. Die Konsequenzen sind mir bewusst. Ich gebe zu, dass ich durchaus Angst habe, dass der Rechtsstaat nicht mehr funktioniert und ich trotz dieses öffentlichen Geständnisses in Haft genommen werde. Dieses Risiko muss ich leider in Kauf nehmen. Ich vertraue aber darauf, dass ich ein faires und rechtsstaatliches Verfahren kriege, auch wenn die Wahrheit, die ich veröffentlicht habe, manchen Menschen in Deutschland nicht passen wird.

Ich habe nicht die Absicht, etwas zu Verdunkeln oder zu Vertuschen und ich habe nicht die Absicht zu fliehen. Ich stehe zu dem, was ich getan habe.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an meinen Verteidiger Herrn Rechtsanwalt Hannig.

Hannig Rechtsanwälte / Lockwitztalstraße 20 / 01259 Dresden
hannig@hannig-rechtsanwaelte.de / Telefon: 0351-481870

Share This:

Die Propagandamaschine läuft ab jetzt …


Inzwischen hat jeder (ob er wollte oder nicht) mitbekommen, was in Chemnitz passiert ist.

Grund? Die staatliche Propagandamaschinerie hat ihre Arbeit aufgenommen und verdreht die Tatsachen, bis zum Schluss wieder Geld im Kampf gegen Rechts rauskommen wird.

Welt TV berichtete gestern Abend nur zaghaft über die Demo in Chemnitz. Ich dachte schon »Holla, was ist den bei denen los? Will man etwa objektiv berichten?«

Vermutlich warteten sie erst entsprechende Weisungen von oben ab …

Heute im Laufe des Tages nahm dann Wortwahl und Tatsachenverdrehung rasant zu. Während man erst von 3000 rechten Demonstranten redet, stieg die Zahl auf bis zu 6000 an. Das lag wohl an dem vielen Filmmaterial, das sich rasant in den Medien wie Facebook oder Whatsapp verbreitete.

Mein aktueller Favorit ist NTV. Dieser Kanal spuckt im schlimmsten Hetzton momentan Gift und Galle gegen Sachsen, deren Einwohner und Polizei. Höhepunkt der heutigen Propagandaaufführung war ein Interview mit Bernd Riexinger, dem Parteivorsitzenden der Linken. Da der nur Unsinn von sich gab, werde ich nicht darauf eingehen. Und es gab reichlich Gelegenheit, gegen die AFD zu hetzen. Das lassen sich die Schmierenkomödianten von NTV im Auftrag der Altparteien nicht entgehen. 

Auch Frau Merkel hat sich überraschend schnell zu Wort gemeldet. Kein Wunder, schließlich wurden wohl ein paar ihrer Neubürger von Deutschen gejagt. Dass im Vorfeld ein Deutscher getötet wurde, ist nur eine Randerwähnung wert.

Langsam scheinen die Herren Politiker Angst vor ihrem Volk zu bekommen, denn es werden immer mehr Rufe nach eine Aufrüstung und Aufstockung der Polizei im Kampf gegen die Sachsen laut.

Man habe nicht mit so einer schnellen Mobilisierung rechter Demonstranten gerechnet, stotterte der zuständige Polizeichef in die Kamera. Klar, für die Mobilisierung HOGESA 2014 in Köln liefen die Vorbereitungen mehrere Monate und man wusste nicht, wie viele der Einladung folgen würden. Am Ende standen 7000 Menschen auf dem Bresslauer Platz hinter dem Kölner Bahnhof. Und nun brauchte es nur einen Tag um eine erzürnte Menge von 6000 Menschen in Chemnitz auf die Straße zu bringen. Ein Blick in die Zukunft bei dieser Entwicklung muss jeden CDUSPDLINKEGRÜNENpolitiker in Angst und Schrecken versetzen.

Nebenbei sei auch erwähnt, dass Chemnitz, im Gegensatz zu Hamburg, nicht in Flammen aufgegangen ist und nichts mutwillig zerstört wurde. Zumindest nicht von den sogenannten rechten Demonstranten.

Unwort des Tages ist »Selbstjustiz«, Ein Moderator im 1 Live erklärte seiner Hörerschaft, dass Selbstjustiz nur dann zutrifft, wenn ein Geschädigter oder dessen Angehörige sich rächen. Das träfe in Chemnitz nicht zu, da die Familie des durch Asylanten Ermordeten vermutlich nicht auf Asylantenjagt waren.

Immer wieder verweisen am heutigen Tag Politiker auf unseren funktionierenden Rechtsstaat. Lachhaft, wenn man sich aktuelle Urteile anschaut.

Ist es nicht Fakt, dass Asylanten hier tun und lassen können was sie wollen und die Polizei schon gar keine Anzeigen mehr aufnimmt, bzw. verfolgt?

Ist die aktuelle Rechtslage nicht so, dass Asylanten zerstören, belästigen, vergewaltigen, rauben und schlagen können, ohne dass man sie zur Rechenschaft zieht? Beispiele dazu finden sich mehr als genug täglich in der Regionalpresse.

Und dann wollen uns die Herrschaften da oben etwas von Rechtsstaat erzählen?

Die Nichtverfolgung von Straftaten und Schandurteile deutscher Richter führen zu Unverständis und Wut bei der deutschen Bevölkerung und die aktuelle Politik ist dafür verantwortlich.

Vermutlich wird sich der deutsche Michel erst mal wieder beruhigen, schließlich muss er arbeiten gehen um die geplante Steuererhöhung für die Rentenkasse zu erwirtschaften. Aber wehe, ein weiterer Deutscher stirbt in der nächsten Zeit … dann können sich die Altparteien warm anziehen! 

Das deutsche Volk wird nicht ewig ruhig bleiben! 1989 begann es auch mit ein paar Demonstranten und dann kippte die Stimmung bei der Bevölkerung. Geschichte hat sich schon oft wiederholt, warum nicht auch jetzt wieder? (MS) 

Share This:

Eine Warnung an ALLE – Es ist Krieg! (Sklaven der Schuld)

Share This:

Masterplan Abschiebungen: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Gerne teilen wir folgenden Aufruf:

Mit unserem Masterplan Abschiebungen üben wir Druck auf das Establishment aus

mit großen Worten hat Horst Seehofer einen „Masterplan“ angekündigt, um die große Asyl- und Flüchtlingskrise zu beenden. Passiert ist bis jetzt rein gar nichts. Die Grenzen stehen für jedermann offen wie ein Scheunentor. Die Kanzlerin untersagte Zurückweisungen an der deutschen Grenze und Horst Seehofer hatte nicht den Mut, sich gegen sie durchzusetzen. Da von der Regierung keine Lösungsansätze zu erwarten sind, sind wir selbst tätig geworden und haben ein neues Faltblatt sowie unsere neue Kampagne „Masterplan Abschiebungen“ erstellt.

Bitte versenden Sie als ersten Schritt diese neue Petition und tragen Sie so dazu bei, daß mit der Lösung der Asylkrise so schnell als möglich begonnen wird.

Petition hier versenden

In unserem neuen Faltblatt „Masterplan Abschiebungen“, das in den Druck gegangen ist und ab kommender Woche versandt wird, arbeiten wir prägnant heraus, wie die Asylkrise überwunden werden kann. Das Problem liegt nicht darin, daß wir das Asylrecht nicht ändern und die Asylbewerber zurückbringen können. Es liegt einzig daran, daß die Altparteien dies nicht wollen. Unser Sieben-Schritte-Programm hat das Ziel, alle illegalen Migranten in ihre Heimatregionen zurückzuführen und die Grenzen Deutschlands zu sichern. Falls Sie es noch nicht bestellt haben, bestellen Sie es bitte zahlreich.

Faltblatt hier bestellen

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, die Bürger in der schicksalsträchtigsten Frage unseres Landes umfassend aufzuklären und den Druck auf die politischen Entscheidungsträger so stark zu erhöhen, daß sich etwas ändert.

Daher habe ich zwei Bitten an Sie: Versenden Sie die Petition nach Kräften und bestellen Sie unser neues Faltblatt sehr zahlreich. Infomieren Sie sich, Ihre Familie und Ihre Bekannten und zeigen Sie ihnen, daß die Migrationskrise gelöst werden kann. Wissen ist Trumpf.

Lassen Sie uns nicht zusehen, wie eine unfähige Politik die Zukunft unseres Landes leichtsinnig zerstört. Handeln wir jetzt.

Mit sehr herzlichen Grüßen aus Berlin, Ihre

 

Share This:

Mainstream Medien machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt

Gern teilen wir folgenden Aufruf:

Ein ehemaliger
ARD-Redakteur packt aus

wie sehr die Öffentlich-Rechtlichen die Wirklichkeit verzerren und eine Hofberichterstattung für das Politik-Establishment betreiben, zeigt ein Interview mit dem ehemaligen ARD-Redakteur Volker Bräutigam, das auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht wurde. Das Interview offenbart die Methoden, mit denen die Meinung der Zuschauer durch Sendungen wie „Die Tagesschau“ beeinflußt wird. Besonders bedenklich ist dabei, daß wir Bürger für derlei Sendungen auch noch mit 17,50 Euro pro Monat zur Kasse gebeten werden.Auch wenn der „Rundfunkbeitrag“ jetzt höchstrichterlich abgesegnet wurde, kämpfen wir weiter gegen die Hofberichterstattung und die Zwangsgebühren. Machen Sie bei einer neuen Runde auf unserem Abgeordneten-Check mit, und fordern Sie die Abgeordneten auf, sich für eine Abschaffung der Rundfunkgebühren einzusetzen. Auch im Sommer müssen wir unbedingt am Ball bleiben.

Petition hier versenden

Laut Volker Bräutigam, einem ehemaligen ARD-Redakteur, ist es äußerst bedenklich, daß Satiresendungen der Öffentlich-Rechtlichen mittlerweile den Charakter von Nachrichtensendungen haben, und auch als solche von vielen Zuschauern wahrgenommen werden. Die meisten Nachrichten werden zudem von einigen wenigen großen Nachrichtenagenturen gebracht, die schon kurze Zeit später Eingang in die deutschen Mainstream-Medien finden. Das ausführliche Interview mit Herrn Bräutigam finden Sie hier:

Hintergrundinfos hier

Trotz des heißen Wetters wird unser Einsatz gegen das System GEZ nicht nachlassen. Nein, unser Protest wird jetzt noch verstärkt werden. Über 1.800.000 Einzelpetitionen haben Sie in der Vergangenheit schon an unsere Volksvertreter gesandt. Ein großartiges Zeichen. Sorgen wir gemeinsam dafür, daß es noch mehr werden und der Zwangsbeitrag in naher Zukunft kippt. Dafür müssen Sie und ich alles geben. Gemeinsam können wir es schaffen.

Mit den besten Grüßen aus Berlin, Ihr

Share This:

Herzlich willkommen in Deutschland

Share This: