Internetzensur 2018 schlimmer als gedacht +Video!

Gerne teilen wir folgende Info von Heiko Schrang:

Derzeit läuft auf breiter Front eine groß angelegte Offensive gegen die freien Medien. Damit verbunden ist die Zensur, welche an dunkelste Zeiten in Deutschland erinnert. Massiv daran beteiligt sind Facebook, Google, YouTube und Twitter, die nur noch gezielt Vorschlägen den Usern unterbreiten wollen, die ausschließlich systemkonform sind. Es ist so vergleichbar, als ob aus der Zeitung Artikel raus geschnitten werden, die wir nicht lesen sollen. Man kann auch von einer „Staatsfilterblase“ sprechen.

In diesem Zusammenhang ist die aktuelle Nachrichtenoffensive von YouTube zu sehen. Dort werden im Kampf gegen FakeNews  25 Mio Dollar investiert, die u.a. in die Unterstützung von „seriösen“ Nachrichtenhäusern und Portalen mit nachhaltiger Videoproduktion gehen sollen.

Alle Hintergründe in der neuen Sendung SchrangTV:

 

Der Zugriff zu vertrauenswürdigen Quellen soll so vereinfacht und „dubiose“ Portale weniger in den Vordergrund gerückt werden.

Wohin die Reise geht, plauderte bereits Yascha Mounk, Dozent an der Harvard Universität  Boston, in den ARD Tagesthemen am 20.02.2018 für die treuen GEZ Zahler aus:

..“dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische, monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen. Es wird, glaube ich, auch klappen. Aber dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“

Vor wenigen Tagen im Presseclub legte er nochmals nach:

„Ich denke, um eine multiethnische Gesellschaft zum Funktionieren zu bringen, müssen wir dann auch ganz klar zeigen, dass der Staat fähig ist, die Menschen, die dagegen aus Hass verstoßen, richtig zu bestrafen.“ Die Frage sei erlaubt: „Was passiert mit denen, die die Staatspropaganda mit deren Agenda entlarven?“

Werden dann wieder Straflager eingerichtet, um diese „Abtrünnigen“ wieder auf den Staatskurs zu bringen?

Zu den nicht Systemkonformen gehören beispielsweise auch Leser, die uns Bildmaterial zur Verfügung gestellt haben, aus dem ersichtlich ist, dass amerikanische Panzer Richtung Osten unterwegs sind. (Bilder und mehr dazu in der neuen Sendung  von Schrang TV)

Während mit allen Mitteln die Zufahrtswege beispielsweise die der Bahn während der AFD Parteitage von Protestlern sabotiert werden, sind bei diesen Kriegstransporten Richtung russische Grenze weit und breit keine „Pazifisten“ zu sehen, die dies zu verhindern suchen. Last but not least: Das Problem unserer Gesellschaft ist nicht der zivile Ungehorsam, sondern der zivile Gehorsam.

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern: https://www.macht-steuert-wissen.de/unterstuetze-heiko-schrang/

Erkennen – erwachen – verändern

Euer Heiko Schrang

 

Share This:

BSG Urteil: Omas dürfen nicht mehr auf Enkel aufpassen

Und wieder einmal kam es in der BRD zu einem familienfeindlichen Gerichtsurteil. Großeltern werden sich überlegen müssen, ob sie ihre Enkel in Zukunft noch betreuen können oder ob man das Kind einer Fremdbetreuung überlässt.

So berichtet der MDR vor ein paar Tagen über das neue BSG Urteil, dem ein tragischer Unfall vorausging:

Wer das Kind von Angehörigen oder Freunden betreut, steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch das betreute Kind ist während dieser Zeit nicht versichert. Das hat das Bundessozialgericht in Kassel entschieden. Für anerkannte Tagesmütter und Tagesväter gelte hingegen der Versicherungsschutz, stellten die BSG-Richter am Dienstag ausdrücklich fest. Wer regelmäßig privat andere als die eigenen Kinder betreue, sollte sich als Konsequenz beim örtlichen Jugendamt als Tagespflegeperson anmelden, empfahlen die Kasseler Richter. (Az: B 2 U 2/17 R)

Großeltern gelten vor dem BRD Gesetz nicht als geeignete Betreuer. Ab jetzt sollen sich also Oma und Opa als Tagesmutter/Vater registrieren lassen, um auf ihre Enkel aufzupassen.  Nun wäre die nächste Frage, welche Voraussetzungen und Kosten damit auf die älteren Leute zukommen würden?

Kinder Tipps schreibt folgendes dazu:

1. Zertifizierung über das Jugendamt (es ist keinerlei Ausbildung nötig), alle 5 Jahre ist eine Erneuerung notwendig

2. Führungszeugnis

3. Erste-Hilfe-Kurs

4. Unfall- und Haftpflichtversicherung

5. Allgemeine, räumliche Voraussetzungen um Tagesmutter zu werden:

  • Unfälle müssen vermieden werden (zum Beispiel Steckdosen- und Fenstersicherungen)
  • es gibt ausreichend Platz für Spiel- und Ruhemöglichkeiten
  • altersgerechtes Spielzeug
  • die Möglichkeit gemeinsam zu Essen sollte gegeben sein (genügend Hochstühle etc.)
  • es sollten Schlafgelegenheiten bereitstehen
  • allgemein gute Hygiene
  • anregende Gestaltung und geeignete Beschäftigungsmaterialien

Wenn die eigene Wohnung die Vorgaben auch mit Umbaumaßnahmen nicht erfüllt, steht die Mietung eines geeigneten Objektes an.

Bianca Boss vom Bund der Versicherten rät: »Private Unfallversicherung oder sogar Kinderinvaliditätsversicherung abschließen. Dann sind Oma und Kind gegen alle Risiken geschützt.« (Bild der Frau 27/18) Gewinner ist also mal wieder, wie schon bei der Riester Rente, die Versicherungsindustrie. (MS)

 

 

 

Share This:

Pro 7 will zur „Meinungsbildung“ beitragen

Die Welt berichtete vor kurzer Zeit, dass Pro 7 ihr Stück vom GEZ Kuchen abhaben möchte, oder wie Die Freie Welt es so schön beschrieb:

Doch jetzt wollen auch die privaten Sender ran an die Kohle. Zwangsgeld ist wohl für sie zu verlockend.

Man wird sehen, ob Vorstandsmitglied und Manager von Pro7/Sat1, Conrad Albert, diese unverschämte Forderung durchsetzen wird.

Mir fiel besonders ein Satz von ihm ins Auge:

Es geht uns in keiner Weise darum, dass ARD und ZDF oder die Rundfunkgebühr wegfallen“, sagt er im Gespräch mit WELT. „Wir wollen nur die Möglichkeit bekommen, unseren Beitrag zur Meinungsbildung über neue Finanzierungsmöglichkeiten besser wahrnehmen zu können.

Man möchte sich also an der Meinungsbildung der Bevölkerung beteiligen. Welche »Meinung« ist hier wohl gemeint? Jene »Meinung«, die uns die Öffentlich Rechtlichen, Radio und Werbung »neutral« einimpfen wollen? Ist es inzwischen nicht so, dass wir momentan nur noch mit einer »richtigen« Meinung von allen Seiten berieselt werden Alles was von dieser Norm abweicht, ist Fake, Nazi und/oder rassistisch?

Die Bundeszentrale für politische Bildung beschreibt die Gefahren der einseitigen Meinungsbildung folgendermaßen:

Allerdings birgt dieses Potenzial der Medien auch Gefahren: Bestimmte Personen, Gruppen oder Institutionen, sowohl aus dem staatlichen als auch aus dem nicht-staatlichen Bereich, die sich der Medien bedienen, können im Meinungsbildungsprozess so großen Einfluss erlangen, dass dies dem Leitprinzip des Pluralismus zuwiderlaufen würde.

Vor diesem Hintergrund ist es eines der wesentlichen Ziele von Medienpolitik in demokratischen Gesellschaften, zu verhindern, dass einzelne Personen oder Gruppen einen als zu groß empfundenen Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung erlangen, also so genannte „Meinungsmacht“. Es geht damit um die Sicherung der Vielfalt von Meinungsbildungsbildungsprozessen oder, umgekehrt ausgedrückt, um die Verhinderung von Konzentrationsprozessen im Medienbereich. Dieser Aspekt von Medienpolitik ist das Thema des vorliegenden Beitrags.

Da hilft eigentlich nur noch die Aufforderung von Peter Lustig am Ende jeder Löwenzahnsendung: »Abschalten!« … (MS)

Share This:

Linke prügeln auf Asylanten ein

Am Samstag kam es gegen 22:05 Uhr auf dem Gothaer Neumarkt zu Verteilungskämpfen zwischen linken Jugendlichen und Asylanten. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Gotha hat die Ermittlungen wegen Gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Unklar ist, wie es zu diesem Verteilungskampf kam, der zu der  gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen traumatisierten Flüchtlingen und gewaltbereiten Linken führte.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

  • Hatten die Linken etwa Schwarzbier getrunken und die Afrikaner fühlten sich deshalb diskriminiert?
  • Waren die Asylanten Moslems, die auf die Einhaltung des Ramadans pochten?
  • Kamen sich hier Dealer in die Quere und der »Schwarze Afghane« war schlecht oder das Kokain zu weiß?
  • Wollte eines der linken Mädchen nicht zur »Flüchtlingsentspannung« beitragen?
  • Fühlten sich die Asylbewerber vom Geruch der Linken belästigt?

Wenn hier in Deutschland Afrikaner angegriffen werden, dann muss  der Staatsschutz eingeschaltet werden, um das Fortbestehen der Bunten Republik Deutschland zu sichern. Es kann nicht sein, dass die Linken ständig das Teilen fordern und dann auf Asylanten einschlagen, weil diese das sozialistische Prinzip der Umverteilung noch nicht verstanden haben! (MS + FB)

 

 

Share This:

König von Deutschland war 22 Monate unschuldig in U-Haft

 

Der König von Deutschland, Peter Fitzek, saß 22 Monate unschuldig in Untersuchungshaft. In einem hochinteressanten Interview bei bewusst.tv klärt er mit Martin auf, was die Ämter und Polizeibehörden sich einfallen ließen und lassen, um unliebsame Bürger zu drangsalieren und wegzusperren. Peter Fitzek hat sich erfolgreich gegen sämtliche Beschuldigungen gewehrt. Seinem Anwalt kann man vermutlich nicht einmal mit Gewalt das Grinsen vertreiben…

Sämtliche Medien haben Peter Fitzek mit ihren Drecksartikeln vorverurteilt und verleumdet. Sie können nun mit Schadenersatzklagen rechnen. Wir hoffen, dass Peter König den Medien das Fell über die Ohren zieht. Wäre der „König von Deutschland“ wirklich so ein Spinner, wie ihn die Medien dargestellt haben, dann hätte ihn der Bundesgerichtshof nicht freigesprochen! Nun dürfen wir gespannt sein, ob die Lückenpresse über den gerichtlichen Erfolg von Peter Fitzek berichten wird…

Share This:

Preisschock durch Erhöhung der LKW Maut

Ab dem 1. Juli 2018 werden wegen der Erhöhung der LKW-Maut (die logischerweise vom Endverbraucher bezahlt wird, so wie sämtliche Steuern und Abgaben auf Waren und Dienstleistungen) etliche Lebensmittel im Supermarkt empfindlich teurer, bis zu 10%.

Wie immer ist unser Verbrecherstaat der größte Preistreiber. Wie immer leiden darunter vor allem die Ärmsten der Armen, für die der Staat doch angeblich so warmherzig sorgt.

Und wie immer wird der Chor der Kognitiv-Dissonanten unisono plärren: „Scheiß Kapitalismus!“

Autor: M.W.

Share This:

Die zwangsgebührenfinanzierte Tageslügenpropaganda gibt zu …

Die zwangsgebührenfinanzierte Tageslügenpropaganda gibt zu:

Deutschland hat so ziemlich die höchste Steuer- und Abgabenquote. Die Zahl von 39,9% ist natürlich dreist gelogen, real sind es über 70%, wenn man alle versteckten Steuern und Abgaben mit hinzurechnet und nicht nicht die Einkommenssteuer.

Was mich besonders freut: Chile ist auf dem letzten Platz mit nur 7%. Der endgültige Beweis dafür, dass der zielgerichtete Einsatz von Helikopter-Freiflügen das nachhaltigste Mittel ist zur Eindämmung von sozialistischem Kackscheiß.

Die Chilenen sagen: Danke, Augusto!
Die Deutschen sagen: Danke, Merkel, darf’s noch was mehr sein?

(Wer hier Sarkasmus findet, darf ihn behalten. Wer nicht, sollte zum Arzt gehen.)

Autor:  M.W.

 

 

(Quelle: Tagesschau Facebook)

 

Share This:

Filterblase geht auch ohne Internet

FILTERBLASE GEHT AUCH OHNE INTERNET.
Ich war gestern im Hamburger Schanzenviertel. Und wer da mal mit offenen Augen durchgeht, versteht die Reaktion dieser Menschen auf Konservative wie mich.Man sitzt in den Cafés draussen, auf dem Bürgersteig rennt allerlei Volk aus allen Herren Ländern rum. Alle sind lieb zueinander. Jeder der Weißen sieht irgendwie „kreativ“ aus oder wie jemand, der „was mit Medien macht“. Fastfood gibt es an jeder Ecke. Coole Salatbars, kreative Suppenläden und Dönerbuden bis zum Abwinken. Vieles ist vegan oder halal.
Die Moslems dort sehen aus wie Moslems. Entweder überhip rappgangstermäßig oder wie gerade aus Anatolien eingeflogen. Sie ergänzen das pitoreske Bild, das man sich in dieser Filterblase jenseits des Internets geschaffen hat. Ein paar Schwarze rennen da auch rum. Nicht wenige verkaufen dort die Drogen, die das Leben der anderen in bunte Watte packen.
Dort ist man „unter seinesgleichen“.
Da ist nicht eine Hauswand frei von Spray-Attacken, wo es nur irgendmöglich ist, klebt man wahlweise Poster für Indie-Bands hin oder ruft zum „Widerstand“ auf. Wie Hunde, die ihr Revier pissend markieren, klebt man hier seine linke Meinung an Straßenschilder, Fensterscheiben oder Türen. Hatespeech gegen Rechts ist hier friedlicher Konsens.
Lustige kleine Modeläden stehen neben studentischen Fotokopier-Shops, deren Schaufenster voll mit Tyrannen und Diktatoren sind von Che Guevara über Mao bis Lenin sieht man da alles was in linker Pop-Kultur Rang und Namen hat.
Keine Laterne, keine Ampel, kein Mülleimer, der nicht vollgeklebt ist mit Antifa-Aufklebern oder ähnlichen Etikettierungen.
In den etwas schattigeren, nicht so gut einzusehenden Ecken, erleichtern sich Männer an der Hauswand.
Wer wirklich runtergekommene aber bunte Diesel-Fahrzeuge sehen will, der begebe sich in die Schanze. Ausrangierte Bundeswehr-Fahrzeuge aus den 70ern stehen in der Nähe der „Wagenburg“, wo man noch mit Holz heizt. Daneben fahren sündhaft teure, hochmoderne und fies gestylte Mercedes-Karren durch die engen Straßen, gefahren von Typen, die einmal die Woche zum türkischen Barbier gehen und einen Faible für Sonnenbrillen haben auch wenn es dunkel ist.
Man diskutiert hier im buntesten Viertel Hamburgs ganz offen und friedlich über alles – so lange es nur Links ist. Und die anderen Diskussionen finden in einem babylonischen Sprachengewirr statt. Da weiß man nicht, ob es um linke Themen, Drogenhandel oder die günstigsten Windeln geht.
Dieses Viertel steht stellvertretend für viele, viele Ecken in Deutschland, in denen Linke sich seit Jahrzehnten eine real existierende Filterblase geschaffen haben. Eine Blase, die die Realität aussen vor lässt. Eine Blase, in der „Antifaschismus“ hip ist, weil man keine Ahnung hat und haben möchte, was jenseits der Blase wirklich geschieht. Der „Kampf gegen Rechts“ ist hier vor allem eine große, gemeinsam Party und nicht das Resultat einer klaren, politischen Analyse.
Mitten drin steht die Festung „Rote Flora“. Von hier aus dirigiert man, wer ins Viertel darf und wer nicht. Man bestimmt, gegen was man ist und mit welchen Mitteln.
Die böse Polizei ist hier Teil des Workshops „System bekämpfen“ und schon jetzt freut man sich auf den 1. Mai und den dazugehörigen Vandalismus, der vor Gericht maximal zur Bewährungsstrafe führt, wenn überhaupt einer dort landet. Wenn einer erwischt wird: Das linke Netz linker Rechtsanwälte fängt sie mit Steuergeldern schon auf.
So viele müssen nicht arbeiten. Irgendwie kommt man schon zu Geld. Dafür hat man Zeit, die politische Unterdrückung anderer zu organisieren. Eben jener anderer, die vornehmlich hart arbeiten und gar nicht die Zeit (noch häufig das Geld) haben, um sich gegen dieses sich ausbreitende bunte, fröhliche, liebevolle Geschwür im Herzen der Stadt zu wehren.
Gefördert wird das bunte Treiben von einem linksgrünen Senat, der über alles seine schützende und mit viel Geld ausgestattete Hand hält.
Man lebt, atmet, isst, säuft, kackt und pisst links. Man kann dort aufwachsen und sterben ohne je etwas anderes gesehen zu haben.
So ein Viertel kann man nicht mit guten Worten bekämpfen. Warum sollte man auch? Es ist alles friedlich dort. Alle haben sich lieb. Alles ist Frieden, so lange man nur tut, was die links-terroristische Viertelregierung bestimmt.
Das Schanzenviertel ist eine No Go-Area für Menschen mit gesundem Menschenverstand.

Share This:

Ole Schröder hatte Wachphase

Es war doch für jeden klar denkenden Menschen abzusehen, dass sämtliche Wirtschaftsmigranten, Scheinasylanten und Glücksritter zur Mutti Merkel in die soziale Hängematte wollen. Zu den Mitdenkenden gehören offensichtlich nicht die führenden Köpfe von CDU/CSU und SPD. Ein ganz Großer unter den Denkfaulen ist der Grenzöffner für alle Illegalen, Thomas de Maiziere.

Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium (Ole Schröder/CDU) hatte nun eine kurze Wachphase und erkannte die fatalen Fehler bei der „Grenzöffnung für alle“.

 „Wenn jeder der über 1,4 Millionen Menschen, die seit 2015 in Deutschland Asyl beantragt haben, zur Ankerperson für neu in der EU ankommende Schutzsuchende wird, reden wir über ganz andere Größenordnungen als bei der Familienzusammenführung“

Das Europäische Parlament will das Dublin-Abkommen zum Nachteil Deutschlands ändern. Zu den Familienmitgliedern der Ankermigranten könnten dann auch die Trauzeugen, Imame, Putzfrauen (Sklavinnen) und Schleuser gehören. Und diese Nachzügler dürfen dann später ihre „Familien“ im Zuge der Familienzusammenführung zu uns holen.

Nun wissen wir auch, warum Martin Schulz unbedingt noch mehr EU und weniger Deutschland haben will. Mit seinen deutschlandhassenden Genossen von SPD, SED-Nachfolger, Kindersexpartei und Merkels Arschkriechern, kann er auf eine breite Unterstützung hoffen. Wer die Möglichkeit hat dieses Land zu verlassen, der sollte es so schnell wie möglich in Angriff nehmen!

Share This:

KIKA verharmlost Frauenunterdrückung

Netzfund zu einer Sendung von KIKA:

Malvina aus Deutschland und Diaa aus Aleppo sind ein Paar. Diaa kam als Flüchtling nach Deutschland. Schon ab Minute 2:55 sagt Malvina, dass sie keine kurzen Sachen anziehen dürfe. Röcke müssten mindestens knielang sein. Auch würde er nicht akzeptieren, wenn sie andere Jungs umarme. Ich konnte mir das Video nicht länger anschauen. Ich mache dem Mädchen nicht mal einen Vorwurf, da sie noch sehr jung und scheinbar sehr verliebt ist.

Es geht mir einfach gegen den Strich, dass hier Leute herkommen, die unsere Lebensweise nicht respektieren. Schlimmer noch: die anderen vorschreiben, welche Länge der Rock oder der Ärmel haben muss. Dass es Frauen und Mädchen gibt, die das (leider) mitmachen, ist die eine Sache, die man nicht ändern kann. Aber wie kann so etwas ausgerechnet vom Kinderkanal (!) kritiklos gesendet werden?!

Nein, diese Einstellung gehört hier eben nicht her und ist auch keine Bereicherung. Und das gehört auch so benannt! In Deutschland dürfen Frauen Bikinis tragen, und jeder hat das zu respektieren. Ich wette übrigens, dass Typen wie Diaa niemals akzeptieren würden, wenn z.B. ihre Schwestern (sofern sie welche haben) einen deutschen Freund hätten. Diese ganzen Sichtweisen haben mit Freiheit und Gleichberechtigung überhaupt nichts zu tun.

Was Malvina aus ihrem Leben macht, ist ihre Sache bzw. Sache ihrer Eltern. Ich kann vor falscher Toleranz gegenüber diesen mittelalterlichen Sichtweisen nur warnen, da sie sowohl im Kleinen als auch im Großen ins Chaos führen.

Hier nochmal der Link zu der Sendung

So kurz nach dem Fall Kandel, finden wir es sehr naiv und jugendgefährdend, die Forderungen dieser patriarchalischen Kultur im Kinderfernsehen zu verharmlosen. Wir sind in Deutschland und unseren Kindern sollte im  zwangsfinanzierten »Bildungsfernsehen« die Gleichstellung von Mann und Frau vermittelt und gestärkt werden. Gezeigt wird jedoch die Unterordnung des Mädchens gegenüber des vermeintlich jungen Mannes.

Wie wird es zwischen den beiden weitergehen? Trägt sie irgendwann nach der Hochzeit Kopftuch oder wird er sie töten, weil sie sich trennen möchte?

Warum sehen wir bei KIKA nie, dass es auch Andersrum funktionieren kann?  »Eische hat in der Disko Matthias kennengelernt und beide leben glücklich bis an das Ende aller Tage?«
Merkwürdigerweise kommen immer nur arabische Männer mit deutschen Mädchen zusammen. Ist diese Frage legitim oder gilt das schon als Volksverhetzung? Heutzutage muss man ja vorsichtig sein, was man sagt oder schreibt.

Auch bei diesem 17 jährigen wäre ein Alterstest sinnvoll. Ob Malvina und ihre Eltern sich hierzu Gedanken gemacht haben oder so gutgläubig wie Mia’s Eltern sind? Nach dem Vorfall in Kandel drängt sich der Verdacht der Alterslüge weiter auf und wie 17 schaut dieser Diaa nicht aus.

Der Kinderkanal kalkuliert offensichtlich damit, dass die Kinder vor dem Fernseher »geparkt« werden und die Eltern nicht mitbekommen, was dort ausgestrahlt wird. Jedes halbwegs vernünftige Elternteil würde eine derartige Indoktrination nicht akzeptieren. Reicht es nicht schon, dass die Kinder in Kindergarten und Grundschulen auf Linie gebracht werden?

Wer eine sachliche Kritik an KIKA richten möchte, kann dies hier tun:

https://www.kika.de/kontakt-und-hilfe/index.html

Share This: