Syrischer Friseur wollte Chefin den Kopf abschneiden

Am 31. August 2016 schrieb die Lausitzer Rundschau voller Stolz über die gute Integration vom Syrier Mohammad Hussain Rashwani (39), der eine Festanstellung in einem Friseursalon in Herzberg (Kreis Elbe-Elster) bekam. Seine Fähigkeiten hatten Ilona Fugmann, die Besitzerin des Salons, wohl überzeugt.

Sie wollte es bei Mohammad Hussain Rashwani erst einmal mit einem Praktikum versuchen. Ziel war aber die Festeinstellung. „Richtig gutes Personal im Friseurhandwerk zu finden, ist heute sehr schwer. Warum sollte ich ihm nicht eine Chance geben“, so Ilona Fugmann. (LR)

Damals berichtete die Lausitzer Rundschau:

Sie hat sofort erkannt, dass Mohammad Hussain sein Handwerk ausgezeichnet versteht. Und auch mit den beiden Kolleginnen im Salon in der Mönchstraße kommt er gut zurecht. „Es passt auch menschlich. Mohammad ist zwar ein stolzer Mensch, aber sehr zuvorkommend und umsichtig. Er hilft sogar beim Aufräumen“, sagt Ilona Fugmann. 

Was für ein Rückschlag für alle hoffnungsvollen Gutmenschen, dass ihr Vorzeigeschützling plötzlich ausrastete und seine Chefin töten wollte.

Heute berichtete die Lausitzer Rundschau folgendes:

Wie die Staatsanwaltschaft in Cottbus bestätigt, ging Mohammad H. etwa um 18.30 Uhr mit einem Messer auf seine Chefin los und verletzte diese im Halsbereich. Ein anderer Syrer (22) ging dazwischen und „verhinderte so Schlimmeres“, wie Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon berichtet. Was Auslöser für den Angriff war, ist aus Sicht der Staatsanwaltschaft noch unklar. Die Ermittlungen laufen. 

Interessant finde ich bei der Berichterstattung, dass nun plötzlich die Namen gekürzt wurden. Wir lernen also – wenn wir für das System arbeiten, werden wir in den Himmel gelobt und können für uns und unser Unternehmen kostenlos Werbung machen. Werden wir allerdings aufgrund unserer Naivität Opfer der »neuen Deutschen«, sind wir den Medien nur eine kleine Schlagzeile wert.

Ich wünsche Ilona Fugmann jedenfalls auf diesem Wege gute Besserung (sie ist außer Lebensgefahr) und eine bessere Menschenkenntnis. Wie oft hören wir, dass man nicht alle Syrier »über einen Kamm scheren« soll. Für die Besitzerin des Friseursalons wäre das wohl besser gewesen. Mit einer deutschen Mitarbeiterin wäre ihr das wohl nicht passiert … (ME)

 

Share This:

Thale: AFD Teilnahme am Bürgerfrühstück verweigert

Wie journalistenwatch berichtet, findet ein mal jährlich das beliebte und gut besuchte „Bürgerfrühstück“ vor dem Rathaus in Thale statt.

Bislang konnten alle Vereine, Parteien und private Bürger einen Tisch anmieten und daran teilnehmen. Es ist jedem überlassen, seinen Tisch zu dekorieren, Werbebanner, Fähnchen oder ähnliches aufzustellen. Der Landrat, das DRK, die Linken, die Feuerwehr und viele mehr waren in den letzten Jahren beim Bürgerfrühstück präsent. Die Einnahmen fließen der Thalenser Bürgerstiftung zu, die Kinder- und Jugendarbeit, das Vereinsleben, Brauchtum und Heimatpflege damit fördert.             Dieses Jahr wollte der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Mario Lehmann auch einen Tisch anmieten. Dies wurde ihm vom Bürgermeister Thomas Balcerowski, der auch Vorsitzender der Bürgerstiftung ist, mit der Aussage, die AfD sei beim Bürgerfrühstück nicht erwünscht, verwehrt. Gleichzeitig wurde dem Landtagsabgeordneten angedroht, man werde vom Hausrecht am Sonntag Gebrauch machen, sollte Herr Lehmann daran teilnehmen wollen. Konkrete Gründe wurden trotz mehrfacher Nachfragen nicht genannt und auch Balcerowski stand dem AfD-Landtagsabgeordneten Lehmann bis heute für ein persönliches Gespräch nicht zur Verfügung. [weiter hier]

Thale, ein von Touristen gern besuchter Ort, besitzt anscheinend einen Bürgermeister, der besser noch einmal einen Blick in das Grundgesetz werfen sollte; insbesondere in Artikel 3. Zudem würde es nicht schaden, wenn er die Grundlagen von Fairness und Demokratie erlernen würde. Das Verhalten von Herrn Balcerowski erinnert an das Verhalten der Gesinnungspolitik extremistischer Diktaturen und sollte einem Politiker der CDU unwürdig sein. Aber die CDU war schon immer gegen eine gelebte Demokratie, weshalb sie Volksentscheide bekämpft. Auch darum ist ihr die AfD mit der Forderung nach bundesweiten Volksentscheiden ein Dorn im Auge…

Der Bürgermeister von Thale freut sich sicherlich über fragende und kritische E-Mails und Anrufe:

Kontakt:

Rathausplatz 1
06502 Thale

Tel.: (03947) 470 – 200
Fax: (03947) 470 – 299

stadt@thale.de

Share This:

Relativierung von Gewalt

Heutzutage ist es in der BRD modern seine Werte zu verraten und bestimmte Gewaltverbrechen als harmlos hinzustellen. Nach Terroranschlägen wird nicht der Islam als Ursache benannt, sondern „Rechtspopulisten“ als Gewinner der Toten hingestellt! Während die Angehörigen der Opfer religiöser Gewalt hierzulande als Erstes eine  Rechnung von der Gerichtsmedizin erhalten, bekommen die Terroristen pauschal ein psychologisches Gutachten erstellt. Was für eine verkehrte Welt!

Beinahe täglich verüben Linksextremisten Gewalttaten oder schwere Sachbeschädigungen. Zuletzt ein Sprengstoffanschlag auf ein Büro der AfD. Unterstützt werden diese Linkskriminellen von Gewerkschaften, Parteien, BMFSFJ (Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), linke Politiker, Kirchenvertreter und durch Kuschelurteile sogar von der Justiz. Damit diese zumeist arbeitslosen oder als Studenten getarnten Faschisten ihre Verbrechen nicht aus der eigenen Tasche finanzieren müssen, erhalten sie Gelder aus dem Steuergeldtopf im „Kampf gegen Rechts“, der mir etwa 100 Millionen Euro jährlich ausgestattet wird. Manuela Schwesig, die Herrin der „Steuermittel gegen Rechts“, sieht die von Linksextremisten verübten Tötungsversuche, Sprengstoffanschläge, Körperverletzungen, Farbanschläge, Autobrände, Denunzierungen und Versammlungsstörungen als aufgebauschtes Problem an. Die zumeist linkslastigen Lügenmedien verharmlosen solche Gewaltverbrecher als „Aktivisten“.

Zur Römerzeit blieben Christen ihrem Glauben treu und ließen sich sogar öffentlich auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Heute verraten Kirchenvertreter ihre Gläubigen an radikale Moslems. Einer derjenigen, der die „Feigheit vor dem Feind“ lebt, ist der Berliner Landesbischof Markus Dröge. Für die Verharmlosung von Christenverfolgung lässt er sich ordentlich vom Steuerzahler entlohnen. Ein „Mainstream Judas-Lohn“. Die in Ägypten durch „Islamisten“ ermordeten und verfolgten koptischen Christen dürfen nicht auf Unterstützung von Landesbischof Dröge & Co rechnen. Solche Opfer stören Herrn Dröge nur bei der Verharmlosung des Islams.

Share This:

Fragwürdige Forschung gegen Rechts mit Linken

Um den »Experten für Rechtsextremismus« und medialen Hetzern Futter liefern zu können, gab die Bundesregierung eine Studie in Auftrag. Man wollte wissen, wie sich die Fremdenfeindlichkeit im Osten erklären ließe. Die Einseitigkeit des Titels gibt eindeutig die Marschrichtung vor! Für läppische 500’000 Euro Steuergelder befragte das Göttinger Institut für Demokratieforschung 36 Personen/Gruppen, die anonym ordentlich ablästern durften. Für eine repräsentative Studie müssten zwar über 1’000 Personen aller Alterklassen und sozialen Schichten befragt werden, aber das Institut befragte hauptsächlich Gutmenschen und Parteimitglieder von Parteien, die Unterstützer von Linksextremisten sind. Eine Zweidrittelmehrheit der Interviewten sind Mitglieder von SPD, Grüne und Linke oder finanzielle Profiteure der massenhaften Zuwanderung.

Befragte anonymisierte Personen, die Motive haben könnten, vermeintlich Rechte negativ dazustellen:

Sebastian Reißig, Aktion Zivilcourage e.V. • Herr Dreier, Mitglied der Fraktion SPD/Grüne • Herr Menke, Mitglied der Fraktion DIE LINKE • Frau Ackermann, Mitglied des sächsischen Landtages (Fraktion DIE LINKE) • Herr Reese, führender Mitarbeiter der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung • MitarbeiterInnen des Kinder- und Jugendhilfeverbundes Freital • Herr Tharandt, Lehrer • Frau Fröhlich, Mitglied der Fraktion DIE LINKE/Grüne • Herr Lehmann, Fußballtrainer in Freital mit Migrationshintergrund • MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung Heidenau • KommunalpolitikerInnen aus Heidenau  • Mitarbeiterinnen von Zusammenleben e.V. • Zwei Beamte des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen (Leiter der Stabsstelle und Leiter des Fachreferates Rechtsextremismus) • Mitarbeiter der Partei DIE LINKE mit Schwerpunkt auf Rechtsextremismus • Lokaler politischer Akteur • Fanprojekt Erfurt e.V. • Fokusgruppe Erfurt • Mitglied des Stadtrates für die SPD • Journalist des MDR • Politischer Akteur aus dem grünen Spektrum A • Vertreter des Gemeindevorstands Ahmadiyya • Mobit e.V. • Bodo Ramelow, Die Linke • Person aus der Bildungspolitik • Politischer Akteur aus dem grünen Spektrum B • Lokale zivilgesellschaftliche AkteurInnen • Zwei Personen aus der Zivilgesellschaft, die anonym bleiben wollen.

Hinzu kommen Journalisten der Sächsischen Zeitung, deren politische Ausrichtung wir nicht kennen. Bei den „politischen Akteuren“ wird es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Mitglieder der linksextremen Antifa, Grüne Jugend oder – im Ausnahmefall – um einen Kritiker gehandelt haben. Die Angaben über die Befragten stammen aus Seite 206 der PDF vom Göttinger Institut für Demokratieforschung.

Das Fatale an der Studie ist aber, dass sich „Rechtsextremismusexperten“ und linke Medienhetzer durch solche verlogenen Ergebnisse bestätigt fühlen und mit ihrem Hass auf das deutsche Volk pauschal ganze Teile Deutschlands verunglimpfen können! Mit solchen Studien werden praktisch Fakten geschaffen, postfaktische Fakten und Fake-News!

Das Göttinger Institut durfte auch schon Pegida in Dresden mit kuriosen Zahlen und Unterstellungen verunglimpfen. Offensichtlich lässt es sich mit Hetze und politisch korrekter Einseitigkeit sehr gut leben…

Auf Jouwatch ist ein sehr guter Beitrag zu dieser Studie erschienen.

Share This:

Deutsche bekommen die Reste

 

Gutmenschen schüren den Hass auf Asylbewerber! Erst war kein Geld für Obdachlose, Renovierung von Schulen, Lehrerstellen usw. vorhanden und dann sprudelten Milliarden aus dem Nichts für »Flüchtlinge«. Danach wurden sozial schwachen Deutschen die Wohnungen und Häuser gekündigt, um darin »Flüchtlinge« unterzubringen. Weil offenbar die Kritik an der Asylpolitik noch immer noch nicht groß genug ist, denken sich Gutmenschen immer mehr aus, um Deutsche gegenüber »Flüchtlingen« zu benachteiligen.

Die Schottener Tafel gibt deutschen „Kunden“ nur die Lebensmittel, die von den Asylbewerbern abgelehnt wurden. Sollte so ein Asylant bis Mittag ausgeschlafen haben, dann wird er in Nidda vorrangig bedient. Der Hinweis auf die Benachteiligung ist in deutscher Sprache verfasst, damit auch keine Missverständnisse entstehen. Im Mittelalter bekamen Schweine und Hühner die Essensreste hingeworfen, da aber kaum noch jemand Hausschweine hält, werden damit die ärmsten Deutschen gefüttert.

Es fehlt ein Aufschrei aller im Bundestag sitzenden Parteien! Dennoch werden diese Volksverräter weiterhin gewählt, weil dieses schäbige Verhalten gegenüber Deutschen auch von den Öffentlich Rechtlichen, Privatsendern und den schreibenden Zeilenschindern von SPIEGEL & Co unterstützt wird.

Share This:

Jakob Augstein: Doppelmoral entlarvt den König der „Gutmenschen“

»Als Dauertestamentsvollstrecker in der Gesellschafterversammlung des Spiegel-Verlages vertritt Jakob Augstein allein den 24-Prozent-Anteil der Familie Augstein, geschätzter Wert: 160 Millionen Euro! Der leibliche Sohn von Martin Walser und Ziehsohn von Spiegel-Erfinder Rudolf Augstein hat also Geld wie Heu, mußte sich nirgends und niemals am Arbeitsmarkt durchsetzen und betreibt seine mitunter bizarre Rolle im bundesdeutschen Medienalltag quasi als Hobby und zur Befriedigung grenzenloser Eitelkeit und maßloser Besserwisserei. Der zum Teil heftig linksextrem orientierte Multimillionär ist das typische Zerrbild aus den heutigen postsozialistischen Zeiten, die ausgerechnet im Westen das Weltbild bei Meinungsführern vielfach deutlich prägen. Was Augstein durch den Kauf der Wochenzeitung „der Freitag“ (2008) jetzt auch selten klar demonstrierte: Linke Multimillionäre betrachten Menschen als benutzbares Spielzeug und sind selber eher asozial als wirklich sozial in einem humanen Sinne. Das linke Wolkenkuckucksheim der etablierten Wohltäter á la Augstein ist ein gewünschter Menschenzoo, der von elitären Bonzen bewacht und kontrolliert wird, in welchem die Untertanen sich für Wohltaten artig bedanken sollen und tatsächlich aber recht- und schutzlos werden. Das war im ganzen Ostblock so, das war in der DDR so, das ist auch beim superlinken Augstein so. Wer sich auf Augstein verläßt, der ist verlassen.«

Zitat übernommen von Journalistenwatch

Share This:

Ulfkottes Tod erfreut Hatice Ince

Das linke Gedankengut ist einfach nur schlecht! Beste Beispiele sind die Türkin Hatice Ince und zwecksteuerfinanzierte Julia Rehkopf:

Bestsellerautor und Establishment-Kritiker Udo Ulfkotte ist am Freitag im Alter von 56 Jahren überraschend an einem Herzinfarkt gestorben. „Hahahaha! Darauf ein Schnaps!“, twitterte Hatice Ince, Autorin für die Spiegel-Seite „Bento“. Die ARD-Journalistin Julia Rehkopf markierte den Tweet mit „Gefällt mir“. Textquelle

Julia Rehkopf löschte zwar später das „Gefällt mir“, aber wenn man nicht nur Stroh im Kopf hat, dann wäre es nicht zu der spontanen Freude über den Tod eines Berufskollegen gekommen. Und für so eine Journalistin werden Zwangsabgaben abgepresst…

Anmerkung: Hatice Ince´s Twitter account nennt sich „HatinJuce“. Das spricht sich wie „Hating Jews“ („Hasse Juden“) aus.

Share This:

Gelebte Integration bei Polizei

Berlin will vom Traum von Multi-Kulti und gelungener Integration nicht aufwachen. Darum dürfen gewaltbereite Türken und Araber bei der Polizei eine Ausbildung machen. Während der Ausbildung kommt es immer wieder zu Streitereien zwischen Polizei-Azubis mit türkischen und arabischen Migrationshintergrund. Jeden Deutschen hätte man bereits wegen Untauglichkeit eine Fortführung der Ausbildung verwehrt, aber hier befindet sich die Polizei allgemein in einer Zwickmühle: Es sind einfach zu viele Türken und Araber kriminell, weshalb man auf die Sprachfähigkeiten von türkischen und arabischen Polizisten angewiesen ist. Sie taugen zwar nur bedingt zum Polizeidienst und jeder Bürger muss bei Verkehrskontrollen mit dem Verlust seiner Zähne rechnen, aber die Rot-Grünen brauchen ihre Erfolgserlebnisse.

Wie aber soll in Zukunft die Polizeiarbeit aussehen? Wenn sich Türken und Araber schon vorher in die Fresse hauen, dann werden sie sich nachher garantiert nicht gegenseitig absichern. Soweit denken Gutmenschen aber nicht, wenn sie gewaltbereite Ausländer in den Polizeidienst holen…

Share This:

Anabel Schunke – und wieder ist jemand erwacht

Anabel Schunke – wer ist das eigentlich?

Die Autorin war 2015 auf der Seite der Antifa – gegen die „Nazis“ (Bürger, die gegen die Unterbringung von Asylbewerbern in einem ehemaligen Hotel protestierten) – in Freital dabei.

Sie ist Autorin und freie Journalistin. Neben ihrer Tätigkeit für Tichys Einblick schreibt sie Gastbeiträge für andere Portale, u.a. die deutsche Huffington Post.

Vor gut zwei Jahren schrieb sie in einem Artikel dazu folgendes:

Leider steht ihr damit vor dem Flüchtlingsheim in eurer Stadt und beschimpft mutwillig jene, die unsere Hilfe gerade am allermeisten benötigen. […]

Zum Glück ist mir meine Nationalität nicht so wichtig und so fühle ich mich dann doch nicht so verbunden mit euch, nur weil wir aus einem Land kommen. Viel verbundener fühle ich mich dagegen mit den hilfsbedürftigen Menschen bei euch, die ihr so schäbig behandelt. Und dafür braucht es für mich keine gemeinsame Nationalität. Dafür braucht es für mich nur ein wenig Mitgefühl.

Ihr wollt keine Flüchtlinge in eurem Land, weil es euch wichtig erscheint, dass wir uns erst mal um die Menschen in unserem Land kümmern? […] Mit ein wenig Interesse an unserer Außen- und Wirtschaftspolitik wüsstet ihr darüber hinaus, was das eigentliche Problem ist und wieso diese Flüchtlinge zu uns kommen und nicht in ihren Ländern bleiben können und dass das nicht irgendwelche von uns isolierten und weit entfernten Probleme sind.

Dass niemand flüchtet, weil er ein paar Euro mehr in der Tasche haben will. [weiter hier]

Im Laufe des letzten Jahres scheint sie allerdings aufgewacht zu sein. Wir sind froh, dass sie lernfähig ist. Das unterscheidet sie von vielen unserer Landsleute.

Heute teilte sie in Facebook folgenden Status:

Anabel Schunke:

Gestern lag ich bis zwei Uhr wach. Davor die Nacht auch schon. Eigentlich bin ich niemand, der schlecht einschlafen kann, aber all das, was hier in Deutschland gerade passiert, raubt mir im wahrsten Sinne des Wortes den Schlaf.

Es geht gar nicht darum, dass ich mittlerweile jeden Morgen aufwache und wegen irgendeines Schwachsinns gemeldet wurde. Darum, dass ich komische sektenartige Mails von „guten“ Menschen bekomme, die mich ansprechen wie einen Alkoholiker und mir ihre Unterstützung anbieten, damit ich meine Seite nicht mehr länger in ein Portal des Bösen verwandele.

Es geht darum, dass es keinen Aufschrei darüber gibt, dass wir Frauen gerade ganz offensichtlich aus dem öffentlichen Raum verdrängt werden. Dass Feiern für Frauen, so lange sich an dieser Politik nichts ändert und diese Männer nicht abgeschoben werden, nur noch mit massivem Polizeiaufgebot möglich ist. Dass wir also NIE WIEDER frei und unbeschwert vor die Haustür gehen können, solange sich nichts ändert.

Und dann wird das auch noch als Erfolg verkauft oder der dümmliche Oktoberfest-Vergleich wieder hervorgekramt. Wenn sich nicht gerade die Grünen entblöden, eine Debatte über Polizeiabkürzungen vom Zaun zu brechen.

Das hier, Leute, das ist nicht Oktoberfest. Das ist ein Krieg gegen diese Gesellschaft. Gegen ihre Frauen und gegen die Männer, die sie nicht verteidigen können. Es geht um Macht. Und was vielleicht noch nicht durchgedrungen ist: Sie haben diese Macht. Sie sind vernetzt und können sich binnen kurzer Zeit zu Tausenden zusammenfinden. Auch an Tagen, an denen die Polizei nicht in der Form da ist. Das macht das Rausgehen zu einem unkalkulierbaren Risiko für uns Frauen und eigentlich auch für jeden.

Wir wissen nicht, wer hier bei uns ist. Was ihre Absichten sind. Und selbst wenn: Anis Amri hatte 14 verschiedene Identitäten. Alles war bekannt und trotzdem hat ihn niemand gestoppt.

Dieser Staat ist dem, was man sich hier ins Land geholt hat, nicht annähernd gewachsen und während wir Frauen aus dem öffentlichen Raum verschwinden, werden Luxusdebatten geführt.

Ich kann das alles nicht mehr nachvollziehen.

Das nennen wir mal eine 180 Grad Kehrtwendung. (ME)

Share This:

Mitleid mit Wirtschaftsflucht

Das TAGBLATT tischt eine herzzerreißende Geschichte auf. Anfang 2015 kam eine muslimische Familie aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland und beantragte Asyl. Die aus dem Kosovo stammenden Wirtschaftflüchtlinge lebten sich schnell ein. Die größere Tochter war so sehr bemüht sich zu integrieren, dass der Lehrer mit Doppelnamen im Artikel verdeckt gegen deutsche Schüler hetzen konnte.

Die Polizei rückte nachts an und schob die Wirtschaftsflüchtlinge in den Kosovo ab. Hätte es einen Termin gegeben, dann hätten Linkskriminelle und Gutmenschen die rechtmäßige Abschiebung verhindert. Damit machte die Polizei bereits tausendfach Erfahrung. Freiwillig ausreisen wollte die Familie trotz Aufforderung auch nicht. Durch die Schulpflicht sollte die Familie – aus Sicht der Gutmenschen – ihrer Abschiebung entkommen. Zudem sei die nächtliche Abschiebung brutal. Diese Traumtänzer glauben auch ernsthaft an eine freiwillige Ausreise asylunberechtigter Familien!

Das ist das Perverse am Gutmenschentum: Erst werden Kinder entwurzelt, indem sie die deutsche Sprache erlernen müssen, anstatt die ihrer Heimat. Dann wird auf die jahrelangen Schulbesuche der Kinder gepocht, um die ganze Großfamilie nicht abschieben zu können. Bei der Familienzusammenführung kommen dann noch mehr Wirtschaftsflüchtlinge hinzu. Wenn aber abgeschoben wird, dann finden sich die gut deutsch sprechenden Kinder in einem Land wieder, mit dem sie sich nicht identifizieren können. So fügen Gutmenschen Kindern Leid zu!

Im TAGBLATT beschrieben Fall waren die Kinder und der Vater bereits zwei Jahre lang bemüht sich zu integrieren. Ein schnelleres Asylverfahren hätte viele Hoffnungen erst gar nicht aufkeimen lassen, aber Gutmenschen und Asylindustrie ziehen die Verfahren um ein Mehrfaches in die Länge. Für das Gutmenschenblatt wurden die Wirtschaftsflüchtlinge zu Tübingern, also Einheimische, denn es wurde eine Tübinger Familie und keine Kosovofamilie abgeschoben…  (FB)

Share This: