Polizisten angegriffen – Leserbrief an „Der Westen“

Facebookfund (Der Autor ist uns bekannt)

Der Autor bezieht sich im folgenden Text auf diesen Artikel:

Prügelei in Gelsenkirchen: Schlichtende Polizisten wurden bedroht, gewürgt und geschlagen

+++ Der Westen ist gerade völlig überrascht. Warum? Was hat er an der Entwicklung nicht sehen können, was alle Anderen längst sogar schon teilweise spüren mussten? Oder: Die Scheinheiligkeit der falschen Popheten! +++

Diesen Kommentar habe ich der Redaktion des SPD-eigenen Blättchens „Der WESTEN“ unter ihren Beitrag geschrieben.

Ich weiß gar nicht, warum der Westen jetzt gerade so empört tut.
Vor einem Jahr habe ich vor genau diesen Situationen gewarnt und wurde von „Der Westen“ deswegen gelöscht.
Ich habe noch die Berichterstattung von dieser Redaktion vor Augen, wo auf Pegida, Bürger gegen Politikwahnsinn und viele andere Bewegungen eingedroschen wurde, weil sie angebliche Nazis waren.
Dabei waren sie alle nur diejenigen, die vor genau dieser Entwicklung gewarnt haben.
Also, was ist los, „Der Westen“? Seid Ihr jetzt Nazi geworden, oder welcher Esel hat Euch sonst geritten, dass Ihr die auch von Euch so hochgehypte multikulturelle Entwicklung plötzlich „Unglaublich“ bezeichnet?
Nein. Es ist nicht unglaublich. Unglaublich ist, dass ich für diesen Beitrag sowieso wieder gelöscht werde, obwohl jeder, wirklich jeder, der ihn liest, egal, wo er politisch steht, weiß, dass ich mit jedem Wort Recht habe.
Den Polizisten kann ich nur nochmal sagen:
Eure Vorgesetzten und die Politiker, die Euch die Deeskalation eingeimpft haben, sind nicht die, die irgendwann im Einsatz sterben werden. Ihr seid es, die abgestochen, erschossen oder einfach totgetreten werdet. Weil Ihr Euch an die verordnetet Deeskalation selbst dann noch haltet, wenn Euer Gegenüber eines Tages die Waffen ziehen.
Deeskalation wird nur dort funktionieren, wo sie auf Menschen trifft, die sich deeskalieren lassen. Südländer sind in aller Regel die, die Deeskalation als schwuchtelig und als Schwäche empfinden.
Und nun, lieber „Westen“-social-media-Team, kannst Du meinen Beitrag wieder löschen.
Weil eben noch immer die Wahrheit gelöscht wird, Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf.

Und nun bin ich ja mal wieder furchtbar gespannt, wie lange mein Kommentar stehen bleibt.

Share This:

Facebook – „Wand der Schande“ für die Meinungsfreiheit

Jeder kritisch denkende Mensch kennt das, jedem von uns ist es schon auf facebook passiert – plötzlich wird ein Bild oder Kommentar von uns gelöscht oder schlimmer … Man wird für einen bestimmten Zeitraum gesperrt.

Damit wir uns richtig verstehen, natürlich müssen Hassposts mit Aufruf zur Gewalt u.ä. gelöscht werden. Das ist gar keine Frage! Doch leider kristallisiert sich immer mehr heraus, dass fast nur noch regierungs, – oder einwanderungskritische Meinungen gelöscht und sanktioniert werden. Meldet man aber linksextreme, muslimische und vor Hass triefende Kommentare, findet facebook dieses total in Ordnung, denn „Mainstream-Hetze“ ist politisch gewollt.

Heute bin ich über eine interessante Internetseite gestolpert. Rechtsanwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel gründete eine »Wand der Schande«:

Dies ist eine ‚Wand der Schande‘, die dokumentieren soll, wenn jemand, der sich rechtstreu verhalten hat, bestraft wird. Das verfassungsmäßige Grundrecht auf freie Meinungsäußerung aus Art. 5 GG, wonach jeder das Recht hat, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten, kann nicht durch einen Monopolisten wie Facebook nach eigenem Gutdünken und nur auf der Basis von ebenso schwammigen wie beliebig auszulegenden „Gemeinschaftsstandards“ ausgehebelt werden.

Hier kann man Screenshots von willkürlichen Sperrungen oder Löschungen durch Facebook veröffentlichen lassen.

Im Ergebnis wünschen wir uns, dass Facebook zu einer transparenten Praxis im Umgang mit Meinungsäußerungen gelangt. Rechtswidrige Inhalte müssen entfernt, Nutzer, z.B. bei wiederholten Straftaten, endgültig gesperrt werden. Gleichzeitig müssen Beiträge grundsätzlich zugelassen und weder gelöscht, noch der Verfasser gesperrt werden, soweit dessen Äußerungen in Einklang mit deutschem Recht stehen. Aktuell ist dies ganz eindeutig nicht der Fall. Egal, was in öffentlichen Verlautbarungen von Facebook oder der „Task Force ‚Umgang mit rechtswidrigen Hassbotschaften im Internet‘“ in Presseerklärungen behauptet wird.

Eine sehr gute Aktion, die es zu unterstützen gilt! (MS)

Share This:

SPD Berlin wirbt um Migranten

Die Zeiten der Zurückhaltung sind vorbei. Jetzt wird ganz offen um Moslems geworben und das natürlich in deren Sprache. Man geht also davon aus, dass die Migranten nicht des Deutschen mächtig sind und auch nicht lernen werden.

Authentisch und multikulturell sieht anders aus. Oder leben in Berlin tatsächlich nur noch Ausländer die arabisch sprechen? Warum ignoriert die SPD alle anderen Ausländer, die Italiener, Spanier, Franzosen, Engländer, Südamerikaner ect.? Oh Irrtum, die Russen werden auch am Rande erwähnt.

Zeigt die SPD Berlin hier ihr wahres, rassistisches Gesicht? Warum wird nur eine Ausländergruppe bevorzugt und der Rest komplett ignoriert? Sind die anderen Ausländer es nicht Wert umworben zu werden?

Sind inzwischen so viele Deutsche bei der SPD ausgetreten, dass man in anderen Gewässern fischen muss?

Ist die SPD inzwischen zum Steigbügelhalter des Islamismus verkommen?

Ist man sich dort schon heimlich im Klaren darüber, dass die Moslems aufgrund des Geburtenzahl in mehreren Jahren hier die Mehrheit stellen und dann die Gesetze (oder Scharia) bestimmen werden? Hofiert man sie deshalb jetzt schon so dermaßen?

SPD Berlin startet Kampagne: Eine für alle.

Aber erst mal muss gegen die AFD gehetzt werden:

Wir setzen damit ein klares Zeichen gegen Hetze. Verbale Entgleisungen, wie die von Alexander Gauland, AfD-Spitzenkandidat, nach denen eine SPD-Bundestagsabgeordnete „entsorgt“ werde, dulden wir nicht. Das ist Stimmungsmache, die an die dunkelsten Seiten unsere Geschichte erinnert.

Hier hat die SPD die Hetze ihrer eigenen Parteikollegen Unterschlagen. Frau Nahles will der CDU in die Fresse hauen. Ralf Stegner legte als „Pöbel Ralle“ mehrere Entgleisungen hin. Es könnte aber auch sein, dass die SPD auf nicht integrierte Ausländer baut, die die miese Hetze der „Sozialdemokraten“ nicht kennen oder nicht verstanden haben.

 

Berlin lebt von der Vielfalt der Kulturen. Die Kampagne wirbt mit zweisprachigen Slogans wie: „Berlin ist das, was Du draus machst. (Deutsch und Farsi) „Das Tolle an Berlin: Es ist meine Stadt. (Deutsch und Türkisch) und „Deine Stadt, Deine Ideen, Deine Partei! (Deutsch und Russisch). Die Kampagne startet mit einer Postkarten- und Social Media Aktion.

Hier zeigt die SPD ihre Respektlosigkeit gegenüber Ausländern. Alles und jeder wird geduzt, auch die Spitzenfachkräfte aus arabischen Ländern. Das kennt man bereits von RTL & Co, aber deshalb ist das pauschale Duzen noch lange nicht deutsche Kultur! Zudem fordert die SPD indirekt Muslime dazu auf, Berlin islamisch zu machen. Was für eine Verachtung gegenüber dem deutschen Volk…

Bild-Quelle direkt: http://www.spd.berlin/…/news/eq/alt/eq-motiv-margan-quer.png

Hat die Werbeagentur keine Frau mit Kopftuch für das Plakat gefunden?

Welche Töne waren denn noch von der SPD zu höhren, als sie noch Volkspartei war?

Share This:

Mit Rechten verwechselt – Antifa verprügelt sich selbst!

Das Linksextreme dämlich ist, ist inzwischen ja allseits bekannt. Dieses Mal allerdings haben sie sich mal wieder selbst in ihrer Blödheit übertroffen:

Nach BILD-Informationen waren etwa 20 Vermummte mit Schlagstöcken und Pfefferspray auf eine Gruppe von Jugendlichen (17 bis 26 Jahre) aus Thüringen losgegangen, die ein antirassistisches Konzert besuchen wollten. [weiter hier]

»Sie verwechselten ihre Antifa – „Genossen“ mit Rechten und verletzten diese schwer, als diese ein Konzert im Conne Island besuchen wollten.

Doch so sehr man über die verletzten Antifas von den eigenen Leuten schmunzeln muss, so sehr wird eines wieder mehr als deutlich: Wieder war es das Conne Island, dass Ausgangspunkt von einem vermummten Überfall mit illegalen Waffen war. Da man von Rechten ausging und die Antifas nun schwer verletzt im Krankenhaus liegen – kann man ungefähr begreifen, dass vom Conne Island aus jagt auf Menschen gemacht wird, um sie aus niederen Beweggründen auch totzuschlagen.

Hier muss die Politik, die Polizei, die Gerichte endlich ansetzen, um den Sumpf endlich trockenzulegen.« [Quelle: Wir für Leipzig)

 

 

Share This:

Nürnberg: Geschichte wiederholt sich

 

Ausgerechnet in Nürnberg werden Menschen mit anderer Meinung unterdrückt, bzw. wird die Teilnahme am öffentlichen Leben verwehrt.

Der nürnberger Bürgermeister Christian Vogel will einen Auftritt des AfD Spitzenkandidaten Alexander Gaulands am kommenden Samstag verbieten. Dies rechtfertigt der Linientreue mit Pseudogründen. Die Intoleranz Christian Vogels ergibt sich aus Unterstellungen und falsch verstandenen Zitaten.

Alexander Gauland hatte Islamistenschwester Aydan Özoguz empfohlen Deutschland zu verlassen und sich dort zu „entsorgen“. Die fragwürdige Bundespolitikerin sagte, dass Deutschland über keine Kultur als die Sprache verfüge. Schon allein diese Aussage disqualifiziert sie in unseren Augen als Integrationsministerin, die von uns „kulturlosen“ Deutschen finanziert wird. Was will man auch von einer Frau erwarten, die zweier völlig gegensätzlicher Kulturen angehört und offensichtlich die mittelalterliche Kultur ihrer Vorfahren bewahren will.

Ein Racheakt des Bürgermeisters wegen der Verunglimpfung seiner Parteigenossin Özoguz kann nicht ausgeschlossen werden. 

Share This:

Merkels neuer Anschlag auf die Grundfesten Deutschlands

Gern teilen wir folgende Petition:

Allerorten macht sich das Establishment für die Aufnahme von mehr Migranten in Europa stark. Kanzlerin Merkel, die in dieser Frage keinen Millimeter von ihrem fatalen und katastrophalen Kurs abzuweichen gedenkt, traf sich am Montag zum großen Flüchtlingsgipfel in Frankreich mit Präsident Macron und anderen. Am Rande dieser Gespräche wurden die Zahlen der geplanten Familienzusammenführung publik. Nachzulesen hier.
2018 können schon allein 390.000 Syrer ihre  Familien nachholen. Holte jeder im Schnitt 2,5 Personen nach, kämen – nur an Syrern – eine weitere Million Menschen. Was will die Kanzlerin? Wo will sie hin? Hat sie einen Plan? Auf wessen Kosten wird das gehen?

Deutschland hat sich schon jetzt massiv zu seinem Nachteil verändert. Terrorismus, Islamisierung und Anstieg der Kriminalität sind nicht mehr zu leugnen. Unterzeichnen Sie bitte auch in dieser Woche unsere Petition „Familiennachzug stoppen“ hier.

Informieren Sie Freunde und Bekannte und klären Sie sie über dieses Thema auf. Wenn wir jetzt nicht gemeinsam handeln, werden wir das Deutschland, das wir kennen und das unsere Heimat ist, schon bald nicht mehr wiedererkennen. Das müssen wir verhindern.

Mit den besten Grüßen Ihre


Beatrix von Storch

Share This:

Enteignung der Sparer kommt „voran“

Gern unterstützen wir folgende Kampagne:

Der deutsche Sparer wird enteignet. Erst agierte die EZB. Die niedrigen Zinsen haben deutsche Sparer seit 2010 schon etwa 436 Mrd. Euro gekostet. Aber damit ist es noch lange nicht genug. Jetzt hat der IWF kräftig nachgelegt: Jetzt sollen auch noch die Verbraucherpreise steigen und zwar ausdrücklich langfristig und deutlich. Ergo: Keine Zinsen auf Sparguthaben oder sogar Negativzinsen bei gleichzeitig steigenden Preisen. Folgerichtig titelte die Welt in Ihrer Online Ausgabe vom 17.06.2017: „Deutsche Sparer sollen Enteignung hinnehmen“ nachzulesen hier.

Schutzlos setzen Angela Merkel und Christine Lagarde – Direktorin des IWF – die deutschen Bürger der Enteignung aus. Und wozu? Um den Euro zu erhalten, den sich einige Länder eben nicht leisten können. Einer muss die Rechnung bezahlen. Und das sind wir.

Das werden wir nicht hinnehmen. Wir wehren uns entschieden gegen die Enteignungspolitik von IWF und EZB. Bitte helfen Sie mit, indem Sie in dieser Woche zahlreich an unserer Petition teilnehmen: „Rettet unsere Ersparnisse vor Minuszins und Inflation!“. In der Vergangenheit haben Sie schon an die 60.000 Petitionen über unseren Abgeordnetencheck an diverse Volksvertreter geschickt. Lassen Sie uns nun die Schlagzahl gemeinsam erhöhen. Teilnehmen können Sie mit einem Klick hier. Danke!

Mit den besten Grüßen aus Berlin Ihre


Beatrix von Storch

Share This:

Polizeiwillkür in Enschede

Am Sonntag, dem 18.06.2017, sollte eine  Demonstration von „Fortress Europe“ und Pegida Nederland stattfinden. Neben dem niederländischen PEGIDA-Vertreter Edwin Wagensveld sollten die beiden Vorsitzenden der britischen Partei „Britain First“, Paul Golding und Jayda Fransen, Reden halten. Zum Anheizen der Stimmung war die Hooliganband Kategorie C aus Bremen vorgesehen. Der stellvertretende Bürgermeister untersagte jedoch am Donnerstag die Demonstration. Unter dem Vorwand die Sicherheit der Teilnehmer und Unbeteiligter nicht gewährleisten zu können.

Edwin Wagenveld wurde am Sonntag ohne ersichtlichen Grund von der Polizei festgenommen. Auf Facebook äußerte er sich zu diesem schockierenden Vorfall folgendermaßen:

Heute bin ich mir vorkommen wie im schlechte Film, zusammen mit mein Frau verhaftet um 9.15 Uhr früh durch ein ganzes SEK Team (5 Pkw und 1 Bus) auf ein Hotelparkplatz wo wir Kaffee trinken wollten.

Wie Schwerst-kriminelle würde unser Auto in die Zange genommen, laut rufend Polizei und mit gezogene Waffe wurde die Autotüre aufgerissen und Handschellen angelegt. Polizei fuhr unser Auto zum Zellenkomplex wo dann meine Frau bis 16.30 Uhr und ich bis 21.30 Uhr festgesessen haben. Das alles nicht weil wir ein Straftat, aber angeblich ein Gesetzeswidrigkeit begangen hätten. Es ging einfach mal wieder um uns von der Straße zu haben wenn ein Protest am Laufen war. Das sind Methoden wie damals, genau das nichts passiert mit Plakate wo mein Kopf in eine Schlinge hängt, würden wir es bei ein Linke tun ist die Welt zu klein. Jetzt erst mal schlafen und nachdenken!

Pegida Niederland dazu:

Enschede zet een heel arrestatieteam in om Anja en Edwin op parkeerplaats bij Van der Valk vanochtend om 9.15 uur te arresteren.

Dit zijn toestanden die we dachten alleen in Turkije, Rusland etc gebeurden, maar hier in Nederland is het niet anders .

Nu wel eens benieuwd wanneer de politiek hier eens vragen over gaat stellen.

2 personen als de grootste criminelen oppakken en 7 en 12 uur vasthouden, is toch in een land dat zich een democratie noemt een schande.

 

 

Share This:

Grüner verlässt BRD – Der III. Weg bezahlt

 

Ende April 2016 verschickte die Partei „Der III. Weg“ Postkarten an Politiker, die sich für Flüchtlinge und mehr Flüchtlingsunterkünfte einsetzten und es vermutlich noch immer tun.  Die Postkarte ist aus unserer Sicht als verbindliches Angebot anzusehen. Kai Bitzer von den Grünen (Olpe) hat das Angebot angenommen, aber irrtümlicherweise als Glückspiel eingestuft.

Hier Vorderseite und Rückseite der verschickten Postkarte

 

Der III. Weg verpasst gerade eine sehr gute Chance, um einen Grünen loszuwerden, der etwas gegen Deutschland hat. Um sich vor den Kosten zu drücken, argumentieren die Verantwortlichen vom Dritten Weg, dass es sich um eine „Reise“ handeln würde. Ein fataler Fehler und aus unserer Sicht nur mit Dummheit zu begründen!

Der III. Weg hat Gutscheine verschickt. Nach dem Gutscheingesetz sind die in diesem Fall ausgestellten Gutscheine bis zum 31.12. 2019 gültig. Der Gutschein ist aber an klar definierte Voraussetzungen gebunden. Mit einem 6-Wochen-Lesergutschein von Junge Freiheit kann man ja auch nicht bei Amazon einkaufen…

Kai Bitzer hat sich mit der Annahme des Angebots dazu verpflichtet Deutschland für immer  zu verlassen und Der III. Weg verpflichtet sich für die Reisekosten per Boot aufzukommen. Das Boot kann groß sein oder klein, aber auch mit Wind oder Benzin betrieben werden. Kai Bitzer hat keinen Rechtsanspruch auf ein Kreuzfahrtschiff, denn es wurde eindeutig die Auswahl „Ich wähle die Überfahrt mit einem Boot“ angeboten. Anders ist die Postkarte nicht zu werten!

Der III. Weg versaut den Ruf aller rechten Gruppierungen und Parteien! Diese Partei muss zum Wort stehen, da es sich aus unserer Sicht um ein verbindliches Angebot – in Form eines Gutscheins – handelt. Der Grüne Kai Bitzer hingegen verpflichtet sich dazu Deutschland für immer zu verlassen. Sollte er zurück kommen, dann hätte Der III. Weg eventuell das Recht die Kosten der Bootsreise einzuklagen. Der Gutschein ist an das dauerhafte Verlassen des Landes gebunden. Einen anderen Sinn ergibt sich aus der Kombination „Der III. Weg“ und dem abgebildeten Gutschein einfach nicht!

Wir zitieren hier den letzten Satz von der Webseite vom Der III. Weg, denn er soll ja immerhin die Opferbereitschaft der Parteimitglieder darstellen:

Als Idealisten ist die Selbstfinanzierung unseres politischen Kampfes nicht das größte Opfer, das wir zu bringen bereit sind. Im Ringen um den Fortbestand unseres Volkes würden wir alles geben, notfalls auch das eigene Leben.

Share This:

Aufruf zum Kirchenaustritt

Nachdem uns Frau Käßmann beim letzten evangelischen Kirchentag mitgeteilt hat, dass diejenigen mit deutschen Eltern und Großeltern »braun« sind, bzw. das »arische« Familienbild der Nationalsozialisten unterstützen, sollte auch dem Letzten klar sein, dass die evangelische Kirche sich völlig von der Realität verabschiedet hat.

So unterstellt Frau Käßmann allen die in der dritten Generation Deutsche sind, nationalsozialistisches Gedankengut zu pflegen.

Sigmar Gabriel (Mitglied bei der evangelischen Kirche) ist ständig bemüht, sich von seinem Vater (der ein strammer Nazi war) zu distanzieren und dann kommt eine Frau Käßmann daher und unterstellt ihm aufgrund seiner Abstammung braun zu sein.

Die Beleidigung aller Geburtsdeutschen lässt sich Margot Käßmann als Beamtin (Besoldungsstufe B8) mit mehr als 9´800 Euro monatlich vergüten. Wir vermuten mal, dass sie noch weitere finanziellen Vorteile durch die Kirche genießt. Ob sie von diesem »lächerlichen Gehalt« auch noch ihre Wohnung und den Dienstwagen finanzieren muss, ist uns nicht bekannt. Nächstes Jahr will sie frühzeitig in Pension gehen (mit einem Abzug von 6 x 3,6 Prozent) und fällt damit dem Steuerzahler weiterhin zur Last.

Eine Empörung von Mainstreammedien und Volksvertretern blieb bisher aus. Die Morgenpost setzt einen drauf und kritisiert Erika Steinbach für ihre Kritik an Käßmanns Aussage.

Wie auch Erdogan beteiligt sich Käßmann an der Herabwürdigung der politischen Opposition. Offensichtlich kann sie Kirche und Staat nicht trennen, denn sie wettert massiv gegen die AfD.

Nun muss man sich die Frage stellen, ob man weiterhin Mitglied der evangelischen Kirche bleiben soll. Mit dem eingesparten Geld könnte man deutschlandfreundliche Projekte, Parteien, Vereine, Zeitungen oder Webseiten, wie z.B. Infidels Deutschland oder jouwatch, unterstützen 🙂 (ME)

Share This: