Antifa an Berliner Hochschule geduldet

Netzfund:

Ich habe mich heute einmal bei der #ASH Alice Salomon Hochschule in (Berlin) #Hellersdorf umgesehen. Was ich dort vorgefunden habe war erschreckend: Werbung für #Antifa,Werbung für den #Marxismus, Aufrufe zur Gewalt, Aufrufe gegen die #Afd und ein der terroristischen #RAF nachempfundene Plakat.

Zur Krönung kam dann die Pförtnerin und hat mir Hausverbot erteilt, weil ich alles fotografiert habe. Meinen Hinweis, das ich gewählter Abgeordneter bin und dies ein öffentliches Gebäude ist, hat die Dame nicht interessiert. Man hat es wohl an der ASH nicht so Gerne, wenn deren linksextreme Untriebe fotografiert werden.

Ich war entsetzt, ein derartiges Gedankengut an einer deutschen Hochschule, die zur politischen Neutralität verpflichtet ist, vorzufinden. Offensichtlich mit Unterstützung oder zumindest Billigung des Rektors. Hier besteht dringend Handlungsbedarf, damit unsere Kinder nicht zu linksextremistischen marxistischen Terroristen erzogen werden.

Hochschule Berlin

29542441_1159721260836554_160573897417200347_n
29541859_1159720800836600_4710399667937184011_n
29542608_1159720640836616_1236588979310343990_n
29541783_1159721204169893_2713493891335625966_n
29542349_1159720607503286_2699601222280334827_n
29541445_1159721070836573_3589087239335025302_n
29513059_1159721310836549_684799888979581398_n
29570339_1159720754169938_2898528675235642026_n
29512600_1159720574169956_6218659283497110294_n
29571342_1159720544169959_232020138626107097_n
29512387_1159720844169929_6636336841901128080_n
29512544_1159721230836557_5167352468929872625_n
29511945_1159721014169912_7631120772483265176_n
29512006_1159721594169854_6488739425219966766_n
29511996_1159720954169918_2670843502007068117_n
29498147_1159720680836612_1496848806256209412_n
29511637_1159721044169909_8911489236665629742_n
29498030_1159721170836563_6618460720888653830_n
29511055_1159721430836537_2055306271970969025_n
29497968_1159720727503274_2606674208973035712_n
29497934_1159720987503248_1180731983549482299_n

 

Share This:

Elternkommentar: Gesinnungsterror an deutschen Schulen

Etwas läuft momentan an deutschen Schulen gewaltig falsch!

Heute fand ich in Facebook folgenden Post:

Ich wusste, dass es mich mit meinen Kindern über kurz oder lang einholen würde. Mein Sohn (6. Klasse Gymnasium) hat sich gegen wiederholte körperliche Übergriffe seitens eines Flüchtlingsjungen mit den Worten gewehrt: „Als Flüchtling in einem fremden Land würde er sich benehmen“. Jetzt hat er ein Problem: sein Klassenlehrer und der Schulrektor sind empört und wollen ihn als pädagogische Maßnahme in ein Flüchtlingsheim schicken, „um einen Denkprozess“ bei ihm anzustoßen. Von den Übergriffen seitens des Flüchtlingsjungen ist überhaupt keine Rede. Natürlich habe ich die Schulleitung kontaktiert – da wird es ein intensives Gespräch geben. Und eines habe ich bereits angekündigt: Ohne meine Erlaubnis wird mein Sohn weder in ein Flüchtlingsheim noch in eine Moschee gehen. Leute, das ist Gesinnungsterror wie in der DDR und sie machen nicht mal vor 11-jährigen Schülerinnen und Schülern halt. Aber ohne mich!

Jeder normale Mensch rauft sich bei solchen Erlebnisberichten doch die Haare! Einige sagen: »Zum Glück sind meine Kinder aus der Schule raus.« Ja sicher, aber die Kinder werden mit etwas Glück auch Kinder bekommen und diese werden es noch viel schwerer haben. Interessant waren dann auch die Antworten von anderen Eltern auf diesen Post:

Das alles kommt mir sehr bekannt vor. Uns hat man Ausländerfeindlichkeit unterstellt, nachdem wir Strafanzeige gegen einen Flüchtling gestellt haben. Er hatte unserem Sohn zum 2. mal vor den Kehlkopf geschlagen. Wir haben unseren Sohn kurz vor dem Sommerferien auf eine andere Grundschule wechseln lassen.
Apropos Ausländerfeindlichkeit…
Mein Mann ist Marokkaner!

Oder dieser:

Mein Neffe war übers Wochenende mit einer AG (Medienscouts) bei einem Workshop. Dort haben Sie Szenarien durchgespielt…
Einmal sollten Sie Gruppen bilden die Länder darstellen und andere waren Flüchtlinge. Die Flüchtlinge hatten keine Ausweises und die „Länder“ sollten entscheiden wer rein darf, da die Flüchtlinge sonst sterben könnten.
Anderes Szenario war seine Gruppe die Flüchtlinge und nicht jeder hatte genug zu essen. Also musste quasi entschieden werden wer verhungert…
11 Jahre war er zu diesem Zeitpunkt!

Kind hat also nur zwei Entscheidungsmöglichkeiten – Flüchtling aufnehmen oder der arme, bedauernswerte Flüchtling wird sterben. Zum Glück sieht das in der Realität etwas anders aus.

Eine Dame schreibt:

Gäbe es bei mir überhaupt keine Diskussion. Auge um Auge. Mein Sohn (5.Klasse) sollte im Deutschunterricht arabisch lesen und schreiben. Bin sofort am nächsten Tag in der Schule aufgeschlagen und hab da ne Welle gemacht. Erfolgreich.

Den Mund aufmachen lohnt sich also. Aber warum wird im Deutschunterricht Arabisch gelehrt? Ist es nicht wichtiger, die deutschen Dichter und Schriftsteller in diesem Fach zu kennenzulernen? Schließlich gibt es wichtige  und weltbekannte Meisterwerke deutscher Autoren. Wer Arabisch lernen will, soll einen dem entsprechenden Kurs an der Volkshochschule besuchen.

Eine Mutter berichtet:

Viel Spaß. Ich hatte so Gespräche schon zwei mal. Für meinen Sohn und meine Tochter. Da sitzt dann die ganze Gutmenschen Riege und versucht dich zu bekehren. Es ist scheinbar immer nur von einer Seite Rassismus möglich. Die anderen müssen schon aus Prinzip beschützt werden. Es ist zum Kotzen. Unsere armen Kinder.

Später erläutert die Kommentatorin den Vorfall näher:

Meinem Sohn haben *Flüchtlinge* den Rucksack zerschnitten, auf der Lunchbox getrampelt und ihn körperlich angegriffen. Nachdem er gesagt hat, dass die wieder nach Hause gehen sollten, bekam ich von der Lehrerin eine Einladung zum Gespräch, da mein Sohn rassistische Tendenzen zeigt. Meine Tochter hat in der Schule verlauten lassen, dass ich Terroristen hasse. Da durfte ich dann auch antanzen…wie ich denn so was sagen könnte? Ich habe dann gefragt, was mit denen nicht stimmt, dass sie Terroristen mögen. Vier Leute saßen da vom Rektor angefangen. Sie haben meiner Tochter dann gesagt (Gymnasium), wenn sie solche Äußerungen noch einmal tätigt, wird sie von der Schule verwiesen, so etwas wird nicht geduldet.

Eine andere Mutter schrieb folgendes:

Da gebe ich dir recht. Hatte gerade gestern wieder eine Diskussion mit einer Grundschullehrerin. Trump, Putin, Orban, die Regierungen von Tschechien, Polen, der Slowakei sind Psychopathen, Angie ist die Tollste, wir sind reich und verpflichtet, die Welt zu retten. Der Islam ist wichtig für D und Erdogan kämpft endlich gegen Assad.
Und sowas unterrichtet unsere Kinder…

Neutralität an Schulen ist wohl heutzutage nebensächlich.

Neutralitätspflicht: Grundsätzlich können Lehrer in einer politischen Partei aktiv sein, wenn diese nicht verboten ist. Das ist dann Privatsache von Pädagogen. Allerdings unterliegen Lehrer insbesondere an staatlichen Schulen einer Neutralitätspflicht. Sie dürfen nicht in ihrem politischen Sinne Einfluss auf die Schüler nehmen. (Quelle: BZ

Eine weitere Kommentatorin schreibt über die Benachteiligung Deutscher im Krankensystem. Wir reden hier von der Mehrzahl jener, die dieses System überhaupt am Laufen halten!

Ich würde damit drohen, es publik zu machen. Im Freundeskreis gab es auch Probleme in der Schule ( das deutsche Kind mit Lese- und Schreibschwäche hat leider keine Termine bei Logopäden hier im Umkreis bekommen mit dem Hinweis: keine Termine mehr frei. Kurioserweise sind in selbiger Klasse 2 Mädchen mit Migrationshintergrund und ebenfalls so einer Lese- und Schreibschwäche. Ihr dürft jetzt raten, wer problemlos Termine bekommen hat….) Erst als der Vater des deutschen Kindes (ein guter Kollege von uns) mehrere Instanzen durchtelefoniert hatte und dann mit der Öffentlichkeit gedroht hat ( Rassismus gegen Deutsche), ging es auf einmal. Deswegen mein Rat: bringt es in die Öffentlichkeit – nur so ändert sich was.

Share This:

Tortenwerferin Julia Pie will ins Gefängnis

Im November 2016 beteiligte sich Lovis S. an einem feigen Tortenwurf auf Beatrix von Storch. Dafür wurde sie zu einer Geldstrafe in Höhe von 150 Euro verurteilt, was für eine Arbeitslosigkeit spricht oder einer Studentin ohne Nebeneinkünfte. Es ist der Gutmütigkeit von Beatrix von Storch zu verdanken, dass die Strafe nicht höher ausfiel, denn sie hätte gegen das milde Urteil ja noch die nächst höhere Instanz anrufen können, um so die Kosten in die Höhe zu treiben.

Die Linksextremistin Lovis S. (Julia Pie) will sich als Märtyrerin aufspielen! Unterstützt wird sie dabei von der Huffpost und linksextremen Portalen, wie z.B. Subtilus. Subtilus schreckt nicht vor Aufrufen zu Straftaten zurück, wie man auf deren Webseite nachlesen kann.

Der hier mitlesende Verfassungsschutz und unsere treuen Leser aus den Polizeibehörden sollten gegen den Subtilus-Laden in Flensburg aktiv werden, da dort Straftaten verherrlicht werden und dazu aufgerufen wird.

Die politisch motivierte Straftäterin lässt sich vierzehn Tage im Knast auf Steuerzahlerkosten durchfüttern. Zusätzlich treibt sie die Kosten in die Höhe, nur um einen sicheren Schlafplatz zu haben. Julia Pie wird vierzehn tagelang gefoltert, denn sie muss schon um 6 Uhr aufstehen, weil keine Langschläfer im Knast geduldet werden.

Ihre geruchsempfindlichen Zellengenossinnen werden sie sicherlich an die nötige Hygiene »erinnern«.

Die (Anti)Faschistin ist vom 5. Februar bis zum 18 Februar postalisch erreichbar unter:

Infoladen Subtilus
z.H. Tortenwerferin
Norderstraße 41
24939 Flensburg

Diese werden vom Anarchist Black Cross Flensburg an die Inhaftierte weiter geleitet.

Kostenlos und anonymer erreicht man Julia Pie via Email unter:

abc-flensburg@systemli.org

Wer ihre linksextremen Freunde kennenlernen möchte, der begibt sich zum Subtilus-Laden in Flensburg. Und wer gute Bilder von Linksextremisten aus Flensburg und Umgebung schießen will, der kann am 5. Februar vor der JVA Lübeck ab 11:30 Uhr diese Gestalten antreffen.

 

 

 

Share This:

Das Wort Halb-N-e-g-e-r

Netzfund:

+++ Das Wort Halb-N-e-g-e-r…+++
schafft es, tagelang für Empörung in deutschen Medien zu sorgen.
Als ein muslimischer Migrantensohn die Deutschen aber als Köterrasse bezeichnete, fand das in deutschen Medien niemand anrüchig. Zumindest fanden es die deutschen Medien so wenig anrüchig, dass sie es unterließen, sich thematisch darauf einzulassen.
Merkt Ihr, worauf wir zusteuern? Oder merkt Ihr es noch immer nicht?
Es geht längst nicht mehr um die von den Linken so oft eingeforderte Gleichheit aller.
Nein! Es geht nur noch darum, die Deutschen zu zerstören.
Macht Euch das endlich bewusst und fangt an, Euch zu wehren.

Herzlichst, Euer Holm Teichert

 

Share This:

IB stellen Gedenksteine am Brandenburger Tor ab

Mal wieder hat die Identitäre Bewegung mit einer tollen Aktion auf sich und die aktuelle Lage in Deutschland aufmerksam gemacht.

Sie luden Steine mit Inschriften wie „den Opfern des Islamistischen Terrors“ am Dienstagvormittag vor dem Brandenburger Tor ab, teilte eine Polizeisprecherin mit.

Auf Facebook bekannte sich die „Identitäre Bewegung“ zu der Aktion. Die Steine sollen ein „europäisches Denkmal für die Opfer von Multikulti und islamistischen Terrorismus“ darstellen.

Leider wurden die Steine nur wenige Stunden später von der Polizei entfernt.

Es werde geprüft, ob gegen das Versammlungsrecht verstoßen wurde, sagte die Sprecherin. Auf Flugblättern und auf den Steinen seien politische Botschaften verbreitet worden.

Aktionsvideo Denkmalsetzung – Kein Opfer ist vergessen

+++ Aktionsvideo Denkmalsetzung – Kein Opfer ist vergessen +++Am 19. Dezember 2017 wurde das erste europäische Denkmal für die Opfer von islamistischen Terror und Multikulti auf den Vorplatz des Brandenburger Tors gesetzt. Mit Absicht wurde jener Ort gewählt, der bis vor wenigen Wochen noch Schauplatz von islamischen Protesten gegen Juden und einer „Kunstaktion“ in Form von syrischen Schrottbussen war. Der Jahrestag des Terroranschlags auf den Berliner Breitscheidplatz markiert einen traurigen Höhepunkt der Folgen der ungebremsten Massenzuwanderung und fortschreitenden Islamisierung in ganz Europa. Politiker und Medien sehen die Opfer lediglich als Statistiken und Kollateralschäden. Wir jedoch geben den Opfern eine Stimme, ein Gesicht und erzählen ihre Geschichten.Am 19. Dezember haben wir eine Stätte des Andenkens für die ganze Öffentlichkeit sichtbar im Herzen der Bundeshauptstadt platziert und damit die Schande der Multikultis für alle offensichtlich dokumentiert.YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=GsMKGiMBIcE&feature=youtu.beDie „Kein Opfer ist vergessen“ Kampagne unterstützen! ►Spenden: www.identitaere-bewegung.de/spenden/IBAN: DE98476501301110068317BIC: WELADE3LXXXSparkasse Paderborn DetmoldVerwendungszweck: „OPFERDENKMAL“ ►Informieren: http://www.kein-opfer-ist-vergessen.de/►Mitmachen und aktiv werden: www.identitaere-bewegung.de/mitglied-werden/

Posted by Identitäre Bewegung – Deutschland on Mittwoch, 20. Dezember 2017

 

Share This:

AFD Politiker begeht Selbstmord … oder war es doch Mord?

 

Thüringen24.de meldete heute:

Wie die Polizei gegenüber Thüringen24 bestätigte, wurde der Kahlaer AfD-Stadtrat Oliver Noack am Montag tot in seinem Wohnhaus aufgefunden. Er verstarb eines nicht natürlichen Todes, ein Fremdverschulden ist laut Polizei jedoch ausgeschlossen. Die Ermittlungen dazu sind abgeschlossen.

 

 

Selbstmord – mit gefesselten Händen und Füßen. Letzteres wurde aus der ursprünglichen Meldung wieder entfernt. Wenn die Thüringer Polizei sagt, es war Selbstmord, dann war es auch Selbstmord. In Thüringen begehen in letzter Zeit erstaunlich viele Leute Selbstmord. Offenbar nicht nur NSU-Zeugen.

 

 

Share This:

Polizisten angegriffen – Leserbrief an „Der Westen“

Facebookfund (Der Autor ist uns bekannt)

Der Autor bezieht sich im folgenden Text auf diesen Artikel:

Prügelei in Gelsenkirchen: Schlichtende Polizisten wurden bedroht, gewürgt und geschlagen

+++ Der Westen ist gerade völlig überrascht. Warum? Was hat er an der Entwicklung nicht sehen können, was alle Anderen längst sogar schon teilweise spüren mussten? Oder: Die Scheinheiligkeit der falschen Popheten! +++

Diesen Kommentar habe ich der Redaktion des SPD-eigenen Blättchens „Der WESTEN“ unter ihren Beitrag geschrieben.

Ich weiß gar nicht, warum der Westen jetzt gerade so empört tut.
Vor einem Jahr habe ich vor genau diesen Situationen gewarnt und wurde von „Der Westen“ deswegen gelöscht.
Ich habe noch die Berichterstattung von dieser Redaktion vor Augen, wo auf Pegida, Bürger gegen Politikwahnsinn und viele andere Bewegungen eingedroschen wurde, weil sie angebliche Nazis waren.
Dabei waren sie alle nur diejenigen, die vor genau dieser Entwicklung gewarnt haben.
Also, was ist los, „Der Westen“? Seid Ihr jetzt Nazi geworden, oder welcher Esel hat Euch sonst geritten, dass Ihr die auch von Euch so hochgehypte multikulturelle Entwicklung plötzlich „Unglaublich“ bezeichnet?
Nein. Es ist nicht unglaublich. Unglaublich ist, dass ich für diesen Beitrag sowieso wieder gelöscht werde, obwohl jeder, wirklich jeder, der ihn liest, egal, wo er politisch steht, weiß, dass ich mit jedem Wort Recht habe.
Den Polizisten kann ich nur nochmal sagen:
Eure Vorgesetzten und die Politiker, die Euch die Deeskalation eingeimpft haben, sind nicht die, die irgendwann im Einsatz sterben werden. Ihr seid es, die abgestochen, erschossen oder einfach totgetreten werdet. Weil Ihr Euch an die verordnetet Deeskalation selbst dann noch haltet, wenn Euer Gegenüber eines Tages die Waffen ziehen.
Deeskalation wird nur dort funktionieren, wo sie auf Menschen trifft, die sich deeskalieren lassen. Südländer sind in aller Regel die, die Deeskalation als schwuchtelig und als Schwäche empfinden.
Und nun, lieber „Westen“-social-media-Team, kannst Du meinen Beitrag wieder löschen.
Weil eben noch immer die Wahrheit gelöscht wird, Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf.

Und nun bin ich ja mal wieder furchtbar gespannt, wie lange mein Kommentar stehen bleibt.

Share This:

Kinder auf Sportplatz von Asylbewerbern schwer verletzt

Netzfund auf der Facebookseite von Bürgerinitiative Heimat & Zukunft:

Nachdem am vergangenen Sonntag zwei deutsche Kinder auf einem Sportplatz in Ströbitz von drei polizeibekannten Asylbewerbern schwer verletzt wurden, haben Bürger nun ein Transparent am Ort des Geschehens angebracht, welches sich direkt an die städtischen Verantwortlichen dieser schädlichen Politik wendet. Wenn mittlerweile sogar unsere Kinder am helllichten Tag zusammengeschlagen werden, müssen wir uns alle ernsthaft die Frage stellen, ob wir nach solchen Vorfällen wieder zur Tagesordnung übergehen oder für unsere Heimat aktiv werden. So kann und darf es jedenfalls nicht weitergehen!

 

 

Share This:

Nürnberg: Geschichte wiederholt sich

 

Ausgerechnet in Nürnberg werden Menschen mit anderer Meinung unterdrückt, bzw. wird die Teilnahme am öffentlichen Leben verwehrt.

Der nürnberger Bürgermeister Christian Vogel will einen Auftritt des AfD Spitzenkandidaten Alexander Gaulands am kommenden Samstag verbieten. Dies rechtfertigt der Linientreue mit Pseudogründen. Die Intoleranz Christian Vogels ergibt sich aus Unterstellungen und falsch verstandenen Zitaten.

Alexander Gauland hatte Islamistenschwester Aydan Özoguz empfohlen Deutschland zu verlassen und sich dort zu „entsorgen“. Die fragwürdige Bundespolitikerin sagte, dass Deutschland über keine Kultur als die Sprache verfüge. Schon allein diese Aussage disqualifiziert sie in unseren Augen als Integrationsministerin, die von uns „kulturlosen“ Deutschen finanziert wird. Was will man auch von einer Frau erwarten, die zweier völlig gegensätzlicher Kulturen angehört und offensichtlich die mittelalterliche Kultur ihrer Vorfahren bewahren will.

Ein Racheakt des Bürgermeisters wegen der Verunglimpfung seiner Parteigenossin Özoguz kann nicht ausgeschlossen werden. 

Share This:

Deutsches Hausschwein vertreibt Muslime

In einem kurzen Video wird gezeigt, wie man sich die öffentlichen Liegewiesen gegen die immer aggressiver auftretenden Muslime zurückerobern kann. Eine muslimische Großfamilie wollte auf einer öffentlichen Wiese ein Halal-Picknick veranstalten. Ein deutsches Hausschwein wollte sich einen Bissen abholen, wogegen ein tapfer Moslem etwas hatte. Halbherzig und leicht ängstlich versuchte der Moslem das deutsche Hausschwein zu vertreiben, aber er scheiterte. So packten eine dazu geeilte Kopftuchfrau das Zeug zusammen und sie verließen die Wiese.

Bisher gibt es kein Schweinehalteverbot. Es ist auch nicht verboten mit einem Schwein Gassi zu gehen. So lange man genug Kotbeutel dabei hat, darf man mit seinem Hausschwein auch auf die öffentlichen Liegeflächen….

 

Share This: