Polizisten angegriffen – Leserbrief an „Der Westen“

Facebookfund (Der Autor ist uns bekannt)

Der Autor bezieht sich im folgenden Text auf diesen Artikel:

Prügelei in Gelsenkirchen: Schlichtende Polizisten wurden bedroht, gewürgt und geschlagen

+++ Der Westen ist gerade völlig überrascht. Warum? Was hat er an der Entwicklung nicht sehen können, was alle Anderen längst sogar schon teilweise spüren mussten? Oder: Die Scheinheiligkeit der falschen Popheten! +++

Diesen Kommentar habe ich der Redaktion des SPD-eigenen Blättchens „Der WESTEN“ unter ihren Beitrag geschrieben.

Ich weiß gar nicht, warum der Westen jetzt gerade so empört tut.
Vor einem Jahr habe ich vor genau diesen Situationen gewarnt und wurde von „Der Westen“ deswegen gelöscht.
Ich habe noch die Berichterstattung von dieser Redaktion vor Augen, wo auf Pegida, Bürger gegen Politikwahnsinn und viele andere Bewegungen eingedroschen wurde, weil sie angebliche Nazis waren.
Dabei waren sie alle nur diejenigen, die vor genau dieser Entwicklung gewarnt haben.
Also, was ist los, „Der Westen“? Seid Ihr jetzt Nazi geworden, oder welcher Esel hat Euch sonst geritten, dass Ihr die auch von Euch so hochgehypte multikulturelle Entwicklung plötzlich „Unglaublich“ bezeichnet?
Nein. Es ist nicht unglaublich. Unglaublich ist, dass ich für diesen Beitrag sowieso wieder gelöscht werde, obwohl jeder, wirklich jeder, der ihn liest, egal, wo er politisch steht, weiß, dass ich mit jedem Wort Recht habe.
Den Polizisten kann ich nur nochmal sagen:
Eure Vorgesetzten und die Politiker, die Euch die Deeskalation eingeimpft haben, sind nicht die, die irgendwann im Einsatz sterben werden. Ihr seid es, die abgestochen, erschossen oder einfach totgetreten werdet. Weil Ihr Euch an die verordnetet Deeskalation selbst dann noch haltet, wenn Euer Gegenüber eines Tages die Waffen ziehen.
Deeskalation wird nur dort funktionieren, wo sie auf Menschen trifft, die sich deeskalieren lassen. Südländer sind in aller Regel die, die Deeskalation als schwuchtelig und als Schwäche empfinden.
Und nun, lieber „Westen“-social-media-Team, kannst Du meinen Beitrag wieder löschen.
Weil eben noch immer die Wahrheit gelöscht wird, Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf.

Und nun bin ich ja mal wieder furchtbar gespannt, wie lange mein Kommentar stehen bleibt.

Share This:

SPD Berlin wirbt um Migranten

Die Zeiten der Zurückhaltung sind vorbei. Jetzt wird ganz offen um Moslems geworben und das natürlich in deren Sprache. Man geht also davon aus, dass die Migranten nicht des Deutschen mächtig sind und auch nicht lernen werden.

Authentisch und multikulturell sieht anders aus. Oder leben in Berlin tatsächlich nur noch Ausländer die arabisch sprechen? Warum ignoriert die SPD alle anderen Ausländer, die Italiener, Spanier, Franzosen, Engländer, Südamerikaner ect.? Oh Irrtum, die Russen werden auch am Rande erwähnt.

Zeigt die SPD Berlin hier ihr wahres, rassistisches Gesicht? Warum wird nur eine Ausländergruppe bevorzugt und der Rest komplett ignoriert? Sind die anderen Ausländer es nicht Wert umworben zu werden?

Sind inzwischen so viele Deutsche bei der SPD ausgetreten, dass man in anderen Gewässern fischen muss?

Ist die SPD inzwischen zum Steigbügelhalter des Islamismus verkommen?

Ist man sich dort schon heimlich im Klaren darüber, dass die Moslems aufgrund des Geburtenzahl in mehreren Jahren hier die Mehrheit stellen und dann die Gesetze (oder Scharia) bestimmen werden? Hofiert man sie deshalb jetzt schon so dermaßen?

SPD Berlin startet Kampagne: Eine für alle.

Aber erst mal muss gegen die AFD gehetzt werden:

Wir setzen damit ein klares Zeichen gegen Hetze. Verbale Entgleisungen, wie die von Alexander Gauland, AfD-Spitzenkandidat, nach denen eine SPD-Bundestagsabgeordnete „entsorgt“ werde, dulden wir nicht. Das ist Stimmungsmache, die an die dunkelsten Seiten unsere Geschichte erinnert.

Hier hat die SPD die Hetze ihrer eigenen Parteikollegen Unterschlagen. Frau Nahles will der CDU in die Fresse hauen. Ralf Stegner legte als „Pöbel Ralle“ mehrere Entgleisungen hin. Es könnte aber auch sein, dass die SPD auf nicht integrierte Ausländer baut, die die miese Hetze der „Sozialdemokraten“ nicht kennen oder nicht verstanden haben.

 

Berlin lebt von der Vielfalt der Kulturen. Die Kampagne wirbt mit zweisprachigen Slogans wie: „Berlin ist das, was Du draus machst. (Deutsch und Farsi) „Das Tolle an Berlin: Es ist meine Stadt. (Deutsch und Türkisch) und „Deine Stadt, Deine Ideen, Deine Partei! (Deutsch und Russisch). Die Kampagne startet mit einer Postkarten- und Social Media Aktion.

Hier zeigt die SPD ihre Respektlosigkeit gegenüber Ausländern. Alles und jeder wird geduzt, auch die Spitzenfachkräfte aus arabischen Ländern. Das kennt man bereits von RTL & Co, aber deshalb ist das pauschale Duzen noch lange nicht deutsche Kultur! Zudem fordert die SPD indirekt Muslime dazu auf, Berlin islamisch zu machen. Was für eine Verachtung gegenüber dem deutschen Volk…

Bild-Quelle direkt: http://www.spd.berlin/…/news/eq/alt/eq-motiv-margan-quer.png

Hat die Werbeagentur keine Frau mit Kopftuch für das Plakat gefunden?

Welche Töne waren denn noch von der SPD zu höhren, als sie noch Volkspartei war?

Share This:

Werl: Priester als „Du Ungläubiger!“, „Du Schwein!“ beschimpft

Ein Pfarrer aus der katholische Propstei Werl berichtet in der aktuellen Ausgabe der Pfarrnachrichten auf der Titelseite, was er an der Kasse im Lidl erlebt hat:

Einer unserer Gemeindepriester schreibt ein Erlebnis in Werl vom Oktober 2017 auf:

„Ich stelle mich Samstag am frühen Nachmittag nach erfolgtem Einkauf an die Kasse im Lidl/Werl, um zu bezahlen. Bekleidet war ich mit der üblichen priesterlichen Alltagsdienstkleidung, also als Priester erkennbar.

Der Supermarkt war recht gut gefüllt und wenn ich richtig gesehen habe, waren alle Kassen geöffnet. Vor mir waren noch 3 Kunden und hinter mir noch ein weiterer Kunde.

Direkt vor mir war eine Dame, vermutlich (?) Herkunft, mit einem langen, beige-braunen Mantel bekleidet und einem dunkelbraunen Kopftuch.

Sie legte gerade die Ware auf das Kassenband. Plötzlich kam (offensichtlich) der Ehemann dieser Frau dazu. Als er mich sah, begann er, mich in seiner Muttersprache zu beschimpfen. Dass es eine Beschimpfung war, war eindeutig!

Ich habe darauf in keiner Weise reagiert. Dann aber fasste der besagte Mann an meinem Einkaufswagen und schüttelte/schob selbigen hin und her, während er weiter schimpfte.

Daraufhin fühlte ich mich aufgefordert, zu reagieren und sagte dem Herrn mit normal höflichem Ton, dass er ruhig in deutscher Sprache mit mir sprechen könne, da ich die durchaus verstünde.

Er schaltete direkt um und schimpfte wie folgt: „Du Ungläubiger!“  – „Du Schwein!“  – Sofort wählte ich ohne Kommentar mit dem Handy die Nummer der Polizei, die sich nicht zuständig sah.

Von den Umstehenden hat niemand etwas dazu gesagt.“

Zeitgleich lesen wir bei dem BR folgende Nachricht:

„Ich pfeife auf ein christliches Abendland“ 

Würzburger Pfarrer kritisiert Abschiebungen nach Afghanistan

Der Würzburger Pfarrer Burkhard Hose hat die jüngsten Abschiebungen von vierzehn Afghanen nach Kabul scharf kritisiert. Hose prangert an, dass „diese Menschen in Lebensgefahr gebracht“ würden.

Vielleicht sollte er sich mal mit seinem Kollegen aus Werl unterhalten… (MS)

 

Share This:

Malteser warfen neue Möbel weg

Wer schon immer wissen wollte, warum er jedes Jahr 6,5 Monate für den Staat arbeiten muss, der sollte sich die massiven Steuerverschwendungen in der Flüchtlingsindustrie anschauen. Da bekommen nur Gutmenschen keinen Hass.

Für 11,5 Millionen Euro wurde eine Flüchtlingsunterkunft gebaut und eingerichtet. Da aber schon sämtliche Ingenieure, Raketenforscher, Waffenspezialisten, Fachärzte und Universitätsprofessoren in Deutschland sind, wurde die Flüchtlingsunterkunft nie in Betrieb genommen. Die neu angeschafften Möbel flogen ungenutzt in den Müll. In fast jeder Großstadt gibt es soziale Möbelhäuser für Arbeitslose, Geringverdiener und Rentner, aber denen gönnte man diese neuen Möbel vermutlich nicht. Die Unterkunft wurde wieder abgebaut.

Mit 11,5 Millionen Euro hätte man zahlreichen Tierheimen finanziell unter die Arme greifen können. Alleine in Berlin gibt es schätzungsweise 10‘000 Obdachlose, die sich über Übernachtungsmöglichkeiten freuen würden. Die eine oder andere Schule hat ganz sicher eine Renovierung nötig. Aber auch Kindergärten werden benötigt. Polizisten würden sich über eine bessere Ausrüstung freuen. So aber durften sich die Malteser aus dem Steuertopf bedienen.

Wo ist eigentlich der Aufschrei der Umweltaktivisten? Immerhin mussten hunderte Bäume für ungenutzte Möbel ihr Leben lassen. Anfahrt, Abfahrt und Entsorgung erhöhten die CO²-Werte. Berücksichtigt man aber den ökologischen Fußabdruck, dann sind alle Asylanten wahre Klimakiller und ungenutzte Asylunterkünfte somit klimafreundlich…

Share This:

25.000 Euro Kredit für Asylanten

Vor gut einem Jahr berichteten wir von den Plänen der Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Sie hatte eine Idee, wie Asylanten schneller in den deutschen Arbeitsmarkt integriert werden könnten. Die Lösung hieß Selbständigkeit.

Berlin scheint sich nun dieser Idee angenommen zu haben.

Die BZ schreibt:

Dazu öffnet die Bank für diese Gruppe ihr Mikrokredit-Programm aus dem Fonds für kleine und mittlere Unternehmen, wie die IBB am Donnerstag mitteilte.

So darf jeder Flüchtling, insofern er eine Geschäftsidee hat, mit 25.000 Euro rechnen. Gutmenschen werden ihnen sicherlich kreativ dabei helfen eine Idee zu entwickeln.

Es gibt zahlreiche deutsche Langzeitarbeitslose, die sich über eine derart großzügige Kreditvergabe freuen würden, um sich schneller in die Selbständigkeit begeben zu können. Denen werden aber sämtliche zur Verfügung stehenden Hürden in den Weg gelegt.

Erneut werden Minderheiten bevorzugt. Menschen, die illegal nach Deutschland kamen und deren Identität häufig nicht zweifelsfrei geklärt ist, bekommen scheinbar ohne Sicherheiten einen Kredit.

Wikipedia meint, dass der Aufgabenschwerpunkt der IBB in der Wirtschaftsförderung kleiner und mittlerer Unternehmen liegt.

Mit den monetären Förderangeboten, einer umfassenden Finanzierungsberatung und einer an betriebswirtschaftlichen Kriterien orientierten Förder- und Kreditbearbeitung unterstützen sie vor allem innovative, technologieorientierte Unternehmen in Berlin.

Ob die sogenannten Flüchtlinge, die nachweislich zumeist weder lesen noch schreiben können, innovative oder technologieorientierte Geschäftsideen haben, wagen wir stark zu bezweifeln. Vermutlich werden wir mit noch mehr afrikanische Imbisse, afrikanischen Schmuck, afrikanische Musikprojekte und afrikanische Kleidung bereichert werden. Der Markt ist da, denn die Linken kaufen sich das Zeug, weil sie sich damit gegen Deutschland positionieren können.

In ein paar Jahren werden die Finanzämter feststellen, dass es zur „afrikanischen Kultur“ gehört, dass nicht alle Steuern abgeführt werden. Aber auch Gesundheitsämter werden mit „afrikanischen Gegebenheiten“ konfrontiert und Augen zudrücken müssen. Viele Ausnahmeregelungen und krankhaftes Wegschauen, damit Gutmenschen uns beweisen können, dass sich »Flüchtlinge« gut integrieren.

Share This:

Moslems in Deutschland – Frauen müssen draußen bleiben

Ganz im Sinne der politisch korrekten Hoferstattung berichtet die Blick-aktuell über die 38igste Jahresversammlung der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation. 

Während dieses Treffens bilden über 7000 Muslime eine große Deutschlandflagge auf dem ehemaligen Mendiger Flugplatz.

Auf dem Programm der Veranstaltung standen verschiedene Wettkämpfe. Geboten wurde ein breit gefächertes Sportangebot, wie zum Beispiel Fußball, Cricket, Leichtathletik, Basketball und Volleyball sowie Wettbewerbe zur Wissens- und Kompetenzerweiterung (zum Beispiel: Rezitations-, Gedichts-, und Rhetorikwettbewerb), Ausstellungen, ein Survival Coaching, ein Arche Noah-Zelt, in dem auf eine audiovisuelle Zeitreise von den Anfängen des Islam bis heute eingeladen wurde, sowie Begegnungsräume, wie ein „Khuddam“-Café, in dem man sich bei heißem Kaffee und süßem Gebäck aufwärmen konnte, ein Bücherladen, ein Bazar oder am Abend ein Lagerfeuer.

Nebenbei bemerkt wurden Mädchen und Frauen von dieser Veranstaltung ausgeschlossen:

 

Hier soll uns also Frauendiskriminierung als normal und modern verkauft werden? Verstehen die muslimischen „neuen Deutschen“ das unter einem  Deutschlandbekenntnis?

Die Stellung der Frau passt nicht ins liberale Bild des Westen. In der Öffentlichkeit sind Männer und Frauen getrennt, um laut Wagishauser (Bundesvorsitzender Abdullah Uwe Wagishauser) eine “Übersexualisierung” zu vermeiden. ….
Weiter unter:
http://www.badische-zeitung.de/mission-moschee-die-ahmadiyya-gemeinde-stellt-sich-vor

 

In ihrer Propaganda gibt sich die Ahmadiyya-Sekte harmlos und tolerant, ihre Schriften sprechen dagegen eine andere Sprache:

http://www.moschee-schluechtern.de/texte/schroeter/10thesen.htm

Die FAZ schrieb:

Text aus einem Ahmadiyya-Lehrbuch: “Ich komme mit niemandem aus. Alle sind meine Feinde. … Selbst wenn ich vernichtet werde, kümmert es mich nicht, wenn mein Tod dazu führt, dass der Sieg des Islam kommt.” Weidels Kommentar dazu: “Sieht so etwa Integration aus?” Ihr sei “absolut schleierhaft, wie diese Gemeinde den Status einer öffentlichen Körperschaft erlangen und sogar zum Kooperationspartner der Bundesregierung werden konnte”. …. Alles vom 17.5.2015 zu “Ahmadis für Deutschland”, FAZ, www.faz.de, Seite 3

Buch: Ahmadiyya-Bewegung des Islam
Dr. Hiltrud Schröter:
Ahmadiyya-Bewegung des Islam
Deutsche Hochschulschriften
Taschenbuch: 168 Seiten
Verlag: Hänsel-Hohenhausen (15. März 2002)
ISBN-10: 3826712064, ISBN-13: 978-3826712067

Wenn man das Buch liest, traut man seinen Augen nicht: Sind das die gleichen “Reformmuslime”, wie sie von sich behaupten, die immer wieder an vorderster Front des christlich-islamischen Dialogs anzutreffen sind und da nicht müde werden, ihre Harmlosigkeit und Toleranz zu betonen? Das Buch von Hiltrud Schröter zeichnet ein völlig anderes Bild und wirft die Frage auf, ob wir zu blauäugig sind, wenn wir das glauben, was die Ahmadiyya-Sekte uns erzählt. Die Autorin hat die Schriften dieser 1889 im heutigen Kaschmir gegründeten Glaubensgemeinschaft einer kritischen Analyse unterzogen sowie die Reden ihrer Anführer und kam zu einem erschreckenden Ergebnis: Auf der Propagandaebene versucht die Ahmadiyya den o.g. Eindruck zu erwecken, in ihren Schriften und Reden an die Anhänger verbreitet sie aber Hass gegen Christen und Juden. Schon der Gründer der Sekte hat sozusagen als Programm verkündet: “Ich bin gekommen, das Kreuz zu brechen, das Schwein zu vernichten”, womit er das Christentum meinte. Es gibt noch andere schlimme Dinge, wie z.B. den Antisemitismus der Ahmadiyya, der natürlich nicht offen zur Schau gestellt wird, manche Passagen aus ihren Schriften lesen sich aber fast wie aus einer Nazi-Broschüre! Am abstoßendsten ist dabei die Verbindung von körperlichen Merkmalen mit minderwertigen Charaktereigenschaften, Rassismus pur also. Und diese Gruppe hat es geschafft, sogar den Bundespräsidenten hinters Licht zu führen!
Weitere nachdenklich stimmende Punkte: totalitärer Führerkult, ausdrückliche Ablehnung der demokratischen Herrschaftsform, Menschenbild, das den Einzelnen zum unmündigen Wesen erklärt, keine Gleichheit der Frau usw.
Hinzu kommt noch, daß die Ahmadiyya-Sekte faktisch im Besitz eines Familienclans ist, der sich an den Zwangsbeiträgen der einfachen Mitglieder bereichert (z.B. Verpflichtung, 10% der Sozialhilfe abzuführen!!!!).
Die textkritischen Analysen werden ergänzt durch Interviews mit Ahmadi-Frauen. Aus alledem kommt die Autorin zu dem Schluß, dass es sich bei der Ahmadiyya-Bewegung um eine “brain-washing”-Sekte handelt, die mit modernen Marketingmethoden Mitglieder wirbt, denen sie Elitebewußtsein verkauft.
Wer im Rahmen des interreligiösen Dialogs mit der Ahmadiyya zu tun hat, muß die Thesen dieses Buches rezipieren, um zu einem unabhängigen Urteil zu kommen.
Für den interessierten Laien mögen manche Passagen etwas detailüberfrachtet und die Interviewanalysen hier und da zu sehr ins Wissenschaftliche gehen. Wenn zukünftig von und mit der Ahmadiyya geredet wird, werden die Thesen Hiltrud Schröters noch für lange Zeit im Vordergrund der Diskussion stehen.
Rezension vom 27.3.2012 auf
http://www.amazon.de/Ahmadiyya-Bewegung-Islam-Hiltrud-Schr%C3%B6ter/dp/3826712064

 

Die Bürgerbewegung Pax Europa hat zur Ahmadiyya ein Flugblatt rausgebracht. Hier die Seite 1 und Seite 2 als Information.

 

Share This:

Kinder auf Sportplatz von Asylbewerbern schwer verletzt

Netzfund auf der Facebookseite von Bürgerinitiative Heimat & Zukunft:

Nachdem am vergangenen Sonntag zwei deutsche Kinder auf einem Sportplatz in Ströbitz von drei polizeibekannten Asylbewerbern schwer verletzt wurden, haben Bürger nun ein Transparent am Ort des Geschehens angebracht, welches sich direkt an die städtischen Verantwortlichen dieser schädlichen Politik wendet. Wenn mittlerweile sogar unsere Kinder am helllichten Tag zusammengeschlagen werden, müssen wir uns alle ernsthaft die Frage stellen, ob wir nach solchen Vorfällen wieder zur Tagesordnung übergehen oder für unsere Heimat aktiv werden. So kann und darf es jedenfalls nicht weitergehen!

 

 

Share This:

Beck für Aufnahme von einer weiteren Millionen Muslime

 

Erneut meldet sich der „Chrystal Meth Käufer“ Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen) zur Flüchtlingskrise.

Er ist für die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlinge in Deutschland.

„Deutschland und die Europäische Union sollten dringend Rohingya-Flüchtlinge aus Bangladesch aufnehmen“, sagte Beck am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP in Berlin. Momentan leben mindestens eine Millionen Rohingya als Flüchtlinge in Bangladesch und weiteren Ländern Asiens.

Bei den Rohingya handelt es sich um eine Gruppe von Muslimen aus dem buddistisch geprägten Myanmar. Sie leben hauptsächlich im nördlichen Teil, an der Grenze zu Bangladesch. Beide, Myanmar und Bangladesch, wollen die Rohingyas, loswerden. In Myanmar leben 135 verschiedene Ethnien! Und es gibt wenige Probleme und praktisch keinen Terrorismus. Bis sich immer mehr sunnitische Rohingya radikalisierten und einen Gottesstaat ausrufen wollten.

Wikipedia hat zum Thema Rohingya folgendes zu bieten:

Jacques P. Leider stellt fest, dass der Begriff erst in den 1960er Jahren vereinzelt für muslimische Gruppierungen verwendet wurde und noch in den 1990er Jahren in den Medien nicht als Begriff für eine Ethnie Verwendung fand, sondern ein Sammelbegriff für verschiedene Gruppen von Aufständischen war, die für die Errichtung eines unabhängigen moslemischen Staates an den Grenzen zu Bangladesch in der ehemaligen Arakanregion kämpften.“

Will man dort nicht zuschauen, wie der nächste radikal-islamistische Gottesstaat hochgezogen wird? Betreibt Myanmar einen Genozid oder ist es vielleicht doch eher ein Kampf gegen Terrorismus und Islamismus?

Auch der türkische Präsident Erdogan setzt sich für die Rohingya ein.
War es bisher nicht so, dass alle Aufständischen, Befreier und Unterdrückte die in der letzten Vergangenheit von der Türkei oder Saudi Arabien unterstützt wurden, sich dann als lupenreine Dschihadisten-Vereine entpuppten?

Es ist uns nicht bekannt, ob Herrn Beck das nötige Wissen um die muslimischen Aufständischen hat. Entweder will er mutwillig kampfbereite Moslems nach Deutschland holen oder er ist einfach nur gutmenschlich verblendet. Es könnte aber auch sein, dass er einfach nur wieder in die Presse wollte.

Volker Beck setzt sich schon länger für Menschenrechte ein. Als bekennender Homosexueller kämpfte er für die Rechte der Schwulen. Aber auch Kinder sollten ein „Menschenrecht auf Sex“ erhalten. Lediglich den Minderheiten von AfD und Pegida spricht er gewisse Rechte schlichtweg ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

Share This:

„Linke“ von „Grauen Wölfen“ angefallen

Am 31.08.2017 gab es in Köln-Ostheim einen Angriff türkischer „Grauen Wölfe“ auf einen Wahlkampfstand der Partei „Die Linke“.

Die Türken drohten den Anwesenden mit körperlicher Gewalt und zerstörten anschließend den Infostand.

Eine gewisse Schadensfreude können wir leider nicht unterdrücken, schließlich handelt es sich bei der „Linken“ um eine Partei, die linksextreme Gewalt toleriert und durch Gelder unterstützt. Nun scheinen sie ihre eigene Medizin zu kosten und können vielleicht nachempfinden wie es den Mitgliedern der AFD andauernd geht, wenn sie von linken Faschisten angegriffen werden.

Nun ist es so, dass der rechtsextreme „Graue Wolf“ durch die Unterstützung und Förderung der Linken offensichtlich heimisch in Deutschland geworden ist. Schon blöd, dass so gar kein Dank von dessen Seite kommt und nun haben sie es auch noch auf ihre Wohltäter und Förderer abgesehen (Stichwort – Doppelpass). Hach ja, das Leben kann schon ungerecht sein… (ME)

Share This:

Merkels neuer Anschlag auf die Grundfesten Deutschlands

Gern teilen wir folgende Petition:

Allerorten macht sich das Establishment für die Aufnahme von mehr Migranten in Europa stark. Kanzlerin Merkel, die in dieser Frage keinen Millimeter von ihrem fatalen und katastrophalen Kurs abzuweichen gedenkt, traf sich am Montag zum großen Flüchtlingsgipfel in Frankreich mit Präsident Macron und anderen. Am Rande dieser Gespräche wurden die Zahlen der geplanten Familienzusammenführung publik. Nachzulesen hier.
2018 können schon allein 390.000 Syrer ihre  Familien nachholen. Holte jeder im Schnitt 2,5 Personen nach, kämen – nur an Syrern – eine weitere Million Menschen. Was will die Kanzlerin? Wo will sie hin? Hat sie einen Plan? Auf wessen Kosten wird das gehen?

Deutschland hat sich schon jetzt massiv zu seinem Nachteil verändert. Terrorismus, Islamisierung und Anstieg der Kriminalität sind nicht mehr zu leugnen. Unterzeichnen Sie bitte auch in dieser Woche unsere Petition „Familiennachzug stoppen“ hier.

Informieren Sie Freunde und Bekannte und klären Sie sie über dieses Thema auf. Wenn wir jetzt nicht gemeinsam handeln, werden wir das Deutschland, das wir kennen und das unsere Heimat ist, schon bald nicht mehr wiedererkennen. Das müssen wir verhindern.

Mit den besten Grüßen Ihre


Beatrix von Storch

Share This: