Die widerliche Hetze der Tagesthemen

Seit der Spontandemo gegen mordende Flüchtlinge in Chemnitz, findet eine bundesweite Sachsenverbrennung statt. Die Mainstream-Medien kümmert die Tötung eines Menschen nicht, weshalb Daniel H. bei ihnen kaum eine Erwähnung findet. Die „Rote-Socken-Presse“ hat Sorge um die illegal Eingereisten. Auch um jene, die zuvor die Stadt Chemnitz unsicherer machten. Mit keiner Silbe erwähnt diese verlogene Lückenpresse, dass es schon vor dem Raubmord zahlreiche Übergriffe durch »Flüchtlinge« gab. Nicht einmal die Stellungnahme des Generalstaatsanwalts, der keine Hetzjagden feststellen konnte, wird den Lesern und Zuschauern weitergegeben.

Besonders verwerflich verhalten sich die öffentlichen-rechtlichen Sender, die eigentlich ein Neutralitätsgebot haben. In den Tagesthemen vom 5. September 2018 wurde eine einseitige Berichterstattung abgeliefert, in der ein Gewinner der illegalen Zuwanderung behaupten konnte, dass sich sieben Gewaltopfer bei ihm gemeldet hätten. Strafanzeigen gab es bis dato nicht. Es gab jedoch Stellungnahmen vom Ministerpräsidenten und des Generalstaatsanwalts von Sachsen, die den Meldungen von Hetzjagden widersprachen.

Die Moderatorin benutzte innerhalb von wenigen Minuten die ganze Palette links – propagandistischer Hetzvokabeln, die Karl Eduard von Schnitzler in der politisch-agitatorischen Fernsehsendung Der schwarze Kanal vor Freude zum weinen gebracht hätte:  Mob, rechtes Problem, Gewaltopfer, rassistische Parolen und Übergriffe, schwere körperliche Übergriffe, Angstzone, rechte Parolen, Neonazis zeigten Hitlergruß und folgenden Satz:

Die Menge hetzte rassistisch gegen Ausländer und Asylsuchende und es war eine Menge, nicht einige Wenige, die da aufmarschierten, sondern viele. Soviel, dass auch die sächsische Polizei überrumpelt wurde.

Eine Kämpferin gegen Fake-News legte sich auf Facebook einen Fake-Account zu, um mit »rechten Hetzern« in Kontakt treten zu können. Wie viele solcher Accounts wurden bereits von ARD, SPIEGEL & Co erstellt, um Chemnitz als Nazi-Stadt verunglimpfen zu können? Dass die Hitlergrüße in Chemnitz mehrheitlich von Linken und V-Leuten getätigt wurden, ist den besser Informierten bereits bekannt, aber Zuschauer von ARD und ZDF werden – trotz Zwangsabgaben – dumm gehalten.

T-online titelte dazu heute:

In eigener Sache – Korrektur zu unserer Chemnitz-Berichterstattung

Wir bezeichneten ein Foto von einem der Hitlergruß-Zeiger als Fotomontage. Das ist falsch. Nachdem wir das vorliegende Material sowie weitere Aufnahmen noch einmal genauer geprüft haben, sind wir zu dem Schluss gekommen: Auf der Hand des abgebildeten Demonstranten sind tatsächlich die Schriftzeichen „RAF“ zu erkennen. Das Kürzel „RAF“ steht unter anderem für „Rote Armee Fraktion“, eine linksterroristische Gruppe, die von den 1970ern bis in die 1990er Jahre in Deutschland aktiv war und insgesamt 33 Menschen tötete.

Natürlich ist ein RAF – Tattoo bei den Rechten total in Mode momentan …  (Ironie!)

Und weil jeder ein „Experte für Irgendwas“ sein darf, gab es auch entsprechende Statements dieser „Experten“.

Nun stellen wir uns die Frage, wann die Chemnitzleugnung abgestraft wird. Wird der § 130 StGB (Volksverhetzung) um die »Chemnitzleugnung« erweitert, um die Lüge von Hetzjagden aufrecht halten zu können? Den 80 Prozent Volksverrätern unter der Reichskuppel ist alles zuzutrauen!

Zum Schluss der öffentlich-rechtlichen-Tageshetze wurden 170 Demonstranten mit Deutschlandfahnen in Hamburg gezeigt. Stolz wird berichtet, dass die Demonstranten von »Merkel muss weg« 10‘000 Gegendemonstranten gegenüberstanden. Den Bundesadler schossen die Tagesthemen mit der Schlussbemerkung »Hamburg ist nicht Chemnitz« ab! In Hamburg wüteten Linksextremisten während des G20-Gipfels, plünderten Geschäfte, verletzten 400 Polizisten und begingen vermummt weitere Straftaten! Diese linken Gewaltverbrecher, welche mit einer kriminellen Vereinigung vergleichbar sind, wurden aber von jenen Medien verharmlost, die heute gegen Sachsen hetzen… (FB, MS)

 

Share This:

Hetzjagd in Frankfurt, nicht Chemnitz! (Audio eines Zeugen ab Minute 2)

Share This:

Jetzt wird mit wirtschaftlichen Folgen gedroht

Jetzt darf endlich Dr. Thomas Köllen seinen Senf zu Chemnitz und Sachsen dazu geben.

Wer ist Dr. Thomas Köllen? Er ist Wirtschaftswissenschaftler mit Schwerpunkt Unternehmensethik. Köllen beschäftigt sich mit Diversity-Management (Ziele davon ist es, eine produktive Gesamtatmosphäre im Unternehmen zu erreichen, soziale Diskriminierungen von Minderheiten zu verhindern und die Chancengleichheit zu verbessern) und dem Umgang mit Vielfalt am Arbeitsplatz, lehrt und forscht mit Blick auf ethische Aspekte. An der Universität Bern unterrichtet er Unternehmensethik.

Ist es ethisch, eine deutsche Frau im vierten Monat schwanger zu entlassen (so in Köln bei AXA passiert), weil sie sagte, dass ihr Kind kein Kopftuchmädchen (Zitat eines SPD Politikers) wird? Wäre sie Türkin gewesen und hätte gesagt, dass ihr Kind später nicht mit Deutschen oder Schwarzen spielen darf, wäre es vermutlich in Ordnung gewesen?

Jedenfalls droht Köllen nun damit, dass Chemnitz und die Negativberichterstattung Folgen für die Region haben könnte. Gut ausgebildete Ausländer könnten Sachsen als Wohn- und Arbeitsort meiden was natürlich negativ für den Industriestandort wäre. Und überhaupt wären  Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit derzeit europaweit zu beobachtende Phänomene…

Immerhin haben schon zwanzig Chemnitzer Unternehmen und andere Einrichtungen 100.000 Euro gesammelt. Nur 20.000 Euro davon sind für die Familie des Opfers bestimmt …

Die restlichen 80.000 Euro sind für die „Chemnitz ist weder grau noch braun“-Kampagne und, wie es dort genannt wird, „demokratiefördernde Projekte“. Solche Akzente zu setzen in Richtung eines integrativeren, alle mitnehmenden Miteinanders, finde ich sehr positiv. Dazu gehört eben auch die Wertschätzung des Opfers.

Na ganz toll!!! Da werden sich die Chemnitzer, die bisher Opfer von Gewalttaten durch messernde, raubende und vergewaltigende Lieblinge Merkels wurden, richtig freuen …  (MS)

Fragen von Frank an Herrn Köllen:

– Wie viele Unternehmen, Geschäfte und Familien würden sich in Chemnitz zusätzlich ansiedeln, wenn die Stadt keine Intensivstraftäter mit Migrationshintergrund mehr hätte?

– Würden sich die Frauen Abends in Chemnitz wieder frei bewegen, wenn sie nicht mehr von Flüchtlingen und Migranten sexuell belästigt werden würden?

– Bevorzugen Touristen sichere Städte oder jene, die durch Messerstechereien, Vergewaltigung und Mord aufgefallen sind?

– Lernen Schüler schneller und besser, wenn die ganze Klasse Deutsch spricht?

– Ist es für Unternehmen ein wirtschaftlicher Gewinn, wenn die Belegschaft während der Arbeitszeit 3 Mal betet und in der Zeit des Ramadans das Arbeistsniveau drastisch sinkt?

Share This:

Nun rächt sich die Schwachbegabtenförderung

Das größte bundesweite Förderprogramm für Schwachbegabte ist den meisten Bürgern unter dem Motto »Kampf gegen Rechts« bekannt. Die Bundesregierung investiert jährlich über 100 Millionen Euro, um für eine starke Verbreitung von „Naziphobie“ zu sorgen. Linke und Linksextreme Projekte und Vereine werden finanziell unterstützt, damit gewaltbereite Nichtsnutze und verwahrloste Kiffer/Alkoholiker eine Freizeitbeschäftigung haben. Zwei Mal jährlich treffen sie sich zum gemeinsamen Duschen vor den Wasserwerfern in Berlin und Hamburg. Vorher gibt es für sie körperliche Ertüchtigung durch Steinewerfen, Scheiben einwerfen, Tauziehen mit der Polizei und lautstarke Märsche durch die Stadt. Read more „Nun rächt sich die Schwachbegabtenförderung“

Share This:

Statement zur Veröffentlichung des Haftbefehls zum Messermörder von Chemnitz

Zur #Veröffentlichung des #Haftbefehls zum #Messermörder von #Chemnitz.

Erklärung
Mein Name ist Daniel Zabel. Ich habe mich gemeinsam mit meinem Verteidiger, Herrn Rechtswalt Hannig dazu entschlossen, mit der folgenden Erklärung an die Öffentlichkeit zu gehen:

Ich bin Justizvollzugsbeamter und habe im Rahmen meiner Tätigkeit Kenntnis von dem Haftbefehl gegen einen der Tatverdächtigen des Tötungsdelikts in Chemnitz an dem Herrn Daniel Hillig erhalten.

Ich habe mich entschlossen, dieses Dokument, den vollständigen Haftbefehl, zu fotografieren und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Mir war dabei klar, dass ich damit Dienstpflichten verletze und ich habe auch gewusst, dass ich dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit meinen Job verlieren werde. Mir war allerdings nicht klar, dass ich mich mit dem Veröffentlichen dieses Dokuments möglicherweise auch strafbar gemacht habe. Dies habe ich vor allem deshalb nicht geglaubt, weil spätestens mit Eröffnung des Hauptverfahrens die Angelegenheit ohnehin in einer öffentlichen Verhandlung stattfinden muss und ich da davon ausgegangen bin, die Öffentlichkeit früher oder später die Wahrheit ohnehin erfährt.

Ich habe mich aus folgenden Gründen dazu entschlossen, den Haftbefehl öffentlich zu machen und damit der Öffentlichkeit ein für alle Mal zu zeigen, welche Tat nach vorläufiger Ansicht der Staatsanwaltschaft in Chemnitz stattgefunden hat:

Ich möchte, dass die Öffentlichkeit weiß, was geschehen ist. Ich möchte, dass die Spekulationen über einen möglichen Tatablauf ein Ende haben und ich möchte, dass die Medien nicht mehr die Hoheit haben, den tatsächlichen Tatablauf in Frage zu stellen, zu manipulieren oder auf einen ihnen jeweils genehme Art und Weise zu verdrehen. Ich möchte, dass die gesamte Öffentlichkeit ausschließlich die zum heutigen Zeitpunkt bekannten harten Fakten kennt.

Ich bin als Justizvollzugsbeamter tagtäglich im Brennpunkt eines Geschehens, dass es in unserem Land vor einigen Jahren in dieser Intensität und Weise nicht gegeben hat. Trotzdem beobachte ich jeden Tag, dass die meisten Menschen über die Veränderungen in unserem Land belogen werden oder die Wahrheit nicht wahrhaben wollen. Zumindest im Hinblick auf den Totschlag oder Mord von Chemnitz wollte ich aber nicht mehr Teil dieser schweigenden Masse sein, sondern dafür sorgen, dass die Wahrheit, und ausschließlich die Wahrheit ans Tageslicht kommt.

Dafür stehe ich. Dies ist auch der Grund, warum ich mich hier öffentlich äußere. Die Konsequenzen sind mir bewusst. Ich gebe zu, dass ich durchaus Angst habe, dass der Rechtsstaat nicht mehr funktioniert und ich trotz dieses öffentlichen Geständnisses in Haft genommen werde. Dieses Risiko muss ich leider in Kauf nehmen. Ich vertraue aber darauf, dass ich ein faires und rechtsstaatliches Verfahren kriege, auch wenn die Wahrheit, die ich veröffentlicht habe, manchen Menschen in Deutschland nicht passen wird.

Ich habe nicht die Absicht, etwas zu Verdunkeln oder zu Vertuschen und ich habe nicht die Absicht zu fliehen. Ich stehe zu dem, was ich getan habe.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an meinen Verteidiger Herrn Rechtsanwalt Hannig.

Hannig Rechtsanwälte / Lockwitztalstraße 20 / 01259 Dresden
hannig@hannig-rechtsanwaelte.de / Telefon: 0351-481870

Share This:

Video: Adolf Hitler bringt Multi-Kulti nach Israel

Share This:

#CHEMNITZ – Ein Insiderbericht – Frank Stoner im Gespräch mit Frank Höfer

Chemnitz ist zur NO GO-Area geworden. Doch nicht etwa weil ein „Rechter Mob“ – so ist es in den Mainstreammedien zu lesen, durch die Straßen zieht, um auf Ausländerjagd zu gehen, sondern weil sich viele Chemnitzer bei Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße wagen.
Arabische Gangs liefern sich desöfteren nächtliche Verfolgungsjagden durch die Innenstadt. Nicht selten sind sie dabei mit großen Klingen bewaffnet. Nicht selten werden von Anwohnern Notrufe abgesetzt. Und nicht selten erscheint dann niemand von der Polizei. Die Bürger fühlen sich im Stich gelassen.
Frank Höfer wurde in Chemnitz (damals noch Karl-Marx-Stadt) geboren und Frank Stoner hat sich die „Stadt der Moderne“ als Wahlheimat ausgesucht für sich und seine Familie. Als Chemnitz-Insider mit vielen Kontakten wissen die beiden, was wirklich abgeht im „Sächsischen Manchester“.

Share This:

Die Propagandamaschine läuft ab jetzt …


Inzwischen hat jeder (ob er wollte oder nicht) mitbekommen, was in Chemnitz passiert ist.

Grund? Die staatliche Propagandamaschinerie hat ihre Arbeit aufgenommen und verdreht die Tatsachen, bis zum Schluss wieder Geld im Kampf gegen Rechts rauskommen wird.

Welt TV berichtete gestern Abend nur zaghaft über die Demo in Chemnitz. Ich dachte schon »Holla, was ist den bei denen los? Will man etwa objektiv berichten?«

Vermutlich warteten sie erst entsprechende Weisungen von oben ab …

Heute im Laufe des Tages nahm dann Wortwahl und Tatsachenverdrehung rasant zu. Während man erst von 3000 rechten Demonstranten redet, stieg die Zahl auf bis zu 6000 an. Das lag wohl an dem vielen Filmmaterial, das sich rasant in den Medien wie Facebook oder Whatsapp verbreitete.

Mein aktueller Favorit ist NTV. Dieser Kanal spuckt im schlimmsten Hetzton momentan Gift und Galle gegen Sachsen, deren Einwohner und Polizei. Höhepunkt der heutigen Propagandaaufführung war ein Interview mit Bernd Riexinger, dem Parteivorsitzenden der Linken. Da der nur Unsinn von sich gab, werde ich nicht darauf eingehen. Und es gab reichlich Gelegenheit, gegen die AFD zu hetzen. Das lassen sich die Schmierenkomödianten von NTV im Auftrag der Altparteien nicht entgehen. 

Auch Frau Merkel hat sich überraschend schnell zu Wort gemeldet. Kein Wunder, schließlich wurden wohl ein paar ihrer Neubürger von Deutschen gejagt. Dass im Vorfeld ein Deutscher getötet wurde, ist nur eine Randerwähnung wert.

Langsam scheinen die Herren Politiker Angst vor ihrem Volk zu bekommen, denn es werden immer mehr Rufe nach eine Aufrüstung und Aufstockung der Polizei im Kampf gegen die Sachsen laut.

Man habe nicht mit so einer schnellen Mobilisierung rechter Demonstranten gerechnet, stotterte der zuständige Polizeichef in die Kamera. Klar, für die Mobilisierung HOGESA 2014 in Köln liefen die Vorbereitungen mehrere Monate und man wusste nicht, wie viele der Einladung folgen würden. Am Ende standen 7000 Menschen auf dem Bresslauer Platz hinter dem Kölner Bahnhof. Und nun brauchte es nur einen Tag um eine erzürnte Menge von 6000 Menschen in Chemnitz auf die Straße zu bringen. Ein Blick in die Zukunft bei dieser Entwicklung muss jeden CDUSPDLINKEGRÜNENpolitiker in Angst und Schrecken versetzen.

Nebenbei sei auch erwähnt, dass Chemnitz, im Gegensatz zu Hamburg, nicht in Flammen aufgegangen ist und nichts mutwillig zerstört wurde. Zumindest nicht von den sogenannten rechten Demonstranten.

Unwort des Tages ist »Selbstjustiz«, Ein Moderator im 1 Live erklärte seiner Hörerschaft, dass Selbstjustiz nur dann zutrifft, wenn ein Geschädigter oder dessen Angehörige sich rächen. Das träfe in Chemnitz nicht zu, da die Familie des durch Asylanten Ermordeten vermutlich nicht auf Asylantenjagt waren.

Immer wieder verweisen am heutigen Tag Politiker auf unseren funktionierenden Rechtsstaat. Lachhaft, wenn man sich aktuelle Urteile anschaut.

Ist es nicht Fakt, dass Asylanten hier tun und lassen können was sie wollen und die Polizei schon gar keine Anzeigen mehr aufnimmt, bzw. verfolgt?

Ist die aktuelle Rechtslage nicht so, dass Asylanten zerstören, belästigen, vergewaltigen, rauben und schlagen können, ohne dass man sie zur Rechenschaft zieht? Beispiele dazu finden sich mehr als genug täglich in der Regionalpresse.

Und dann wollen uns die Herrschaften da oben etwas von Rechtsstaat erzählen?

Die Nichtverfolgung von Straftaten und Schandurteile deutscher Richter führen zu Unverständis und Wut bei der deutschen Bevölkerung und die aktuelle Politik ist dafür verantwortlich.

Vermutlich wird sich der deutsche Michel erst mal wieder beruhigen, schließlich muss er arbeiten gehen um die geplante Steuererhöhung für die Rentenkasse zu erwirtschaften. Aber wehe, ein weiterer Deutscher stirbt in der nächsten Zeit … dann können sich die Altparteien warm anziehen! 

Das deutsche Volk wird nicht ewig ruhig bleiben! 1989 begann es auch mit ein paar Demonstranten und dann kippte die Stimmung bei der Bevölkerung. Geschichte hat sich schon oft wiederholt, warum nicht auch jetzt wieder? (MS) 

Share This:

Eine Warnung an ALLE – Es ist Krieg! (Sklaven der Schuld)

Share This: