Statt Multikulti JEDES Volk hat sein Existenzrecht

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wurde bereits offen zugegeben, dass wir mitten in einem Gesellschaftsexperiment sind, weg von einer monoethnischen Gesellschaft hin zu einer multiethnischen Gesellschaft.

Einige der neuen Ethnien bringen aber eine Kultur und Wertevorstellungen mit, die mit einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung (soweit in der BRD überhaupt noch existent) und europäischer Zivilisation nicht vereinbar sind. Letztlich bedeutet eine multiethnische Gesellschaft also auch eine multikulturelle Gesellschaft, wo der linksverdrehte Mainstream davon träumt, dass alle friedlich miteinander leben.

Da macht aber der Islam nicht mit. Der Islam sieht sich als einzig wahrer Glaube und damit als einzig mögliche kulturelle Grundlage in einem Land. Er hat einen Herrschaftsanspruch. Es mag Länder geben, wo der Islam seine Berechtigung hat, aber eben nicht in Europa.

Der Multikulturalismus propagiert das friedliche Zusammenleben gegensätzlicher Kulturen, in einem Land, wo dann alles so schön „tolerant“, „weltoffen“ und „bunt“ werden soll. In Wirklichkeit steht aber hintenherum weit mehr auf der Agenda. Denn das Ziel ist letztlich die brutale Vernichtung aller Völker und Einebnung all ihrer Eigenheiten.

Durch absichtlich herbeigeführte Migrantenströme und Masseneinwanderung will man perfiderweise auch noch unter dem Deckmantel der Humanität (Stichwort: „Arme Flüchtlinge“) alle Völker so lange miteinander vermischen, bis es keine Unterschiede mehr unter den Menschen gibt. Dabei werden den Völkern zunächst um ihre Werte, Traditionen, Identität und Sprache beraubt.

Statt einer Völkervielfalt auf der Erde, wo jedes Volk seinen angestammten rechtmäßigen Platz hat, gibt es dann nur noch einen leicht beherrschbaren und leicht ausbeutbaren Einheitsbrei aus Individuen. Das Ganze folgt dann weiter der linksextremen Agenda von „No Border – No Nations“. Alle Grenzen und Nationen sollen aufgelöst werden.

In Europa „begnügt“ man sich zunächst damit den Nationen immer mehr Kompetenzen wegzunehmen und sie zentral nach Brüssel zu verlagern. Ziel ist aber ein europäischer Einheitsstaat, wo die einzelnen europäischen Nationen nicht mehr existieren und alles zentral von Brüssel aus gelenkt wird. Gewisse Politiker sprechen dabei schönfärberisch von „Mehr Europa“, damit keiner aufmuckt.

Wir meinen, dass die verschiedenen Völker, auch das eigene, erhalten bleiben sollen, mit einem eigenen Staat und sicheren Grenzen. In der Mongolei soll die mongolische Kultur, Sprache und Identität erhalten bleiben; in Kasachstan eben die kasachische Kultur, Sprache und Identität und bei uns in Deutschland eben die deutsche Kultur, Sprache und Identität. Alle Kulturen und Ethnien sind gleich viel wert und sollen ihren angestammten Platz in der Welt haben.

Mit dem Multikulturalismus sind die linken Rädelsführer in Politik und Medien dem Wahn verfallen, eine neue einheitliche Menschenrasse zu züchten. Der Multikulturalismus ist Völkermord mit anderen Mitteln.

Politiker, die sich „volksnah“ geben, unterdrücken aber aufbegehrende patriotische Bürger, indem sie diese als „Nazis“, „Ewiggestrige“ und „Rassisten“ verunglimpfen. Sogenannte „demokratische“ Parteien und Gewerkschaften unterstützen gewalttätige und zerstörerische Handlungen der Antifa. Im „Kampf gegen Rechts“ werden aus dem prall gefüllten Steuertopf das Verprügeln/Einschüchtern Andersdenkender finanziert. Das übernehmen dann die Schlägertrupps der bandenmäßig organisierten Antifa. Fast jede Großstadt stellt der Antifa Räumlichkeiten zur Planung von Aktionen zur Verfügung. Richter und Staatsanwälte begrüßen das „ehrenamtliche Engagement“ der mutigen „Kämpfer gegen Rechts“ und die meisten Medien unterstützen – durch Verharmlosung von Straftaten – diese kriminellen Machenschaften. So finanzieren dann ehrlich und hart arbeitende, Steuern zahlende und rechtstreue Bürger ihre eigene Unterdrückung durch das bunte Regime.

Es wird Zeit, dass dieser ganze linke Saustall mal so richtig ausgemistet wird und unser Land wieder vom Kopf auf die Beine gestellt wird. Dafür braucht es den Widerstand aus der Bevölkerung. Auf den immer mehr werdenden Kundgebungen und Versammlungen regierungskritischer Gruppierungen, kann jeder dazu beitragen, dass der Protest auf die Straße getragen wird. Das Sofa kennt keine Trennungsängste! (MR)

Share This:

Linksextremer Überfall auf AfD Mitglied aus Leverkusen

Wie die AfD Leverkusen auf ihrer Internetseite mitteilt, wurde Parteifreund Dennis B. in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag gegen ca. 2:00 Uhr von mehreren vermummten und bewaffneten Personen in der eigenen Wohnung überfallen.

Die Täter konnten die Tür samt Türrahmen aus der Wand brechen. Dennis B. war zu diesem Zeitpunkt noch wach und bemerkte den Lärm an seiner Tür. Als er den Wohnungsflur betrat, flogen ihm nicht nur die Tür, sondern auch zwei große Steine auf Kopfhöhe zu. Anschließend zückten die Täter mindestens ein Messer und bedrohten Herrn B. Durch eine schnelle Reaktion konnte sich Herr B. in Notwehr mit einem Messer aus der Küche bewaffnen und damit verteidigen. Dabei wurde ein Einbrecher schwer verletzt. Die Täter traten die Flucht durch das Treppenhaus an. Herr B. wurde bei dem Vorfall auch leicht verletzt. Die Täter, laut Herrn B. seien es mindestens drei Personen,  zwei in der Wohnung und einer vor dem Haus, gewesen, sind immer noch auf der Flucht. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Einbruch sowie Androhung und Ausübung von Gewalt. Der Staatsschutz hat ebenfalls die Ermittlungen aufgenommen, da ein politisch motivierter Hintregrund aus dem linkextremen Spektrum geprüft werden muss.Die Tat ereignete sich in der Wohnung in der Nähe des Stadions. Haben Sie etwas vernehmen können? Dann melden Sie sich bei der Polizei Köln.

Wir fragen uns, wo der Aufschrei in den Medien bleibt? Da wurde ein Mensch von einer kriminellen Vereinigung in seiner Wohnung überfallen und bedroht und das ist den sogenannten Medien keine Zeile wert? Was wäre, wenn ein CDU Politiker so etwas hätte erleiden müssen? Das wäre dann vermutlich den ganzen Tag Thema in NTV und ARD – bei den Grünen sogar eine Woche!

Eins lernen wir bösen Systemkritiker jedenfalls durch solche linksfaschistischen Anschläge: Wir müssen uns zu Hause bewaffnen (natürlich mit legalen Waffen) und unser Heim und unser Leben verteidigen. Viel zu lange wurden linksextreme Straftaten und gewalttätige Übergriffe von Politik, Justiz und Medien geduldet, aber auch staatlich gefördert. Darum ist es bereits eine Selbstverständlichkeit der »Antifa«, derart gegen politische Gegner vorzugehen.

 

(MS)

 

Share This:

USA erklärt Antifa zur internationalen Terrororganisation

In den USA ist die Antifa zur gefährlichen internationalen Terrororganisation erklärt worden. Mitglieder und Unterstützer können ab sofort im Ausland verhaftet und dann in den USA verurteilt werden. Wir sollten von nun an der amerikanischen Botschaft alle Namen und Adressen von Mitgliedern der Antifa  übermitteln! Kein bekennender Deutscher braucht dieses kriminelle Gesocks!

Untersuchungen und Befragungen (in Deutschland)  haben ergeben, dass etwa 70 Prozent der Antifanten sexuell missbraucht wurden. Ihren Frust darüber lassen sie aber – aus Feigheit – nicht auf ihre Peiniger aus, sondern auf die Angestellten des Staates und politisch Andersdenkende. Ob Stegner, Maas und Schwesig ähnliche „sexuelle Erfahrungen“ in ihren Familien machten, ist nicht bekannt, aber die Söhne von Ralf Stegner und Heiko Maas sind in bei der Antifa aktiv…

Share This:

Antifantin lernte durch Vergewaltigung

Lacy MacAuley gehört nun zu dem Personenkreis, der zuvor verblendet war, aber durch einen Moslem etwas fürs Leben gelernt hat. Alle Warnungen und jede Information zum Islam hat sie in den Wind geschlagen. Sie lebte ihren Feminismus und war tolerant.

Sie verliebte sich in einen Moslem und begleitete ihn in die Türkei. Dort machte sie eine lehrreiche Erfahrung: Ihr muslimischer Freund schlug und vergewaltigte sie mehrfach. Ihre Kontakte wurden stark eingeschränkt. Ihre Freude auf das Leben mit einem friedlichen Islam wurde ein wenig getrübt.

Ob Lacy MacAuley nun froh ist diese Erfahrung gemacht zu haben oder es als Einzelfall abtut und sich erneut mit einem Moslem einlässt, ist noch nicht bekannt. Die Wahrscheinlichkeit erneut nach allen Regeln des Islams vergewaltigt und geschlagen zu werden, ist bei ihr sehr hoch. Es kann nicht schaden, wenn auch ein paar deutsche Weiber von der Antifa eine derartige Bildungsreise in der Türkei machen…

Share This: