Frank-Walter Steinmeier ist kein Biodeutscher!

Frank-Walter Steinmeier hat Migranten ins Schloss Bellevue eingeladen. Dabei wurde auf Steuerzahlerkosten ordentlich aufgetischt. Seine Einladung ist aber keinesfalls als Wahlwerbung für die SPD einzustufen, da er als Bundespräsident halbwegs politisch neutral sein sollte. Ihm ist es wichtig Doppelpassbesitzern offen zu zeigen, dass sie einen Mehrwert für Deutschland darstellen.

Nach Ansicht des Bundespräsidenten gibt es keinen halben oder ganzen, keine Bio- oder Passdeutschen. So kann man das zumindest auf der Webseite vom Focus nachlesen. Die Vorfahren der Familie Steinmeier waren zwar seit Generationen als Landwirte in Lippe tätig, aber dadurch wurde der Bundespräsident nicht zum Biodeutschen! Dennoch hat Herr Steinmeier so etwas wie eine Heimat.

Früher gab es in Deutschland ein Abstammungsgesetz, welches mit Hilfe durch die Ex-Partei von Frank-Walter Steinmeier abgeschafft wurde. Heute darf sich jeder als Deutscher bezeichnen, der es lange genug in diesem Land ausgehalten hat und den BRD-Pass geschenkt bekam, ohne die deutsche Sprache beherrschen zu müssen. Noch besser sind diejenigen dran, die sich die Vorteile/Rosinen aus ihren Herkunftsländern und aus Deutschland rauspicken können, indem sie zugleich Deutsche und Türke/Syrer/Iraner usw. sind. Das ist sehr praktisch beim Stellen von Forderungen, aber auch um strafmildernd mit einer Straftat davon zu kommen. Denn Heimat gibt es auch in Plural!

Frank-Walter Steinmeier sieht hauptsächlich das Positive in Migranten. Die zahlreichen Straftaten blendet er einfach aus. Er braucht nicht mit Nadelstichen gegen das deutsche Volk rumgeizen. Als Bundespräsident kann er das auch so handhaben, denn die Beleidigung des Bundespräsidenten ist ein gesonderter Straftatbestand! Auch darf man ihn nicht aufgrund seiner volksfeindlichen Aussagen herabwürdigen. Zum Schluss noch ein Zitat aus dem Focus, um aufzuzeigen, wie scharfsinnig er als Bundespräsident sein kann:

Dann lud die Nr. 1 im Staat zur Kaffeetafel. Typisch deutsch? Nicht ganz. Steinmeier hatte da einen Hinweis parat: „Der Kaffee ist ursprünglich über die Türkei zu uns gekommen.“ Gekommen und angekommen –Integration gelungen.

Share This: