Kippt Italien als nächstes?

Gern unterstützen wir folgende Kampagne:

Bankenrettung – bald kein „La Dolce Vita“ mehr in Italien

Der Schuldenberg von Italien ist ist mit 2,3 Billionen Euro höher als der jeden anderen Landes in der Eurozone. Und nun eskaliert die Krise weiter. Innerhalb von nur einer Woche ist die Pleitewahrscheinlichkeit um einen ganzen Punkt gestiegen. Nachzulesen hier.

Die Experten der italienischen Mediobanca sagen: „Spätestens wenn die EZB ihr Anleihekaufprogramm auslaufen läßt, ist der letzte große Financier des defizitären italienischen Staates weg.“ Draghi und seine Druckerpresse sind die einzigen, die Italien mit frisch gedruckten Euros noch am Leben halten, denn sonst würde Italien aus dem Euro ausscheiden. Italien ist aber de facto pleite. Und: Italien kann nicht gerettet werden. Es ist zu groß.

Deshalb bitte ich Sie herzlich an einem weiteren Durchgang auf unserem Abgeordnetencheck „Stoppt die Inflation! Für stabiles Geld!“ teilzunehmen. Draghis Politik der wundersamen Geldvermehrung inflationiert unser aller Währung und raubt uns unsere Ersparnisse. Eine Teilnahme ist hier möglich.

Auch wenn viele andere Themen gerade das Tagesgeschehen dominieren, ist es wichtig, daß wir hier gemeinsam am Ball bleiben und Druck auf die politischen Entscheidungsträger ausüben.

Mit den besten Grüßen aus Berlin bin ich Ihre


Beatrix von Storch

Share This:

Draghi bedroht Zivile Koalition

bvs-bild-arbeit-fortfuehren

Zum nahenden Jahreswechsel steht die Zivile Koalition vor einer großen Herausforderung, die zu einer existenziellen Gefahr werden kann. Fast 32.000 Euro Anwaltskosten müssen wir zahlen, da wir 2012 gegen das Anleiheaufkaufprogramm der EZB geklagt hatten. Es war klar rechtswidrig, daß die EZB unter Mario Draghi Anleihen im Rahmen ihres OMT-Programms kauft. Es war Aufgabe der Bundesregierung, gegen dieses Programm Klage zu erheben. Dies ist nicht geschehen. Lesen Sie dazu auch ein Interview mit mir hier.

Wo der Staat versagt, müssen die Bürger einspringen. Deswegen haben wir gegen die EZB und Draghi prozessiert. In zweiter Instanz ist unsere Klage vom Europäischen Gerichtshof abgewiesen worden. Obwohl die EZB eine eigene – für uns im Unterliegensfalle kostenfreien – Rechtsabteilung hat, hat sie sich teure externe Anwälte genommen mit der klar erkennbaren Absicht, die Zivile Koalition als Stimme der Zivilgesellschaft mit Hilfe der Prozesskosten zum Schweigen zu bringen.

Für die erste und zweite Instanz werden nun zusammen Kosten in Höhe von rund 32.000 Euro fällig, die wir unverzüglich zahlen müssen. Wir hatten uns gegen die erste Zahlungsaufforderung natürlich anwaltlich gewehrt – was aber nahezu erfolglos blieb. Zahlen können wir nur, wenn Sie helfen.

Heute möchte ich Sie ganz herzlich bitten, diesen drohenden K.O.-Schlag abzuwenden. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer großzügigen Spende, damit wir uns im wichtigen Wahljahr 2017 auch weiterhin für Deutschland und seine Bürger einsetzen können. Wir haben gute Chancen, unser Land zum Positiven zu verändern. Dazu müssen wir aber weiter existieren. Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe in dieser schweren Zeit. In unser aller Hände liegt die Zukunft. Und unsere in Ihren.

Mit sehr herzlichen Grüßen, Ihre

Beatrix von Storch

 

PS: Bitte helfen Sie uns mit Ihrer besten Spende, damit die Zivile Koalition zum Ende des Jahres durch die Last der Prozesskosten nicht ihre Türen schließen muss. 10, 20, 50, 100, … Euro hier werden unseren Fortbestand sichern. Ganz herzlichen Dank.

Share This: