Migrationspakt – Was kann ich tun?

Am 11.12.18 wird Dr. Christoph Heusgen, der deutsche Vertreter der UNO, den „Global compact for migration“ in unser aller Namen unterschreiben.  

Doch was können wir dagegen tun? Da gibt es einiges, z.B:

Die Petition: Migrationspakt stoppen:

https://migrationspakt-stoppen.info/#letter

DrBlockchain nennt auch hier ein paar interessante Möglichkeiten:

https://www.youtube.com/watch?v=h2BhjI0CrQY

Ich selbst habe mich für folgende Möglichkeit entschieden. Ich kontaktiere alle  Bundestagsabgeordneten (kann man im Internet finden) meiner Region (außer AFD) und sende ihnen folgenden Brief:

Sehr geehrter Herr …,

meine Familie besitzt ein Haus in Kerpen. Mit Erstaunen musste ich auf Phoenix sehen, dass Sie und Ihre Union dem “Global Compact for Migration” zugestimmt haben und diesen in Marrakesch unterschreiben werden.

Dieser Migrationspakt ist offensichtlich gefährlich für unser Land und die Zukunft unserer Kinder. Er berücksichtigt nur die Interessen der Migranten und ignoriert die Interessen der Autochthonen, die nationale Souveränität und kulturelle Identität. Der Migrationspakt will im Endeffekt in Fragen der Migration die Volkssouveränität abschaffen und die “replacement Migration”, also den Bevölkerungsaustausch, von oben lenken.

USA, Ungarn, Australien, Österreich und viele andere Länder haben ihn abgelehnt. Und das nicht ohne Grund!

Doch Ihre Partei will ihn in unseren Namen unterschreiben, ohne uns zu fragen.

Ich lehne diesen Pakt entschieden ab!

Ich fordere Sie im Namen der Demokratie inständig auf Ihre Stimme zu erheben und alles Menschenmögliche tun, damit am 11.12.2018 in Marokko nicht unterzeichnet wird.

Und das ist ja nur die Spitze des Eisberges.

Die EU StudieSTUDY ON THE FEASIBILITY OF ESTABLISHING A MECHANISM FOR THE RELOCATION OF BENEFICIARIES OF INTERNATIONAL PROTECTION“ zeigt auf Seite 112 auf, wie viele zusätzliche Einwohner jedes europäische Land verkraften würde. Für Deutschland (derzeit 82,5 Millionen Menschen) sieht man zum Beispiel eine Einwanderung weiterer 192 Millionen Migranten vor, um auf die Zahl von 274 Millionen Einwohnern zu kommen.

In Deutschland wurden am 31. Mai 2013 die Einwohnerzahlen für Bund, Länder und Kommunen, sowie die Ergebnisse aus der Gebäude- und Wohnungszählung, bekanntgegeben. Als Grundlage dienten die Daten und Angaben aus dem “Zensus 2011“.

Damit schließt sich der Kreis.

Wann werden die Regierungsparteien damit beginnen, uns zu enteignen, um Wohnraum für die von der EU erwarteten 192 Millionen Migranten zu schaffen?

Daher fordere ich Sie erneut auf, sich öffentlich gegen diesen Migrationspakt zu positionieren. Es wäre doch schade, wenn ich mich dafür einsetzen würde, dass Sie und ihre Partei nicht mehr gewählt werden, nur weil Sie Politik zum Schaden des deutschen Volkes betreiben. Gehen Sie bitte davon aus, dass ich lieber meine kostbare Zeit mit meiner Familie verbringe, als tausende Flugblätter in Ihrem Wahlkreis zu verteilen.

Daher fordere ich Sie erneut auf, sich öffentlich gegen diesen Migrationspakt zu positionieren. Ist dem nicht so, werde ich mich öffentlich dafür einsetzen, dass Sie in der nächsten Legislaturperiode hier nicht mehr gewählt werden.

Mit freundlichen Grüßen

….

Share This:

Kommt jetzt die EU-Panzersteuer?

 

Die NATO beabsichtigt gemeinsam mit der Europäischen Union Russland bis aufs Blut zu provozieren. Es begann mit der rechtswidrigen Truppenverlagerung an die russischen Grenzen. Dann folgten – mit fadenscheinigen Begründungen – Sanktionen gegen Russland. Das brachte die russische Bevölkerung aber wieder zur Selbstversorgung. Daraufhin wurden Lieferungen von Erdgas in die EU erschwert, aber Russland fand neue Geschäftspartner. Mit auf Schwachsinn basierender Beweiskette ist dann Russland als Mörder eines herunter gekommenen Ex-Spions vorverurteilt worden, woraufhin zahlreiche russische Diplomaten ausgewiesen wurden. Aktuell wird ein Boykott der Fußball-WM in Russland in Erwägung gezogen. All das verärgert Wladimir Putin, aber der bleibt dennoch ruhig. Das passt den kriegsgeilen Amerikanern aber nicht.

Die EU hat plötzlich entdeckt, dass sie EU-Außengrenzen hat. Die müssen nun schnell militärisch gesichert werden können. Nicht gegen mordende Islamisten und nimmersatte Wirtschaftsmigranten, denn die dürfen weiterhin einreisen, werden sogar mit Sondermaschinen eingeflogen. Der Feind ist nicht etwa die mit Eroberung drohende Türkei, sondern Russland! Da fragt man sich ernsthaft, was für Wasserköpfe und Realitätsfremde in Brüssel an die Macht kamen!

Mit der Kfz-Steuer blieben Deutschlands Straßen marode und die LKW-Maut stopfte auch keine Straßenlöcher. Hinzu kamen tausende einsturzgefährdete Brücken, für die auch kein Geld da gewesen ist und in Zukunft auch nicht sein wird. Nun müssen neue Geldquellen her, um den Straßenbau voran zu bringen, da sämtliche Zwecksteuern zweckentfremdet wurden. Die Straßen und Brücken in Europa sind in einem derart schlimmen Zustand, dass sie nicht einmal mehr durch geländegängige Panzer zu befahren sind. Darum muss eine Art »Panzersteuer« her, die die Finanzierung sicherstellt.

Damit will die EU nun sämtliche Schnellverbindungen panzertauglich machen lassen. Hier deutet sich wieder einmal ein massiver Drogenmissbrauch bei den EU-Schergen an. Obwohl als Feind Russland auserkoren wurde, sollen Panzer und Kriegsmaterial schneller zwischen den EU-Ländern hin und her fahren können.

Der Aktionsplan fällt in den Kontext wachsender Spannungen mit Russland. Ähnlich wie beim Waren- und Personenverkehr sollen künftig nach dem Willen der EU-Kommission Panzer, Truppen und Munition einfacher und schneller innerhalb Europas zirkulieren.

Ist da der der eine oder andere Militär-Stratege beim letzten Moscheebesuch zu hart mit der Stirn auf den Gebetsteppich aufgeschlagen? Truppen und Kriegsmaterial an die Grenzen zu Russland verlagern und der Truppentransport ist erledigt! Und dass schon vor 2025, aber ohne, dass Milliarden Euro in panzertaugliche Straßen/Brücken versenkt wurden!

Darum gehen wir davon aus, dass der Ausbau der Straßen auf ganz andere Motive basiert. Hier ein paar Möglichkeiten:

  • Die Deutsche Bahn ist derart unpünktlich, so dass die Panzer erst ankämen, wenn der Krieg schon vorbei ist. Darum müssen die Straßen ausgebaut werden.
  • Der Ausbau und die Sanierung von Brücken soll ein europäisches Arbeitsbeschaffungsprogramm werden. Damit hatte schon Adolf Hitler Erfolg.
  • Die EU-Diktatoren rechnen in allen Mitgliedsländern mit Aufständen und Bürgerkriegen, weshalb Spezialeinheiten der Polizei und Militär schnell verlagert werden müssen.
  • Man will die Türkei nicht beunruhigen, damit wir nicht mit arbeitsunfähigen Scheinflüchtlingen geflutet werden. Denn eigentlich wissen alle ohne Dachschaden, dass die größte Gefahr für EU und NATO von der Türkei ausgehen.
  • Brüssel bekommt weitere Gelder in den Rachen geworfen, mit denen Schindluder betrieben werden kann. Zusätzlich ist die Aussicht auf Bestechungsgelder mehr als gut!
  • Damit sich Flüchtlinge bei ihrer Völkerwanderung auf den Autobahnen nicht mehr die Knöchel verstauchen, müssen die Krater auf den Fahrbahnen beseitigt werden.

Share This:

Deutschland muß souverän bleiben

Die Deutschland-Abschaffer im Tarngewand der EU-Freunde schieben unser Land weiter kräftig in Richtung Abgrund. Jetzt fordert der deutsche Parlamentspräsident Norbert Lammert die Abschaffung Deutschlands zugunsten eines Kunstgebildes namens „Vereinigte Staaten von Europa“. Lesen Sie hier seine Erklärung, die er zusammen mit Parlamentspräsidenten anderer EU-Länder abgegeben hat. Offenbar sehen die Eliten der EU jetzt den Moment gekommen, die Souveränität Deutschlands zu beenden und die Kontrolle komplett an sich zu reißen. Auffällig: Es gibt keinen Aufschrei in den Medien, niemand berichtet über Lammerts Vorhaben der Abschaffung Deutschlands. Lammert hat immerhin die Position des zweitwichtigsten Mannes im Staat, doch wird seine Forderung flächendeckend totgeschwiegen.

Wir werden die weitere Zerstörung Deutschlands nicht tatenlos hinnehmen, sondern dagegen aufstehen und protestieren. Unsere Civil-Petition-Kampagne „Stoppt den Europäischen Einheitsstaat!“ wurde innerhalb kürzester Zeit von fast 9.000 Bürgern unterzeichnet.

Jetzt kommen die Abgeordneten an die Reihe. Nehmen Sie bitte heute an unserem Abgeordneten-Check teil und senden Sie Ihren Protest an ausgewählte Volksvertreter. Fordern Sie diese auf, einem EU-Einheitsstaat eine ganz klare Absage zu erteilen. Mitmachen können Sie hier.

Deutschland muß ein souveränes Land bleiben, wenn wir die Aufgaben der Zukunft meistern wollen. Lassen Sie uns genau dafür gemeinsam kämpfen.

Mit sehr herzlichen Grüßen aus Berlin Ihre

Beatrix von Storch

 

PS: Unser gemeinsamer Kampf gegen den EU-Einheitsstaat braucht Ihre finanzielle Unterstützung, damit es mit voller Fahrt weiter gehen kann. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende von 5, 15, 25 oder … Euro hier. Vielen lieben Dank.

Share This: