Merkels neuer Anschlag auf die Grundfesten Deutschlands

Gern teilen wir folgende Petition:

Allerorten macht sich das Establishment für die Aufnahme von mehr Migranten in Europa stark. Kanzlerin Merkel, die in dieser Frage keinen Millimeter von ihrem fatalen und katastrophalen Kurs abzuweichen gedenkt, traf sich am Montag zum großen Flüchtlingsgipfel in Frankreich mit Präsident Macron und anderen. Am Rande dieser Gespräche wurden die Zahlen der geplanten Familienzusammenführung publik. Nachzulesen hier.
2018 können schon allein 390.000 Syrer ihre  Familien nachholen. Holte jeder im Schnitt 2,5 Personen nach, kämen – nur an Syrern – eine weitere Million Menschen. Was will die Kanzlerin? Wo will sie hin? Hat sie einen Plan? Auf wessen Kosten wird das gehen?

Deutschland hat sich schon jetzt massiv zu seinem Nachteil verändert. Terrorismus, Islamisierung und Anstieg der Kriminalität sind nicht mehr zu leugnen. Unterzeichnen Sie bitte auch in dieser Woche unsere Petition „Familiennachzug stoppen“ hier.

Informieren Sie Freunde und Bekannte und klären Sie sie über dieses Thema auf. Wenn wir jetzt nicht gemeinsam handeln, werden wir das Deutschland, das wir kennen und das unsere Heimat ist, schon bald nicht mehr wiedererkennen. Das müssen wir verhindern.

Mit den besten Grüßen Ihre


Beatrix von Storch

Share This:

Familiennachzug stoppen

Kanzlerin Merkel praktiziert die Politik der offenen Grenzen. Im Jahr 2015 sind über eine Millionen Migranten nach Deutschland gekommen. Bereits das überfordert unser Land. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF schätzte zuletzt, daß über den Familiennachzug – mindestens mit Blick auf die Syrer – sich die Migrantenzahlen noch verdoppeln werden. Wegen der Bundestagswahlen 2017 hat die Regierung dann mit dem Asylpaket 2 den Familiennachzug bis kurz nach der Wahl ausgesetzt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Was aktuell an Familiennachzug schon läuft, ist zahlenmäßig nicht zu erfahren. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verweist auf das Auswärtige Amt und dieses teilte auf Anfrage mit, keine Zahlen zu erfassen. Aber eines ist gewiß: Es werden Millionen zusätzliche Migranten kommen. Und sie werden per Saldo nicht in unsere Sozialversicherungssysteme einzahlen, sondern diese belasten.

Das festzustellen wird nach den Plänen der Regierung vermutlich bald als „Fake-News“ zensiert, aber heute kann ich es noch so schreiben. Die Feststellung, daß abgesehen von den wirtschaftlichen Verwerfungen die gesellschaftlichen mindestens so schwerwiegend sein werden, dürfte schon heute als „Hate-Speech“ verfolgt werden. Ich wage es trotzdem.

Oder anders gesagt: Wir müssen handeln, bevor es zu spät ist. Wir müssen den Familiennachzug abschaffen und nicht nur bis zur Wahl. Die Regierung weiß, daß es Aufstände geben würde und an der Wahlurne will man diesen Aufstand vermeiden, aber dann… Das kann nicht sein.

Wenn auch Sie den Familiennachzug abschaffen wollen, dann unterschreiben Sie bitte hier.

Mit großem Danke und mit den besten Grüßen aus Berlin

Bin ich Ihre

Beatrix von Storch

 

PS: Bitte unterstützen Sie unsere Initiative mit Ihrer besten Spende. 5, 10, 20 oder … Euro hier sind für uns eine riesige Hilfe. Danke!

Share This:

Grünen-Chefin befürwortet Zuzug von einer weiteren Million Flüchtlingen in diesem Jahr

  1. März 2016 von Infidel

Bald sind Wahlen und wir wollen noch mal vereinzelte Aussagen von Politikern ins Gedächtnis zurückrufen!

So sagte Grünen-Chefin Simone Peter im Januar dem Sender NDR Info, dass Deutschland den Zuzug von einer weiteren Million Flüchtlingen in diesem Jahr verkraften würde. Voraussetzung dafür wäre allerdings das Schaffen neuer Strukturen, etwa bei Sprachkursen, so Peter. Die Asylindustrie wird’s freuen. Schließlich ist hier ein ganz neuer Wirtschaftssektor für linksverdrehte Gutmenschen und Sozialromantiker entstanden.

Während die Länder und Kommunen unter der Last der nach Deutschland strömenden Massen zusammenzubrechen drohen und Seehofer nach einer Obergrenze verlangt, kritisierte die Obergrüne Peter erneut, dass im geplanten Asylpaket II der Familiennachzug eingeschränkt werden soll: „Und es ist inhuman und zynisch, weiter Menschen den Schleppern auszuliefern. Das geht auf keinen Fall.“

Hat Frau Peter mal eine Minute darüber nachgedacht, wer die Unterbringung dieser weiteren Millionen zahlt und vor allen Dingen wo diese Menschen untergebracht werden sollen? Sieht sie nicht die schon jetzt kaum zu lösenden Folgeprobleme dieser massenhaften Invasion kulturfremder Individuen?

Vermutlich nicht.

Man kann nur hoffen, dass die Wähler bei der kommenden Landtagswahl in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt solchen Sozialspinnern Einhalt gebieten. (ME)

Share This: