Grüner verlässt BRD – Der III. Weg bezahlt

 

Ende April 2016 verschickte die Partei „Der III. Weg“ Postkarten an Politiker, die sich für Flüchtlinge und mehr Flüchtlingsunterkünfte einsetzten und es vermutlich noch immer tun.  Die Postkarte ist aus unserer Sicht als verbindliches Angebot anzusehen. Kai Bitzer von den Grünen (Olpe) hat das Angebot angenommen, aber irrtümlicherweise als Glückspiel eingestuft.

Hier Vorderseite und Rückseite der verschickten Postkarte

 

Der III. Weg verpasst gerade eine sehr gute Chance, um einen Grünen loszuwerden, der etwas gegen Deutschland hat. Um sich vor den Kosten zu drücken, argumentieren die Verantwortlichen vom Dritten Weg, dass es sich um eine „Reise“ handeln würde. Ein fataler Fehler und aus unserer Sicht nur mit Dummheit zu begründen!

Der III. Weg hat Gutscheine verschickt. Nach dem Gutscheingesetz sind die in diesem Fall ausgestellten Gutscheine bis zum 31.12. 2019 gültig. Der Gutschein ist aber an klar definierte Voraussetzungen gebunden. Mit einem 6-Wochen-Lesergutschein von Junge Freiheit kann man ja auch nicht bei Amazon einkaufen…

Kai Bitzer hat sich mit der Annahme des Angebots dazu verpflichtet Deutschland für immer  zu verlassen und Der III. Weg verpflichtet sich für die Reisekosten per Boot aufzukommen. Das Boot kann groß sein oder klein, aber auch mit Wind oder Benzin betrieben werden. Kai Bitzer hat keinen Rechtsanspruch auf ein Kreuzfahrtschiff, denn es wurde eindeutig die Auswahl „Ich wähle die Überfahrt mit einem Boot“ angeboten. Anders ist die Postkarte nicht zu werten!

Der III. Weg versaut den Ruf aller rechten Gruppierungen und Parteien! Diese Partei muss zum Wort stehen, da es sich aus unserer Sicht um ein verbindliches Angebot – in Form eines Gutscheins – handelt. Der Grüne Kai Bitzer hingegen verpflichtet sich dazu Deutschland für immer zu verlassen. Sollte er zurück kommen, dann hätte Der III. Weg eventuell das Recht die Kosten der Bootsreise einzuklagen. Der Gutschein ist an das dauerhafte Verlassen des Landes gebunden. Einen anderen Sinn ergibt sich aus der Kombination „Der III. Weg“ und dem abgebildeten Gutschein einfach nicht!

Wir zitieren hier den letzten Satz von der Webseite vom Der III. Weg, denn er soll ja immerhin die Opferbereitschaft der Parteimitglieder darstellen:

Als Idealisten ist die Selbstfinanzierung unseres politischen Kampfes nicht das größte Opfer, das wir zu bringen bereit sind. Im Ringen um den Fortbestand unseres Volkes würden wir alles geben, notfalls auch das eigene Leben.

Share This: