Die Propagandamaschine läuft ab jetzt …


Inzwischen hat jeder (ob er wollte oder nicht) mitbekommen, was in Chemnitz passiert ist.

Grund? Die staatliche Propagandamaschinerie hat ihre Arbeit aufgenommen und verdreht die Tatsachen, bis zum Schluss wieder Geld im Kampf gegen Rechts rauskommen wird.

Welt TV berichtete gestern Abend nur zaghaft über die Demo in Chemnitz. Ich dachte schon »Holla, was ist den bei denen los? Will man etwa objektiv berichten?«

Vermutlich warteten sie erst entsprechende Weisungen von oben ab …

Heute im Laufe des Tages nahm dann Wortwahl und Tatsachenverdrehung rasant zu. Während man erst von 3000 rechten Demonstranten redet, stieg die Zahl auf bis zu 6000 an. Das lag wohl an dem vielen Filmmaterial, das sich rasant in den Medien wie Facebook oder Whatsapp verbreitete.

Mein aktueller Favorit ist NTV. Dieser Kanal spuckt im schlimmsten Hetzton momentan Gift und Galle gegen Sachsen, deren Einwohner und Polizei. Höhepunkt der heutigen Propagandaaufführung war ein Interview mit Bernd Riexinger, dem Parteivorsitzenden der Linken. Da der nur Unsinn von sich gab, werde ich nicht darauf eingehen. Und es gab reichlich Gelegenheit, gegen die AFD zu hetzen. Das lassen sich die Schmierenkomödianten von NTV im Auftrag der Altparteien nicht entgehen. 

Auch Frau Merkel hat sich überraschend schnell zu Wort gemeldet. Kein Wunder, schließlich wurden wohl ein paar ihrer Neubürger von Deutschen gejagt. Dass im Vorfeld ein Deutscher getötet wurde, ist nur eine Randerwähnung wert.

Langsam scheinen die Herren Politiker Angst vor ihrem Volk zu bekommen, denn es werden immer mehr Rufe nach eine Aufrüstung und Aufstockung der Polizei im Kampf gegen die Sachsen laut.

Man habe nicht mit so einer schnellen Mobilisierung rechter Demonstranten gerechnet, stotterte der zuständige Polizeichef in die Kamera. Klar, für die Mobilisierung HOGESA 2014 in Köln liefen die Vorbereitungen mehrere Monate und man wusste nicht, wie viele der Einladung folgen würden. Am Ende standen 7000 Menschen auf dem Bresslauer Platz hinter dem Kölner Bahnhof. Und nun brauchte es nur einen Tag um eine erzürnte Menge von 6000 Menschen in Chemnitz auf die Straße zu bringen. Ein Blick in die Zukunft bei dieser Entwicklung muss jeden CDUSPDLINKEGRÜNENpolitiker in Angst und Schrecken versetzen.

Nebenbei sei auch erwähnt, dass Chemnitz, im Gegensatz zu Hamburg, nicht in Flammen aufgegangen ist und nichts mutwillig zerstört wurde. Zumindest nicht von den sogenannten rechten Demonstranten.

Unwort des Tages ist »Selbstjustiz«, Ein Moderator im 1 Live erklärte seiner Hörerschaft, dass Selbstjustiz nur dann zutrifft, wenn ein Geschädigter oder dessen Angehörige sich rächen. Das träfe in Chemnitz nicht zu, da die Familie des durch Asylanten Ermordeten vermutlich nicht auf Asylantenjagt waren.

Immer wieder verweisen am heutigen Tag Politiker auf unseren funktionierenden Rechtsstaat. Lachhaft, wenn man sich aktuelle Urteile anschaut.

Ist es nicht Fakt, dass Asylanten hier tun und lassen können was sie wollen und die Polizei schon gar keine Anzeigen mehr aufnimmt, bzw. verfolgt?

Ist die aktuelle Rechtslage nicht so, dass Asylanten zerstören, belästigen, vergewaltigen, rauben und schlagen können, ohne dass man sie zur Rechenschaft zieht? Beispiele dazu finden sich mehr als genug täglich in der Regionalpresse.

Und dann wollen uns die Herrschaften da oben etwas von Rechtsstaat erzählen?

Die Nichtverfolgung von Straftaten und Schandurteile deutscher Richter führen zu Unverständis und Wut bei der deutschen Bevölkerung und die aktuelle Politik ist dafür verantwortlich.

Vermutlich wird sich der deutsche Michel erst mal wieder beruhigen, schließlich muss er arbeiten gehen um die geplante Steuererhöhung für die Rentenkasse zu erwirtschaften. Aber wehe, ein weiterer Deutscher stirbt in der nächsten Zeit … dann können sich die Altparteien warm anziehen! 

Das deutsche Volk wird nicht ewig ruhig bleiben! 1989 begann es auch mit ein paar Demonstranten und dann kippte die Stimmung bei der Bevölkerung. Geschichte hat sich schon oft wiederholt, warum nicht auch jetzt wieder? (MS) 

Share This:

Linksextremistischer Terrorismus in Frankfurt

Was gerade in Frankfurt abgeht muss ich ja nicht erläutern. Das bekommt man in den Medien ja überall nett und verständnisvoll erklärt.

Bisheriges Ergebniss des linksfaschistischen Angriffs: 88 verletzte Beamte und über 500 Festnahmen

Die Pressesprecherin der Chaoten relativiert die Ereignisse und redet von ein paar eingeworfenen Fensterscheiben:

Ein Leserkommentar in Facebook dazu: »Ich hoffe, dass man die nach dem kurzen Interview gleich zum nächsten Psychologen gebracht hat um sie auf ihren geistezustand zu untersuchen. Wer in dieser Situation so einen Scheiss erzählt, der kann ja nur geisteskrank sein.«

Besser hätte ich das auch nicht ausdrücken können!

Erik Donner, Vorsitzender der SPD Mainz-Neustadt, schreibt auf Twitter: »Wenn der Schlagstock heute bei der Polizei etwas lockerer sitzt, habe ich vollstes Verständnis dafür.«

»Grüne und Linkspartei sind politisch für die linksextremen Ausschreitungen in Frankfurt mitverantwortlich« sagt die Deutsche Polizeigewerkschaft. Denn beide Parteien hätten die Proteste unterstützt.

Die Presse redet von „Demonstranten“ und „Aktivisten“ sowie „Kapitalismusgegnern“!

Es wird niemals erwähnt, das es sich bei den Chaoten um Linksfaschisten oder Autonome handelt.

NTV und N24 reden nur ab und zu mal von dem „Schwarzen Block“.

Das angemessene Kriegsvokabular (denn es handelt sich um nichts anderes als einen terroristischen Akt) wird nur ausgepackt, wenn ein paar friedliche Menschen ruhig durch Dresden spazieren und gegen Islamismus protestieren.

Wir erleben gerade eine absolute Demaskierung der linksgesteuerten Lügenpresse, denn für sie randalieren diese „Aktivisten“ für eine gute Sache, den Kampf gegen das Kapital.

N24 spielte sogar unterstützend dazu ein Lied: »Alles brennt«…wurde da gesungen.

Zufall? Ich glaube kaum.

Ob die Bilder von abgefackelten Polizeiwagen und randalierenden Autonomen auch einen solchen Aufschrei der heuchlerischen Gutmenschen erzeugen wird wie der angeblich von Hooligans umgeworfene Polizeiwagen in Köln?

Erinnern wir uns an die Schlagzeilen der Presse:

Polizei bei Kölner Hooligan-Krawall: Überrumpelt, überfordert, unterlegen (SPON)

Nach Krawall-Demos „HoGeSa“: Wo ist der Bericht? (Express)

Hogesa-Ausschreitungen in Köln (WDR hat den Link gelöscht)

Ob die Ober-Gutmenschen-Heuchler Cem Özdemir, Heiko Maas, Yasmin Fahimi, Claudia Roth – und wie das Gesocks noch so heißen mag – das jetzt auch als „Schande für Deutschland“ bezeichnen werden?

Nein, natürlich nicht.

Und in einer Woche heißt es dann wieder aus Frankfurt: Wir brauchen mehr Geld für den Kampf gegen Rechts! (ME)

Nachtrag +++ Angriff auf ein Frankfurter Polizeirevier bei #EZB Eröffnung +++ : https://www.facebook.com/video.php?v=1625518381005047

Macht aber nichts … Gregor Gysi sagt schließlich: »Linksextremismus nicht so gefährlich wie Rechtsextremismus« (ME)

Share This: