Warum FB verboten werden muss …

Heute haben wir in einer facebook-Gruppe folgenden Text entdeckt:

Diese Gruppe hier hat mich verändert.
Die ersten Monate war ich nur stille Mitleserin ohne einen Komentar von mir gegeben zu haben.
Ich habe momentan das Gefühl, dass der ganze Politik Wahnsinn mein Leben beherrscht.

Es geht gar nicht mehr nur um die Angst was hier gerade abgeht.
Was Merkel und Schulz verbocken.
Es geht nicht mehr darum, die einfache Wahl zu verstehen.
Es geht nicht mehr darum, welchen Politiker man trauen kann.
Es geht nicht mehr darum, sich ein Bild über den Islam zu machen.
Es geht nicht mehr darum, ob der Islam gut oder schlecht ist.
Es geht nicht mehr darum, den Koran zu verstehen.
Es geht nicht mehr darum, die Attentate zu verarbeiten.
Es geht nicht mehr darum, die ganzen Vergewaltigungen zu verarbeiten.
Es geht nicht mehr darum, wer nächster Präsident wird.
Es geht nicht mehr darum, ob AfD,CDU,SPD,Linke oder FDP.

Wie sagten mir einige: Wenn man einmal aufgewacht ist und hinter die Kulissen schaut, gibt es kein zurück mehr. Ich komme mir vor wie im falschen Film.
Wie ein Albtraum.
Fängt man einmal an sich zu erkundigen, prassen Tag ein Tag aus immer mehr Hintergrund Infos auf einen ein.
Ich wache nachts auf und mache mir Sorgen um die Zukunft. Ich stehe morgens auf und muss an die Videos denken die ich mir rein gezogen hab.
Irgendwie bezeichne ich dies auch als Gehirnwäsche. Die aufgewachte Gehirnwäsche….
Wo ist die unbeschwertheit hin, wo ich noch vor einem Jahr durch den Tag gegangen bin?
Da hatte ich die Sorgen noch nicht. Und vorallem hat mich die Politik noch nicht so beherrscht.

Ebenso ist die Aussage eines Mitgliedes richtig:
Man setzt jeden Tag ein Puzzleteil eines riesigen Puzzles zusammen aber man wird nie fertig damit.
Klar, es liegen jahrelange Gehirnwäsche hinter uns. Die Schulzeit, wo wir schon einfach nur sinnlos funktionieren müssen ohne nachdenken zu dürfen. Dann die Arbeit in der wir uns ebenfalls keine eigene Meinung bilden dürfen sondern stumpf abarbeiten. Das tv was uns mit Lets Dance, Topmodels, Shopping Queen usw berieselt.
Wir sind zu nicht selbstständigen Menschen mutiert, dessen Leichtigkeit flöten geht. Wir werden kontrolliert und zensiert. Wir werden Mund tot gemacht. Wir bekommen eingetrichtert welche Medikamente wir nehmen müssen. Wir lassen Sachen mit unseren Kindern machen, ohne nachzudenken. Nur weil wir blind dem System vertrauen. Ein System was uns zerstört. Ein System was nicht hinter uns steht. Ein System was lieber andere Bürger hier haben will. Wir funktionieren einfach nur noch. Wir können gar nicht mehr mit der Leichtigkeit unserer Kinder durch den Tag gehen.

Ich bin müde Liebe Freunde. Müde von unserem System. Ich komme an meine Grenzen. Ich möchte am liebsten auf eine einsame Insel, da wo nicht jeden Tag alles auf mich einprasst.
Ich bin einfach nur müde.

Im letzten Jahr hat die Verfasserin also noch unbesorgt und ohne sich um die aktuelle Tagespolitik zu kümmern gelebt. Doch dann passierte etwas in Deutschland, das sie aufweckte. Sie begann in auf facebook in politisch kritische Gruppen einzutreten und las plötzlich Zeitungsmeldungen und persönliche Erfahrungsberichte, die sie so über die herkömmlichen Medien nie erfahren hätte.

Man setzt jeden Tag ein Puzzleteil eines riesigen Puzzles zusammen aber man wird nie fertig damit.

Deshalb, so meinen sicher einige Systemlinge, muss facebook verboten oder stark zensiert werden. Es darf schließlich nicht sein, dass immer mehr Menschen kritisch das aktuelle politische Geschehen hinterfragen. Noch wählen die Schlafschafe die Altparteien, bzw. vermeintlich dubiose Bänker, in allen europäischen Ländern.  Noch können sich die EU-Bonzen zurücklehnen und sich freuen, dass sie vom Volk am Fressen gehalten werden. Doch die Geschichte lehrt uns, dass ein Umschwung ganz schnell und unvorhergesehen kommen kann. Oft braucht es dazu nur einen kleinen Auslöser. Die aktuelle ruhige Lage in Deutschland und Europa ist zerbrechlich. Wer weiß, was dieses Jahr noch alles auf uns zukommt… (ME)

Share This:

Lehrerin bestand auf Kopftuch

Für eine muslimische Lehrerin war es ungemein wichtig, allen nichtmuslimischen Schülern und Lehrern durch das Kopftuch zu sagen „Ihr seid Affen, Schweine und minderwertige Menschen!“. Dafür zog sie vor das Bundesverfassungsgericht.

Das Kopftuch erlaubt gläubigen Musliminnen in die Öffentlichkeit zu gehen (Koran: Sure 33, Vers 59), ohne als Schlampen eingestuft zu werden. Kopftücher sind somit nicht ausgesprochene Beleidigungen, aber keine tätliche Beleidigungen, wie wir sie von ACAB-Shirts tragenden Linksextremen kennen. Kopftuchfrauen akzeptieren auch nicht die Gleichberechtigung von Mann und Frau beim Erbe und auch nicht vor Gericht. Sie müssen ihren Männern sexuell zur Verfügung stehen. Denn Frauen, die an Allah glauben und den Koran kennen, müssen diese Grundhaltung haben oder sie fahren in die Hölle. Wer etwas anderes behauptet, der beleidigt den Islam!

Das Kopftuch ist nirgendwo eindeutig im Koran als Vorschrift angegeben. Es dient als politisches Symbol. Wenn Muslime sich auf Sure 24, Vers 31 berufen, dann ist eine Vollverschleierung vorgegeben, wie beispielsweise die Burka. Dieses Wissen haben linksdrehende Rechtsverdreher und Richter nicht oder sie wollen schlichtweg das Kopftuch nicht mit den radikal islamischen Überzeugungen der Trägerinnen in Verbindung bringen.

Share This:

Religionsfreiheit ausweiten

 

Bisher picken sich Moslems bei der Ausübung der Religionsfreiheit die Rosinen raus. Der Islam breitet sich aus. Muslime fordern für sich immer mehr Rechte ein und wollen mehr Einschränkung für die einheimische Bevölkerung durchsetzen.

Wenn Moslems Straftaten begehen, dann sollten sie auch nach dem islamischen Recht, der Scharia, bestraft werden. Bei Vergewaltigung gäbe es dann 100 Peitschenhiebe oder die Steinigung. Klauende Moslems bekommen eine Hand abgehackt und im Wiederholungsfall einen Fuß.

Eine primitive Kultur/Religion setzt sich hier nur durch, weil ihnen die zivilisierte Gesellschaft nachgibt. Wer für sich den Islam beansprucht, sollte aber auch die ganze Brutalität aus dem Koran erfahren! Moslems sollten nicht nur Rosinen fordern dürfen, sondern auch saure Äpfel gereicht bekommen! Ja, Moslems sollten das Recht auf die eigene Steinigung und Körperstrafen bekommen, weil sie sonst den Befehlen Allahs nicht befolgen und in die Hölle kommen! Wir haben genau genommen die Pflicht Moslems derart zu bestrafen, wenn wir es mit der Religionsfreiheit ernst meinen!

Share This:

Der Islam und die Macht

  1. April 2016 von Hardrad

DIE politische Frage der Zeit, in allen „westlichen Demokratien“. Eine Frage nicht der Erkenntnis weiser Staatsmänner und Gelehrter, sondern der politischen Ohnmacht.

Gibt es moderate, integrierte Muslime, die man als Bündnispartner gegen die „Radikalen“ gewinnen kann, die in unseren Medien wahlweise Salafisten, Wahabiten oder einfach Islamisten genannt werden ? Der Islam folgt den Gesetzen jeder anderen Massenideologie. 10 % Aktive, 90 % Folgsame. Die Meinung der 90 % ist unerheblich, soweit sie sich den 10 % fügen. Derselbe Grund, weshalb auch der Kommunismus überhaupt so lange bestehen konnte, obwohl er am Ende niederfiel. Die Frage, ob und wie man Einfluß auf die 90 % hinter der Mauer nehmen kann, ist keine der Überzeugung, sondern ausschließlich der Macht. Der anwendbaren Macht, die größer ist als die der gegnerischen Aktiven und der ihnen gehorchenden Masse zusammengenommen. Bislang galt, nicht nur gegenüber dem Ostblock, man locke die Volksmasse mit „Bananen“ oder die Funktionäre mit Posten und Privilegien, so daß sie ihre Grundsätze aufgeben und nach und nach so zynisch, selbstvergessen und damit ungefährlich werden wie alle Angehörigen des westlichen Demokratiebetriebes. Dieser Strategie folgen die politischen Klassen des Westens – einfach, weil es seit Jahrhunderten funktioniert hat. Das hat sich geändert – nicht nur, weil ein Großteil v.a. der orientalischen Moslems grundsätzlich außerstande ist, sich einzufügen – sondern auch, weil sie es längst nicht mehr müssen.

Wer sollte sie zur Anerkennung „unserer Werte“ zwingen, die wir selbst derart verdreht haben, daß niemand mehr präzise sagen kann, wofür diese Universalideen einst standen. Die islamische Gesellschaft im Westen ist längst da und zählt Millionen, folgt einer erfolgreichen und schlüssigen Strategie – während unsere Gesellschaften nach und nach (auch durch Rückzug und Aufgabe von uns Einheimischen) zu Drittweltstaaten zerfallen und alle staats- und kulturpolitischen Gewißheiten durch 60 Jahre Neusprech zertreten wurden. Im ganzen Westen. Nur weil GB, Frankreich und die USA staatlich gesünder erscheinen, „patriotischer“, selbstverständlicher noch als Staaten, braucht man sich über deren inneren Kampf ebenso mit dem Islam nicht zu täuschen. Ihre politischen Klassen stehen der Virilität und dem Machtanspruch der Masse ebenso verdruckst und ratlos gegenüber, sie flüchten sich wie wir ins Wunschbild einer „Integration“, die es nie geben konnte.

Schuld ist ihre Selbstaufgabe als Staatslenker, die vor dem Eintreffen des Islam stattgefunden hat. Wie es Lichtmesz damals richtig formulierte im Disput mit Stürzenberger: Der Islam ist nur die Sekundärinfektion der Moderne. Eine von mehreren, die uns ereilt hat, bis unser Immunsystem ganz hinüber war.

Eine Botschaft auch an die AfD: Gerade große multinationale Hochkulturen, offene, pluralistische Gesellschaften mit höchster „Vielfaltsdichte“, sind am anfälligsten – und das, was wir heute fassungslos erleben, die ganzen Finten und Verhandlungen, das alles gab es schon unzählige Male zuvor in fernen Ländern, die heute entweder Wüsten, Kriegsgebiete oder Müllhalden sind. Man hat, aus Dünkel, dann Feigheit und endlich purer Angst differenziert, bis es zu spät war. Verhandeln ist Unterwerfung, das haben viele Dutzend Völker vor uns erfahren müssen.

Wer verhandelt, verrät.

Share This:

Die Linke und der Islam – gemeinsam gegen das Volk

von Infidel

Eine Rede eines unserer Mitglieder von der Pegida Hannover, 21.04. 2015:

Wer verstehen will, wie die Dinge, die Menschen das geworden sind, was sie sind, muß zurückschauen.

Das Thema des heutigen Abends werden nicht die Flüchtlingsboote sein, nicht die 700 Flüchtlingstoten im Mittelmeer und deren mediale Aufarbeitung, nicht die Toten, die unsere Bildschirme noch erwarten, obwohl sie letztlich auch der deutschen Politik angelastet werden müssen. Wer so lauthals in die Dritte Welt hineinruft wie unsere Politiker, der ist sich über die Wirkung dieses Signals auf die Millionen Menschen der Dritten Welt im klaren. Er nimmt die Toten billigend in Kauf, wenn damit ein bestimmtes politisches Ziel verbunden ist. Er nimmt auch die Lüge in Kauf, daß es sich bei den 3- oder 500.000 um syrische Kriegsflüchtlinge, um Familien handeln würde. Die vielen kleinen Lügen über Herkunft der Flüchtlinge und ihr Ziel, die Auswirkungen auf unsere Sozialsysteme oder die angebliche Zustimmung zum Bleiberecht für Alle durch die Deutschen, die sich zur großen Lüge der heutigen Linken vereinigen. Sie wissen vermutlich auch, daß unser Land inzwischen an die Grenze seiner Belastbarkeit gekommen ist, aber sie lügen auch hier – von einem reichen Land, was die Probleme der Welt durch Selbstaufopferung heilen kann. Daß die Veränderung durch den Großen Austausch als wohlmeinend und im Sinne des Humanitätsgedankens durch unsere Entscheider vollstreckt würden. Es geht nicht um Humanität, sondern um das genaue Gegenteil davon. Die große Lüge.

Wir wollen wissen, wie es dazu kam – was Zigtausende Deutsche antreibt, so unbarmherzig das eigene Volk, die Mehrheitsmeinung aus der Politik und der medialen Wahrnehmung auszumerzen und was Millionen Landsleute dazu veranlaßt, gegen besseres Willen diesem Zeitgeist zu gehorchen. An beide richtet sich diese Rede. Wir sehen dienigen, die sich links nennen, bei jeder Kundgebung, wir blicken in die haßverzerrten Gesichter und wollen herausfinden, weshalb sie das wurden, was sie sind. Zu diesem Zweck leiten wir mit zwei Zitaten ein, worum es uns dabei geht:

Einige Ideen sind so abstrus, daß nur Intellektuelle an sie glauben konnten.“ George Orwell, der den absoluten Gesinnungsstaat als Dystropie beschrieb

Theodore Dalrymple, britischer Schriftsteller und Sohn jüdisch-kommunistischer Eltern:

Während meiner Studien kommunistischer Gesellschaften bin ich zu der Erkenntnis gelangt, dass es nicht der Zweck kommunistischer Propaganda war, zu überzeugen oder zu überreden oder gar zu informieren, sondern zu demütigen; und deshalb war sie umso besser, je weiter sie von der Realität entfernt war. Wenn Menschen gezwungen sind, zu schweigen, wenn ihnen die offensichtlichsten Lügen erzählt werden, oder – schlimmer noch – wenn sie gezwungen sind, diese Lügen auch noch selber zu wiederholen, dann verlieren sie ein für alle Mal ihren Sinn für Redlichkeit. Sich mit offensichtlichen Lügen einverstanden zu zeigen, bedeutet, dass man mit der Schlechtigkeit kooperiert und auf ein gewisse Art auch selber schlecht wird. Die Kraft, sich irgendetwas zu widersetzen, bröckelt dadurch oder wird sogar ganz zerstört. Eine Gesellschaft von kastrierten Lügnern ist leicht zu kontrollieren. Ich denke, wenn man die Political Correctness untersucht, wird man feststellen, dass sie den gleichen Effekt hat, und das ist auch beabsichtigt.”`

________
Liebe Linken. Wenn wir euch in eurem wilden Geschrei und den immergleichen stumpfen Parolen „“Wie Deutschland ist scheiße, ihr seid die Beweise!“, „No Border, No Nation!“ oder Deutschland verrecke!“ sehen, sind freilich die meisten von uns erschüttert und ratlos, woher all dieser Haß kommt – der Haß auf das Eigene, auf uns, letztlich alles Vertraute. Die Erklärung, ihr wärt nur Erzeugnisse eines mißratenen, auf links gebürsteten Schulsystems, greift jedoch zu kurz. Ihr seid, so denke ich, keine mit Schlagworten und Bier gefüllten Säcke, sondern letztlich Menschen wie wir, deren Verhalten, deren Haß uns gegenüber einen tiefere Begründung haben muß. Die Ablehnung der Konservatriven durch die Medienmacher ist bekannt, der unbedingte Wille nach Ausmerzung aller nichtlinken Überzeugungen durch aufgeheizte Schüler aber ist neu. In tatsächlichen politischen Überzeugungen kann er nicht liegen, dazu fehlt euch das Wissen um die Alternativen, und das Wissen, wie eine auf tatsächlichem Zusammenhalt begründete Gesellschaft aussehen kann – ihr habt etwas derartiges nie kennengelernt. Wenn man euch nach Überzeugungen fragt, gleichen sich die ausgestanzten Meinungen wie Schlagworte in DDR-Zeitungen. Nein, ihr haßt mit besinnungsloser Leidenschaft, aber eurer Haß ist so diffus und unbedacht, daß er beliebig gesteuert werden kann. Wohl deshalb werft ihr uns genau dies vor.

Die Wahrheit ist, daß ihr genauso ratlos vor den einer aus den Fugen geratenen Gesellschaft steht wie wir. Ihr wollt euch wehren, aufbegehren gegen ein System, was ihr nicht wollt. Ihr verlangt nach einer Willensgemeinschaft, weit mehr noch als wir. Mit dem Unterschied, daß ihr nichts riskieren müßt, wenn ihr eure Meinung darüber frei äußert. Weder ihr noch eure Angehörigen – das ist für viele von uns, dank euch, anders. Von euch werden wir für unsere Meinung bedroht, mitunter auch unsere Familienangehörige, der Arbeitgeber, Vermieter, und so weiter und so fort. Eure kindliche Freude an der Macht, wenn es wieder gegen vermeintliche Rechte geht, an denen ihr eurer Mütchen kühlen könnt, verhalf euch zur Bezeichnung Rot-SA. Dennoch seid auch ihr ohnmächtig gegenüber einer kaputtgeratenen Lebenswelt, die euch in den Selbsthaß geführt. Man kann über euren Selbstbetrug nur den Kopf schütteln, wenngleich der Anlaß der Ablehnung der heutigen deutschen Gesellschaft sogar verständlich ist.

Vielleicht ist es die alleinerziehende Mutter, die sich abstrampelt und für einen Hungerlohn den Launen ihres Arbeitgebers ausgeliefert ist, so daß sie euch vernachlässigt und der Straße überantwortet hat. Es ist menschlich verständlich, ein Gesellschaftsmodell abzulehnen, die so mit den eigenen Bürgern umgeht, ihnen per Ämtern und Gerichtsbescheiden jeden Tag ins Gesicht spuckt. Oder es ist im Gegenteil die rastlose Tretmühle der von der Familie und dem Freundeskreis auferlegten Karriere, das Immer-Besser-Sein-zu müssen der modernen bildungsbürgerlichen Technokratenwelt, permanenter Erwartungs- und Wohlverhaltensdruck, der fürchterliche Zwang zur Selbstoptimierung bereits in den Grundschulen, das euch als Jugendliche in die Autonomen Zentren flüchten ließ. Wenn es so ist – so überlegt einmal, was diesen Druck eurer Eltern, sich von den Unterschichten abzusetzen, erzeugt hat. Woher die Angst vor dem „Unten“ rührt, was das Unten ausmacht. Was eure Gesinnungsgenossen dazu verleitet, zwar als Single in den Kiezen zu leben, die Multikultur in allen Facetten und allen Öffnungen zu konsumieren, aber sobald Kinder unterwegs sind, so schnell wie möglich die Flucht in saubere, bürgerliche Gegenden anzutreten.

Wo man, sagen wir es einfach, unter sich bleibt. Sozial nah, man vermeidet das Wort Ausländer. (von Verstehen der multikulturellen Nachbarn kann übrigens keine Rede sein, denn ihr interessiert euch nicht wirklich für die Werte und familiären Ansichten der Zuwanderer, sonst würdet ihr wissen, daß sie oft aus patriarchalischen Gesellschaften stammen und diese Traditionen nicht ablegen werden, schon gar nicht für euch Hipster-Weißbrote).

Ja, liebe Salonlinken, künftige Sozialingenieure, ehrenwerte Mitglieder der Gesellschaft, Liberale, DESHALB die Englischkurse und die Klavierstunden. Deshalb das Einser-Abitur…das Bulemielernen, was ihr mit Bulemie-„Systemkampf“ kompensieren müßt. Um euch vor der Begegnung mit denen zu bewahren, denen die nichtstudierte arbeitende Bevölkerung, die in solch Nachbarschaft wohnen MÜSSEN, inzwischen schutzlos ausgesetzt ist. Durch eure Ideen der Offenen Gesellschaft, durch eure mit Zwang verabreichte Toleranz und Vielfalt, während unsere deutsche Restgesellschaft immer einförmiger, ärmlicher und militanter wird. Und nein, das Fernsehbild und der Tatort mit dem unterdrückten Migranten und dem bösen deutschen Neonazi entspricht nicht der Wirklichkeit. Auch die Statistiken, die euch zur Rechtfertigung der Entwicklung vorgesetzt werden oder den Beliebtheitswerten unserer Kanzlerin, könnt ihr meinetwegen als Klopapier benutzen. Die Kanzleuse wird deshalb gewählt, weil die Alternativen, d.h. eure Klassenlehrer, noch weitaus beschissener sind.

Ihr wendet euch mit „Nieder mit dem Volk“ gegen euch selbst, eure eigene Zukunft. Mag sein, daß ihr es ironisch oder sarkastisch meint, in der Wirkung ist es bitterernst – und kostet bereits heute Menschenleben. Eure Humanität ist gruppenbezogen menschenfeindlich, da ihr allen Völkern ein Lebensrecht zugesteht, außer dem unseren. Ihr seid es, die Deutschland zu der heutigen, bedrückten Atmosphäre verholfen haben. Eine Luft, die erst das freie Wort, dann den freien Willen erstickt. Der uns alle in einen Gesinnungsstaat hineinzwungen hat, wie wir es bereits zweimal im Land hatten, mit furchtbaren Ergebnissen.

Es gibt ihn wieder, den “deutschen Blick”. Den Blick zur Seite, ob auch ja niemand mithört, was man sich an freier Meinung aus der Seele gestoßen hat. Der Druck auf den Einzelnen wird immer größer, so daß sich die Menschen in Meinungsschützengräben versammeln und auf alles feuert, was sich drüben bewegt. Und ihr wundert euch über Hogesa ? Ernsthaft ? Ihr wollt euch über Aluhüte lustig machen ? Über diejenigen, die inzwischen gar nichts mehr glauben außer Youtube-Videos, die die eigene Anschauung bestätigen, daß die Gesellschaft einem Feind und jeder Politiker ein Verräter ist ? Diejenigen, die als 146‘er seit einigen Jahren die Existenz der Bundesrepublik überhaupt bestreiten ? Klar, das schaut bisweilen bizarr aus, die Ergebnisse politischer Sinnsuche, aber das kommt dabei heraus, wenn man Menschen ihr Sprachrecht nimmt. Das ist euer Werk und das der großen Lüge. Ihr habt gewonnen, bessergesagt eure Lehrmeister, wenn die Feindschaft der Gesellschaftsschichten untereinander so groß wird, daß sie in Gewalt und den Wunsch nach totaler Abgrenzung mündet. Die, die euch die Werkzeuge eures Handelns gegeben haben, wollten genau das.

Eure Vereine, die Antifa, die Grüne Jugend, Jusos und was es noch gibt an Sammellagern für den jugendlichen Wunsch nach vorgedachter Gruppenmeinung – ihr habt der Mehrheit nicht nur die multikulturelle Gesellschaft aufgezwungen. Ihr habt, und das ist beinahe schlimmer, mitgeholfen, den Großkonzernen ein freies Feld von Millionen wurzel- und rechteloser Konsumisten zu überlassen. Mit Reallöhnen, die immer niedriger werden, derweil immer mehr Billigst-Arbeitskräfte in einen gesättigten Markt geschüttet werden. Der Staat hat eine funktionierende Rechtsordnung abzusichern und verkam stattdessen zur Beute der Interessengruppen verkommen. Er verlagert seine Machtbefugnisse inzwischen fast gänzlich ins Ausland verlagert und ist, in den innersten Daseinsfragen, faktisch handlungsunfähig.

Unser Sozialstaat ist so aufgebläht wie nie und so ungerecht wie nie. Er ist zu einer Willkürordnung verkommen , die den Fleißigen und Friedfertigen (meist ältere Herkunftsdeutsche) aufgrund dessen Ungefährlichkeit in die Armut niederdrückt und die Gewalttätigen und Anmaßenden mit Geld und Vorzugsbehandlung belohnt. Wer droht und betrügt, dem Gesetz ins Gesicht spuckt, der setzt sich nach orientalischer Sitte durch.

All das ist, wenigstens der Normalbevölkerung bekannt und seid zwanzig Jahren habt ihr, die ihr dort drüben steht und euch die Seele aus dem Leib bläkt, jeden Versuch zertrampelt, diese Entwicklung aufzuhalten oder in ihren Folgen zu begrenzen. Notwendig wäre Ordnung, nötig wären Grenzen (materielle und gedankliche), aber ihr reißt sie wie im Fieber nieder. Grenzen, und damit Sicherheit, sind die erste Vorbedingung für Solidarität und eine menschliche Gesellschaft. Eine solche haben wir, dank eurer Pflastersteine, eingetauscht gegen den Weg in die Dritte Welt. Ja, eure Ideale der entgrenzten, multikulturellen Gesellschaft haben mit Orten wie Garbsen und Vahrenheide satte Früchte getragen und lohnen eine genaue Betrachtung, woher sie eigentlich stammen. Dazu müssen wir uns lösen vom Blick auf Absurdistan und in größeren Zusammenhängen denken.

Am stärksten vom großen Austausch sind nachweislich die protestantischen Kulturen Nordwesteuropas betroffen -eine Eigentümlichkeit, deren Aufklärung vielleicht einen Lösungsweg darbietet. Sie sind von alters her koorporative Gesellschaften, die Ständeschranken geringer, die Stellung der Frau höher als in Mittelmeer- oder Levanteländern, das Zusammengehörigkeitsgefühl und das Gleichheitsbedürfnis höher. Man paßt aufeinander auf, auch ohne Gesetz. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts betrachteten die westlichen Gesellschaften (auch die angelächsischen!) die entwickelte Sozialbiologie als unausgesprochenes Erklärungsmodell menschlicher Grundordnung, die erst danach verworfen zugunsten der reinen (!) Verhaltenstheorie d.h. der Lehre der allseitigen Formbarkeit des Menschen. Hier liegt die Kernursache des heutigen Zerfalls, da dieser geistige Standortwechsel auch mit dem medial-gesellschaftlichen Machtwechsel von Rechts nach Links einherging. Die Feuerstürme des Weltkrieges, die menschlichen Verluste in jeder Familie, die Vertreibungen – sie trennten die Menschen von von Sicherheiten, von Besitz, von Ererbtem, vom Heimat.

Linke Intellektuelle nutzten die Gunst der Stunde Null, sie nun auch von ihrem Bewußtsein abzutrennen, von ihrer Wesensart. Warum ? Sie waren damals schon getrieben von einer tiefen Abneigung gegenüber dem einfachen deutschen Volk – Der 1. WK führte nämlich nicht wie von Marx und Engels vorhergesagt, zum Arbeiteraufstand gegen Krone, Kapital und Bürgertum, sondern im Gegenteil zum Burgfrieden unter dem Druck der gesamtdeutschen Verteidigung. Die Arbeiter taten das, was ihnen ihr Verantwortungsgefühl eingab, nämlich zu den Waffen zu greifen – für das Gesamtvolk aller Stände, für die Nation – nicht gegen sie, wie von Liebknecht & Co. aufgetragen. Sie fertigten Waffen für Krupp, anstatt die Fabriken zu besetzen oder niederzubrennen. Auch die damaligen Sozis unter Ebert dachten gesamtdeutsch….ja, das hat es tatsächlich gegeben ! Evert und Noske ließen auf die gewalttätige, brennende Antifa….oh, ich meine natürlich den Spartakusbund, schießen. Das und vor allem die Wiederholung in der NS-Zeit und den Nachkriegsjahren haben die roten Schüler Marxen dem Volk niemals vergeben, sie empfanden es als Verrat der Arbeiter an ihnen – und machten sich nun daran, sich mithilfe einer Idee zu rächen. Nicht nur am restaurativen Staat, der Gesellschaft – sondern eben auch an den Arbeitern, den Werktätigen selbst. Wie ein verschmähter Liebhaber, der seiner Verflossenen das Gesicht entstellen will, damit sie ja kein anderer bekommt. Anders ist die Bösartigkeit der Neulinken Ideen, wie sie von Adorno u.a. genannt wurden, nicht zu erklären. Nicht Wissenschaft, sondern die niedersten Instinkte, die Rachsucht, treibt erst zu folgender Niedertracht.

Nun war nicht die altsozialistische Forderung, Verbesserung der Lebensumstände des Menschen, die Erfüllung seiner ureigensten Lebensbedürfnisse das neuerklärte Ziel, sondern die Veränderung, die Zurichtung des Menschen auf ein politisches Bedürfnis. Die neulinke Theorie der offenen Gesellschaften (Carl Popper) sowie der sozialen Destruktion als notwendiger Auslöser „revolutionärer Prozesse“ wurde gemäß der Theorie des italienischen Kulturmarxisten Antonio Gramsci erarbeitet. Sie erzeugte ein zwar vollkommen utopisches, aber Generationen von Journalisten und Politikern beschäftigendes Theoriegeflecht. Künstlich erzeugte gesellschaftliche Konflikte sind ihr Ziel. Das tätige, zufriedene Volk ihr Feind.

Dabei führten sie gern Worte wie Vernunft und Fortschritt im Mund, dabei ist das Wesen der neulinken Ideen der eigentlichen Vernunft in voller Absicht entgegengesetzt! Gemeinsamer Kerngedanke aller neulinken Denkschulen ist die Zerstörung des gesunden menschlichen Empfindens bzw. ein künstlicher, von machtbewußten Intellektuellen jederzeit steuerbarer Geisteshorizont. Eine willenlose Gesellschaft Entwurzelter wäre dann bereit für die Fertigung des “Neuen Menschen”.

Gender Mainstreaming & „critical whiteness“ ist auf diesen Ursprung zurückzuführen, die verletzende Wirkung auf die natürlichen Instinkte der Kinder und Eltern, der Zwang zur Entblößung, dem Freigeben der schützenden Intimität an die Öffentlichkeit – geschieht mit Vorbedacht. GM ist dazu erfunden wurden, einer Mehrheit den Willen einer verschwindenden Minderheit aufzuzwingen und aus den unvermeidlichen Konflikten mit dem menschlichen Wirklichkeitsempfinden z.B. über Mann und Frau, seinen Bestand zu sichern.
Es ist trotz hunderter Lehrstühle KEINE anerkannte Wissenschafts, sondern eine Phantomlehre, die aller Vernunft und allem menschlichen Grundempfinden offen Hohn spricht. Die Staatssprache der Bunten Republik, zerhackt mit Binnen-I und geschlechtsneutral mit X, ist lautmalerischer Ausdruck dieser Perversion.

Je mehr menschliches Leid und Chaos, desto mehr „Arbeitsplätze“ und damit Lebenssicherheit für jene, die unser aller Leben unsicher und die unsere Zukunft verspielt haben. Und nebenbei, so ziemlich alles verraten, was die einstigen Führer der deutschen Arbeiterbewegung erreicht hatten.

Kompliziert die Erklärung, einfach aber die Schlußfolgerung: Es handelt sich um eine menschenfeindliche Haltung, eine der mitleidsloseste und verantwortungsloseste, die jemals erdacht wurde – und nicht mehr mit Verständnis, sondern nurmehr mit grundsätzlicher Ablehnung beantwortet werden muß ! Mit der Rückbesinnung auf das Eigene, die Verteidigung der Familie, der eigenen Überzeugung, der Heimat – das kränkt sie am meisten.

Und wann reift in Parteien, Lehrstühlen und Medien die Erkenntnis, daß man sich mit der Antifa einen Staat im Staat herangezüchtet hat, der in vielen Städten durch keine Polizei mehr kontrollierbar ist, inzwischen mit radikalen Islamisten zusammenarbeitet und der die TATSÄCHLICHE Macht auf Entscheidungsträger und Presse, auf den Rest der Gesellschaft ausübt ?

Die Überzeugung, daß Vielfalt in Deutschland etwas neuartiges sei & künstlich erzwungen werden muß, ist das große Selbstmißverständnis der heutigen Deutschen. Von allen Feinden der Deutschen sind sie selbst am entschiedensten. Über drei Generationen hinweg hat man uns sorgsam beigebracht, das Eigene zu verachten und den Wunsch zu hegen, die eigene Kultur, deren Ausbildung & Verteidigung nichts als Härten und Prügel eingebracht hat, einzutauschen gegen eine andere. Es war nach dem Krieg erst die amerikanische, dann die frankophone, die die maoistische, die indische, die spanische und lateinamerikanische Kultur, an der sich die linken Sinnsucher abarbeiteten. Erstaunlich ihre Vorliebe für klare und feste Werteordnungen, die Unmißverständlichkeit der Faust auf dem Tisch oder im Gesicht. Heute ist es der Islam, gegen den viele Linke, bessergesagt viele links abgerichtete Deutsche ihre Kultur eintauschen möchten. Klar, sie meinen den Zuckerislam, den Islam der Talkshows und der Brüderlichkeitswochen, den Sufismus. Die ganz kaputten, mit Verfettung und FAS gezeichnet, wollen sich an der „Gesellschaft, die sie kaputtmacht“, mit dem Selbsterfahrungstrip zum IS rächen. Die Gründe sind unterschiedlich, der Wunsch nach Unterwerfung und Selbstaufgabe ist bei allen derselbe.

Münden soll dies alles in eine offene, unglaublich tolerante und multikulturelle Gesellschaft, in der alle Menschen Brüder und Schwestern sind, in absoluter Gleichberechtigung.
Aber ich muss euch enttäuschen – ein multikultureller Staat funktioniert nur, solange eine einzelne Volksgruppe als „Staatsvolk“ vorweg geht. Oder eine harte Hand, welche die unvermeidlichen Konflikte so dumpf wie erbarmungslos niederhält, die arabischen Autokratien sind das beste Beispiel. Der politische Islam sprengte sie am Schluß.
Auch von den sozialistischen Vielvölkerstaaten des 20. Jhds existiert heute keiner mehr.
Wie soll es also dort funktionieren, wo kein Staatsvolk mehr gibt und sich die Sicherheitsdienste allenfalls an der schrumpfenden, harmlosen einheimischen Bevölkerung abarbeiten ?

Liebe Linken – eure hehren Ideale der klassen- und herrschaftslosen Gesellschaft können keine Realität werden. Das was ihr beabsichtigt, wird ins völlige Gegenteil umschlagen. – Die Zwangsabrichtung des Menschen hat einen hohen Preis, vor allem für die Dompteure. Menschen sind orts- und gruppengebundene Wesen. Sobald eine Gruppe sich stark genug fühlt, wird sie alles daran setzen, ihre Vorstellungen einer Gesellschaft durchzusetzen.

Nicht nur ist die Integration gescheitert und Parallelgesellschaften sind entstanden – etwas weit gefährlicheres ist in unserer Gesellschaft im Gange. Nicht die Zuwanderer integrieren sich, es läuft umgekehrt – sie formen unsere Gesellschaft nach ihren Vorstellungen um, die sie aus ihrer Heimat im Orient oder Afrika mitgebracht haben. Siehe das jüngste Kopftuchurteil aus Karlsruhe, aber es gibt noch hunderte andere. Je vehementer die Islamisierung in Abrede gestellt und wir, die Warner, dafür bestraft werden, umso gründlicher findet sie statt. Es braucht hierbei keinen Plan, wobei wir sicher sein können, daß solche existieren, die Milliardenbeträge aus der Türkei und den arabischen Ländern in deutsche Großfirmen und Banken, auch in die Verwaltungen und Schulen, sind der beste Hinweis. Die Vertreter des politischen Islam werden ihre Vorstellungen auf genau diesselbe Weise durchsetzen, wie ihr…. Ihr denkt, sie seien eure Verbündeten gegen unseren Widerstand, aber sie sehen euch als genauso entbehrlich an wie uns, ja sogar noch abfälliger. Im Libanon und dem Iran, waren es die Linken, die die Machtergreifung des politischen Islam, die Ausweitung der Sharia, mit ihrem Verrat an der einheimischen Bevölkerung erst ermöglicht haben. Wie damals im Orient, so geschieht es heute bei uns im Westen, in GB genauso wie in Holland, Skandinavien oder eben bei uns. Vereintes Europa – im Krebs.

In vorauseilendem Gehorsam kommen linksgeprägte Politiker den religiösen Forderungen entgegen, bemühen sich gar, sie noch zu übertreffen. Sie sehen die Edlen Wilden lakonisch als neue Herren und wie einst unterm Genossen Josef S. bemüht man sich, die Erwartungen der Großen Brüder vorauszuahnen und zu erfüllen. Einstige linke Ideale, die sie uns tagtäglich um die Ohren hauen, verlieren den Bessermenschen gegenüber alle Gültigkeit.

Die kältesten Atheisten ebnen einer künftigen Theokratie den Weg, jeden Tag ein bißchen mehr. Die Moslemverbände Ditip u. Milli Görös wissen ganz genau, was sie tun, nach welchem Plan sie handeln, die wenigsten von uns können das von sich behaupten. Jede noch so absurde Forderung der Herren Kolat und Mayzek, sie wird früher oder später erfüllt werden.
Unsere Kinder – selbst an Schulen, in denen Deutsche noch die Mehrheit stellen – ordnen sich den aggressiv und dominant auftretenden Moslems unter. In den Kindergärten wird Ramadan gefeiert und islamische Gebete gesprochen – von allen. Ja – die Lufthoheit über den Kinderbetten, nicht die SPD, sondern der Islam wird ernten. Nicht die Deutschen verbessern die Sprachfähigkeit der Zuwanderer – wir passen unsere Sprache ihrem Niveau an. Es ist unsere Sprache, die von oben und unten mißhandelt wird. Was in Lehre und Arbeit das Binnen-I, ist in der Alltagswelt Thx und Bro, der ölige Tonfall des „Weissu man“. Man nimmt es gar nicht mehr wahr, der Verfall wird zur Selbstverständlichkeit.
Die Mädchen fügen sich dem Machismo der Südländer und werden zu duckmäuserischen Weibchen, kichern vielleicht noch über Schläge – das war also das Endergebnis des jahrzehntelangen Kampfes um Gleichberechtigung ? Nein.Und täuschen wir uns nicht über die Moderaten, die wir im Fernsehen oder der Kantine sehen, machen wir uns keine Illusionen über die Gefährlichkeit des Islam als politischem Konzept: Die „Vernünftigen“ unter ihnen mögen die Mehrzahl stellen, ja, und ein Auskommen im Alltag möglich sein. Zu beobachten ist, aber, daß die Moderaten sich zuverlässig hinter die Gewalttäter stellen. Es erinnert an die Verteidigung der linken Politiker der Frankfurter Gewaltfeste. Wenn die Faust siegt, siegen auch die Werte des Angreifers. Nein, so darf und so wird es nicht enden. Die Völker stehen auf gegen ihre Entrechtung, sie stehen auf gegen ihre eigenen Eliten, überall in Westeuropa. Und den Nazischuh, liebe Linken, könnt ihr euch selbst anziehen.

(Etienne de la Boetie, 1557: „Der Unterdrücker hat weiter nichts als die Macht, die Ihr ihm zugesteht, um Euch zu unterdrücken. Woher hat er genügend Augen, Euch auszukundschaften, wenn Ihr sie ihm nicht selbst liefert? Woher soll er die vielen Arme haben, Euch zu schlagen, wenn er sie sich nicht von Euch ausborgt? Wo bekommt er die Füße her, Eure Städte niederzutrampeln, wenn es nicht Eure eigenen sind? Wie kann er Gewalt über Euch haben, wenn nicht durch Euch selbst? Wie könnte er es wagen, Euch zu überfallen, wenn nicht mit Eurer eigenen Mitwirkung?

Wir müssen wieder lernen, aufrecht zu gehen! Und von dem Alptraum der linken Gesellschaftsideale zu befreien. Wir müssen lernen, nein zu sagen. Uns zu wehren gegen das was uns aufgezwungen wird. Uns dem eigenen Recht der freien Rede und der Verteidigung unserer Interessen besinnen.Wir haben das verdammte Recht dazu. Auch in der Öffentlichkeit, am Arbeitsplatz, in Familie und Freundeskreis – und so auch hier, bei der Gemeinschaft von Pegida. Solange wir noch Worte haben, werden wir sie gebrauchen! Und an die vielen Millionen, die noch in Resignation verharren, die z.B. als Staatsdiener und VW-Mitarbeiter zum Schweigen gebracht werden, ein Wort von Solschenizyn zum passiven Widerstand: „Wir wollen uns weigern, das zu sagen, was wir nicht denken.“ Macht nicht länger mit, verweigert euch dem Neusprech, verweigert euch der Unterstützung derer, die euch abschaffen wollen !

Wir danken euch, die ihr heute Mut bewiesen habt und laden euch herzlich dazu ein, auch eure Meinung kundzutun. Vielen Dank (MS)

 

 

Share This: