Nun rächt sich die Schwachbegabtenförderung

Das größte bundesweite Förderprogramm für Schwachbegabte ist den meisten Bürgern unter dem Motto »Kampf gegen Rechts« bekannt. Die Bundesregierung investiert jährlich über 100 Millionen Euro, um für eine starke Verbreitung von „Naziphobie“ zu sorgen. Linke und Linksextreme Projekte und Vereine werden finanziell unterstützt, damit gewaltbereite Nichtsnutze und verwahrloste Kiffer/Alkoholiker eine Freizeitbeschäftigung haben. Zwei Mal jährlich treffen sie sich zum gemeinsamen Duschen vor den Wasserwerfern in Berlin und Hamburg. Vorher gibt es für sie körperliche Ertüchtigung durch Steinewerfen, Scheiben einwerfen, Tauziehen mit der Polizei und lautstarke Märsche durch die Stadt. Read more „Nun rächt sich die Schwachbegabtenförderung“

Share This:

Übungsstadt für militärische Zwecke in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt wurde eine Stadt mit Häusern, Hochhäusern, Hotel, Gefängnis, Stadion, Kino, Industriegebiet und Regierungsviertel gebaut. Es wurden auch ein künstlicher Fluss nebst Brücke, eine Autobahn und eine 350 Meter lange U-Bahn-Strecke angelegt. Auf dem Flugplatz dieser Geisterstadt kann sogar eine Transall-Maschine landen (wenn die BW sie jemals zum Fliegen bekommt). Der Bau der »Übungsstadt für militärische Zwecke« kostete 140 Millionen Euro, also umgerechnet das, was uns 2300 »minderjährige unbegleitete Flüchtlinge« im Jahr kosten. Als diese Übungsstadt gebaut wurde, konnte allerdings niemand ahnen, dass Ursula von der Leyen die Bundeswehr übernimmt, so dass garantiert noch Umbaumaßnahmen angeordnet werden…

Es ist ja kein Geheimnis, dass Zuwanderer und Linksextremisten im ganzen EU-Gebiet für bürgerkriegsähnliche Zustände sorgen. Wenn ein krimineller Moslem in einem Pariser Vorort draufgeht oder die Rote Flora in Hamburg zum Kampf ruft, dann sind eigentlich militärische Einheiten von Nöten. Grüne und Linke kriminalisieren aber regelmäßig die Polizei und nicht das kriminelle Gesocks. Diese Gutmenschen räumen Linken und Zuwanderern das Recht auf freie Gewaltausübung ein! Damit könnte aber bald Schluss sein, denn diese linksradikalen Parteien verlieren in den EU-Mitgliedsstaaten immer mehr an Zustimmung.

Arabische Großfamilien haben ja schon offen der Polizei mit Krieg gedroht, sollte man sie bei ihren kriminellen Machenschaften stören. Waffentechnisch sind diese Araberclans besser aufgestellt, als die hiesige Polizei. Es sind auch bereits zu viele Araber und Türken im Polizeidienst, um erfolgreich gegen diese kriminellen Großfamilien vorzugehen. Die EU kannte bereits vor Jahrzehnten die damit verbundenen Probleme und gründete die EUROGENDFOR, welche 2006 in den Dienst gestellt wurde.

Wenn die Militärübungsstadt ihre Berechtigung durch die Bekämpfung von »Reichsbürgern« untermauert hat, trauen sich Politiker vielleicht auch an Linksextremisten heran. Danach wird hoffentlich die Rückeroberung der zahlreichen No-go-Areas angestrebt.

Die Auswahl der errichteten Gebäude deutet auf die Bekämpfung von Terroranschlägen, Attentaten, Amokläufen und Geiselnahmen hin. Und obwohl politische Entscheidungsträger offensichtlich das Terrorpotential muslimischer Zuwanderer kannten, ließ man Millionen arabische Gotteskrieger in die EU, insbesondere nach Deutschland! Man kannte die Probleme im Vorfeld und belog uns diesbezüglich schamlos! Darum ist nicht sichergestellt, dass die im Häuserkampf trainierten Sonderheiten gegen Terroristen vorgehen. Unsere böse Vorahnung ist ja, dass Islamkritiker und EU-Gegner militärisch bekämpft werden sollen, während die Kriminellen unbehelligt bleiben. (FB)

Share This:

Griffen Linksextremisten die DITIB an?

 

Auf der von Thomas de Maiziere »gesperrten« Webseite Indymedia kann jeder problemlos nachlesen, dass Linksextremisten die Kurden im Kampf gegen Erdogan unterstützen. Dennoch »vermuten« die Systemmedien hinter den Anschlägen auf Moscheen »Rechtsradikale«, Kurden oder Erdogankritiker. Die Vorgehensweise der Anschläge spricht aber dafür, dass es sich um Mitglieder der autonomen Szene handelt, die Moscheen angriffen und dabei Koranausgaben verbrannten. Hinzu kommt, dass auf dem Antifa-Kampfblog ein Video veröffentlicht wurde, dass den Molotowcocktail-Angriff auf eine Moschee zeigt. In Berlin konnte die Antifa gleich zwei Feinde angreifen, da sich auch Deutschlandfahnen in der Auslage befanden. Dennoch bringt im Video von RT Deutsch ein aufgebrachter Türke/Deutschtürke/Deutscher mit Migrationshintergrund den »NSU« ins Gespräch…

Mitglieder der DITIB nehmen bisher den Angriff auf ihre Moscheen friedlich hin. Selbst verbrannte Koranausgaben bringen sie nicht aus der Ruhe. Dabei ist in jeder Großstadt bekannt, wo die Linksextremen ihre Anschläge planen und wo man diesen kriminellen Vereinigungen Räume/Häuser zur Verfügung stellt.

Für den direkten Kampf sind die zumeist noch bei Mutti wohnenden Antifanten offensichtlich zu feige. Es kommt aber der Tag, an dem sich die Grauen Wölfe rächen werden. Die türkischen Faschisten kommen aber nicht mit Benzin gefüllten Flaschen, sondern mit Kleinkaliberwaffen. Ja, unsere türkischen Mitbürger sind bis an die Zähne bewaffnet und sie werden hier Krieg führen! Natürlich werden die im Bundestag sitzenden Unterstützer der Linksextremisten rumheulen, aber dann ist es zu spät. Der Bürgerkrieg zwischen Kurden und Türken hat bereits auf deutschem Boden begonnen, es kamen lediglich linke Terroristen auf kurdischer Seite hinzu.

Pegida und AfD haben schon lange vor dieser Entwicklung gewarnt, aber SPD und Grüne konzentrierten sich auf die Frühsexualisierung von Kindern, während CDU/CSU Merkels Thron bewachten.

Share This:

Relativierung von Gewalt

Heutzutage ist es in der BRD modern seine Werte zu verraten und bestimmte Gewaltverbrechen als harmlos hinzustellen. Nach Terroranschlägen wird nicht der Islam als Ursache benannt, sondern „Rechtspopulisten“ als Gewinner der Toten hingestellt! Während die Angehörigen der Opfer religiöser Gewalt hierzulande als Erstes eine  Rechnung von der Gerichtsmedizin erhalten, bekommen die Terroristen pauschal ein psychologisches Gutachten erstellt. Was für eine verkehrte Welt!

Beinahe täglich verüben Linksextremisten Gewalttaten oder schwere Sachbeschädigungen. Zuletzt ein Sprengstoffanschlag auf ein Büro der AfD. Unterstützt werden diese Linkskriminellen von Gewerkschaften, Parteien, BMFSFJ (Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), linke Politiker, Kirchenvertreter und durch Kuschelurteile sogar von der Justiz. Damit diese zumeist arbeitslosen oder als Studenten getarnten Faschisten ihre Verbrechen nicht aus der eigenen Tasche finanzieren müssen, erhalten sie Gelder aus dem Steuergeldtopf im „Kampf gegen Rechts“, der mir etwa 100 Millionen Euro jährlich ausgestattet wird. Manuela Schwesig, die Herrin der „Steuermittel gegen Rechts“, sieht die von Linksextremisten verübten Tötungsversuche, Sprengstoffanschläge, Körperverletzungen, Farbanschläge, Autobrände, Denunzierungen und Versammlungsstörungen als aufgebauschtes Problem an. Die zumeist linkslastigen Lügenmedien verharmlosen solche Gewaltverbrecher als „Aktivisten“.

Zur Römerzeit blieben Christen ihrem Glauben treu und ließen sich sogar öffentlich auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Heute verraten Kirchenvertreter ihre Gläubigen an radikale Moslems. Einer derjenigen, der die „Feigheit vor dem Feind“ lebt, ist der Berliner Landesbischof Markus Dröge. Für die Verharmlosung von Christenverfolgung lässt er sich ordentlich vom Steuerzahler entlohnen. Ein „Mainstream Judas-Lohn“. Die in Ägypten durch „Islamisten“ ermordeten und verfolgten koptischen Christen dürfen nicht auf Unterstützung von Landesbischof Dröge & Co rechnen. Solche Opfer stören Herrn Dröge nur bei der Verharmlosung des Islams.

Share This: