Hundebesitzer in Haft

Erstversorgung nach Hundebiss

Entgegen aller Erwartungen ist der magdeburger Hundebesitzer, dessen Hund einen Syrer gebissen haben soll, in Haft. Die Hunde sollen bereits im März von dem Besitzer in ähnlicher Art und Weise auf Menschen gehetzt worden sein. Das war wohl ausschlaggebend für die Verhaftung des Magdeburgers.

Nun fragen wir uns, warum dem Syrer mehr Glauben geschenkt wird, als einem deutschen Staatsbürger. Es ergibt überhaupt keinen Sinn, dass jemand seine Hunde auf fremde Menschen hetzt und sich danach selbst belastet, indem er die Polizei ruft. In dem veröffentlichten Video ist gut zu hören, dass die betroffene syrische Familie anscheinend nicht die Polizei rufen wollte. Zu dem Zeitpunkt, als der syrische Vater seinen Gürtel schwang, waren Frau und Kind bereits in Sicherheit. Auf dem Video aber ist deutlich zu sehen, dass drei Syrer die Hunde attackieren. Das Video vermittelt eher den Eindruck, dass die Syrer angegriffen und sich nicht verteidigt haben.

Im Video ist deutlich zu hören, dass der aufgebrachte Hundebesitzer seinen  verängstigten Hund (Marvin) zu sich ruft und nicht wie vom Syrer angezeigt auf Menschen hetzt. Offensichtlich liegen dem Richter bessere Beweisvideos vor, welche die Aussagen des syrischen Vaters untermauern.

Vermutlich um die Deutschenquote im Gefängnis zu erhöhen, kam der Hundebesitzer in Haft. Bei dem Magdeburger bestand keine Fluchtgefahr und im Gegensatz zu dem »Syrer« ist seine Identität auch eindeutig geklärt. Es gibt zahlreiche Beispiele, wo Ausländer schwere Straftaten begingen und sich nach einem kurzen Gespräch mit der Polizei wieder in Freiheit befanden. Ein Blick Richtung Kottbusser Tor reicht vollkommen aus. Wenn aber augenscheinlich ein Hund seinen Besitzer verteidigt, kommt das Herrchen in Haft … zumindest wenn er deutsch-Deutscher ist. (MS + FB)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share This: