Lehrerin bestand auf Kopftuch

Für eine muslimische Lehrerin war es ungemein wichtig, allen nichtmuslimischen Schülern und Lehrern durch das Kopftuch zu sagen „Ihr seid Affen, Schweine und minderwertige Menschen!“. Dafür zog sie vor das Bundesverfassungsgericht.

Das Kopftuch erlaubt gläubigen Musliminnen in die Öffentlichkeit zu gehen (Koran: Sure 33, Vers 59), ohne als Schlampen eingestuft zu werden. Kopftücher sind somit nicht ausgesprochene Beleidigungen, aber keine tätliche Beleidigungen, wie wir sie von ACAB-Shirts tragenden Linksextremen kennen. Kopftuchfrauen akzeptieren auch nicht die Gleichberechtigung von Mann und Frau beim Erbe und auch nicht vor Gericht. Sie müssen ihren Männern sexuell zur Verfügung stehen. Denn Frauen, die an Allah glauben und den Koran kennen, müssen diese Grundhaltung haben oder sie fahren in die Hölle. Wer etwas anderes behauptet, der beleidigt den Islam!

Das Kopftuch ist nirgendwo eindeutig im Koran als Vorschrift angegeben. Es dient als politisches Symbol. Wenn Muslime sich auf Sure 24, Vers 31 berufen, dann ist eine Vollverschleierung vorgegeben, wie beispielsweise die Burka. Dieses Wissen haben linksdrehende Rechtsverdreher und Richter nicht oder sie wollen schlichtweg das Kopftuch nicht mit den radikal islamischen Überzeugungen der Trägerinnen in Verbindung bringen.

Share This:

Morddrohung an Neusser Schule

Und wieder einmal haben wir einen Hilferuf eines Deutschen in Facebook gefunden. Was vor kurzer Zeit noch unvorstellbar war, gehört nun anscheinend zum Alltag von deutschen Eltern:

Hallo zusammen.
Ich bin im moment ratlos, darum wende ich mich mal an euch. Vielleicht könnt ihr mir einen Rat geben!

Mein Sohn (14) wurde, wie ich heute erst erfahren habe, mit dem Tode gedroht.
Angefangen hat es mit einem Whatsapp Chat der Klasse. Dort haben sich die Mitschüler ausgetauscht, allerlei Sachen, wie es in dem Alter halt so üblich ist.
Da aber nur 5 Deutsche in dieser Klasse sind, könnt ihr euch ungefähr das Klima dort vorstellen.
Jedenfalls hat sich mein Sohn und ein Freund von ihm „erlaubt“ Allah Akbuar zu schreiben( naiv lustig gemeint), aber ohne den hintergedanken damit den Islam zu beleidigen.
Nun haben sie die Dose der Pandorra damit geöffnet und haben von schlimmsten Beleidigungen über verabredungen zum Prügel kassieren, bis hin zu, :“ ich schwöre, beleidigt ihr noch einmal den Islam, werde ich euch abstechen und von mir aus auch den Lehrer, das ist kein Gerede, denn dann ist auch ein starker Mann nicht mehr stark!“ Ich war erstmal sprachlos! Aber wiederum nicht überrascht, denn genau so schätze ich diese heranwachsende Brut ein.

Nun bevor alles seinen Lauf nimmt und ich einen Fehler mache, wäre ich für Vorschläge ohne Gewalt offen. Als erstes werden wir den Schuldirektor mit dem Chat Protokoll konfrontieren. Evtl. die Polizei einschalten. Leider, so Glaube ich, wird es nichts bringen, da man als Deutscher Freiwild ist. Zudem dann die Konsequenz wäre, das mein Sohn wohl dann als Petze und Feigling da stehen wird und sich dann täglich mit Beleidigungen abfinden müsste. Da er sich aber sowas nicht gefallen lässt, wird das ganze auf dieser Schule wohl eskalieren.
Ein Schulwechsel wird, meines errachtens auch nicht viel bringen, da es an anderen Schulen nicht besser aussieht. Habt ihr einen Lösungsansatz?

Vielen Dank im voraus. MfG

Nachtrag:

Ich bin zu dem Entschluss gekommen morgen zur Polizei zu gehen.
Anschliessend die Schulleitung zu verständigen, im besten Fall mit den zugehörigen Eltern.
Dann mal sehen was dabei rauskommt.
Schulwechsel wird angestrebt, wobei ich der Meinung bin das sich das Problem nur verlagert.
Darüber halte ich euch auf dem laufenden.
Sollte das alles nichts bringen muss ich mir andere Massnahmen ausdenken.

Vielen Dank Euch allen!

 

Nachtrag 10.01 10:55
Gleich wird Strafanzeige gestellt. Die Polizei war überraschenderweise sehr interressiert, da sie aus dem Chatprotokoll zitierte Aussagen klar zum Salafistischen Wortlaut zählt.Sowas kann sich ein 14 Jähriger nicht selber ausdenken.

 

 

Share This: