Aufruf zum Kirchenaustritt

Nachdem uns Frau Käßmann beim letzten evangelischen Kirchentag mitgeteilt hat, dass diejenigen mit deutschen Eltern und Großeltern »braun« sind, bzw. das »arische« Familienbild der Nationalsozialisten unterstützen, sollte auch dem Letzten klar sein, dass die evangelische Kirche sich völlig von der Realität verabschiedet hat.

So unterstellt Frau Käßmann allen die in der dritten Generation Deutsche sind, nationalsozialistisches Gedankengut zu pflegen.

Sigmar Gabriel (Mitglied bei der evangelischen Kirche) ist ständig bemüht, sich von seinem Vater (der ein strammer Nazi war) zu distanzieren und dann kommt eine Frau Käßmann daher und unterstellt ihm aufgrund seiner Abstammung braun zu sein.

Die Beleidigung aller Geburtsdeutschen lässt sich Margot Käßmann als Beamtin (Besoldungsstufe B8) mit mehr als 9´800 Euro monatlich vergüten. Wir vermuten mal, dass sie noch weitere finanziellen Vorteile durch die Kirche genießt. Ob sie von diesem »lächerlichen Gehalt« auch noch ihre Wohnung und den Dienstwagen finanzieren muss, ist uns nicht bekannt. Nächstes Jahr will sie frühzeitig in Pension gehen (mit einem Abzug von 6 x 3,6 Prozent) und fällt damit dem Steuerzahler weiterhin zur Last.

Eine Empörung von Mainstreammedien und Volksvertretern blieb bisher aus. Die Morgenpost setzt einen drauf und kritisiert Erika Steinbach für ihre Kritik an Käßmanns Aussage.

Wie auch Erdogan beteiligt sich Käßmann an der Herabwürdigung der politischen Opposition. Offensichtlich kann sie Kirche und Staat nicht trennen, denn sie wettert massiv gegen die AfD.

Nun muss man sich die Frage stellen, ob man weiterhin Mitglied der evangelischen Kirche bleiben soll. Mit dem eingesparten Geld könnte man deutschlandfreundliche Projekte, Parteien, Vereine, Zeitungen oder Webseiten, wie z.B. Infidels Deutschland oder jouwatch, unterstützen 🙂 (ME)

Share This:

Sigmar Gabriel: Meine Mutter war Flüchtling

  1. September 2015 von Infidel

Sigmar Gabriel äußerte sich auf seiner Facebookseite per Video folgendermaßen:

»Viele von uns haben Eltern und Großeltern, die vor 70 Jahren auf der Flucht waren. Damals waren es Deutsche, die ihre Heimat verlassen und als Vertriebene in der Fremde Schutz suchen mussten – und gleich angepackt haben, unser Land aufzubauen. Auch sie brauchten ein neues Zuhause, Freundlichkeit und Zuwendung. So auch meine Mutter. Ich erinnere mich sehr gut an ihre Geschichte…«

Unter den Leserkommentaren fand ich folgenden Text:

»Ich werde die SPD nicht mehr wählen.

Das ist das, was ich tun kann.

Die SPD war früher mal eine gute Partei.

Es waren mal Sozialdemokraten.

Seit sie zusammen mit Merkel in der Regierung sitzen, kann man die SPD nicht wiedererkennen.

So viel Widerstand im Volk gegen eine deutsche Bundesregierung hat es seit der Weimarer Republik nicht mehr gegeben.

In den deutsche Medien wird darüber nicht berichtet, aber ausgerechnet im amerikanischen Mainstream macht man sich darüber Sorgen, daß die Deutschen ihrer Regierung nicht mehr trauen( man hätte hier ja eigentlich auf Russland getippt). Nahezu jede Aussage , die von Regierungspolitikern getätigt werden, kann man heute in wenigen Minuten Googlearbeit anhand seriöser Quellen widerlegen.

Nun ja, was soll es.

Das Feinziel ist ja sowieso vermutlich nur die Ablenkung von der Unterezeichnung von TTIP (Transatlantisches Freihandelsabkommen) und der Aufmarsch gegen Russland.

Das Unrecht in der Ostukraine will ich gar nicht erst erwähnen, wo sich unsere Regierung einläßt mit Faschisten wie Poroschenko.

Wozu eigentlich noch der Amtseid?

Wundert euch nicht, wenn an irgendeinem Morgen in naher Zukunft niemand mehr zur Arbeit geht kein Strom und Wasser mehr verfügbar ist und dann das Volk tatsächlich keine Lust mehr auf euch hat , weil es gar keine andere Möglichkeit mehr sieht, als zuhause zu bleiben.

Ihr habt die Grundprinzipien unseres Landes ausser Kraft gesetzt:“Alle Macht geht vom Volke aus“ gibt es nicht mehr. „Einigkeit und Recht und Freiheit“ gibt es nicht mehr.

Wer den Mund aufmacht und viele Anhänger sammelt, wird tatsächlich weggesperrt wie in der DDR.

Es ist eine Unverschämtheit, sich hier dennoch hinzustellen und so zu tun, als läge einem etwas am Wohl anderer Menschen.

Es wird z.B damit herrumgeprahlt, dass jeder Flüchtling ohne eine Gegenleistung einen gesetzlichen Anspruch auf 11 Euro pro Tag zuzügl. freie Unterkunft und Strom hätte( insgesamt ca. 580 Euro).

Die eigenen Notbedürftigen in Deutschland lasst Ihr aber im Winter unter den Brücken erfrieren und diejenigen, die dank Hartz IV noch ein Dach über dem Kopf haben, sanktioniert und drangsaliert ihr teilweise bis zum Selbstmord.

Nehmt euch ein Beispiel an Großbritannien, Frankreich, Ungarn, Lettland Serbien, die Tschechische Republik, Griechenland usw. diese Länder handeln, schicken ihr Militär gegen die organisierten Flüchtlingsanstürme.

Ich bin gespannt, ob Ihr diese Länder nun auch als „Pack“ bezeichnet.

Ich bin diese Regierung so satt.

Aber fliehen kann ich ja nicht.

Wohin auch denn nur Deutschland ist das Paradies für Wirtschaftsflüchtlinge aller Art.

Ich sage euch jetzt hier und heute, dass Ihr bis zur nächsten Bundestagswahl nicht mehr eine Regierung sein werdet.

Denn das schlimmste was passieren konnte, unterliegt eurer alleinigen Verantwortung.

Ihr habt euch jetzt neben den tatsächlich bedürftigen Flüchtlingen die zahlreichen Wirtschaftsflüchtlinge,unzählige Dschihadisten, Kämpfer und Mörder aus dem Syrienkrieg und von den Geheimdiensten vorsätzlich losgeschickten Kriminelle ohne jegliche Kontrollmöglichkeit ins Land geholt( Pass?- verloren – weggeschmissen, usw.).

Für die Folgen, die auf uns zukommen, könnt ihr euch, nach dem was gerade politisch abläuft, später niemals entschuldigen.

Ist euch Politikern überhaupt mal aufgefallen, dass es übermäßig viele junge und kräftige Männer sind, die zu uns kommen, keine ausgemergelten vom Krieg gezeichneten Kreaturen?

Nein, dann schaut euch in den zahlreichen Videos an, wie sie in Ungarn, Mazedonien, Italien oder Frankreich die Polizisten zusammenschlagen.

Und schaut und hört wie sie gemeinsam Allah Huakbar rufen.- Die Übersetzung bedeutet NICHT: „Helft uns!“ -Ihr und unsere Soldaten wissen, was es für sie bedeutet, wenn diese Ruf von einer Menschmenge ertönt.

Fragt unsere Ehemaligen aus Afghanistan, wenn Ihr selber den Überblick verloren habt.

Das alles, nur damit Ihr wieder gewählt werdet?

Wie wär es mal mit einem mutigen NEIN. Wenn ihr nicht wisst wie das geht, dann fragt einfach Gregor Gysi von der Linken.

Ihr habt mein Vertrauen verspielt.- Tschüß SPD«

Share This:

„Diffuse Ängste“ – Von der Minderheit zur Mehrheit

von Infidel

„Diffuse Ängste“ ? Ja, die gibt es wirklich.

Nicht von Seiten der Pegida, die weiß, was sie warum ablehnt. Die diffusen Ängste scheinen eher bei den Linken und Grünen zu bestehen, die ihren „Schützlingen“ inzwischen aus Angst vorm großen Knall alle Forderungen erfüllen, und seien sie noch so grundgesetzwidrig.

Die Islamisierung ist eine nüchtern feststellbare Tatsache. Keine Einbildung, sondern ein von Menschen gestalteter Prozess – wie einst die Christianisierung oder die großen Massenaufhetzungen des 20. Jhds. Warum wir sie ablehnen – man befrage Geschichtsbücher und gesunden Menschenverstand. Oder das Herz – es wird auch die richtige Antwort geben.

Aber die Frage nach den diffusen Ängsten unserer Erfüllungspolitiker vor dem Islam – ist sie nicht die eigentlich interessante ? WARUM geben sie nach, islamisieren (wie Sigmar Gabriel) sich selbst….

…und uns ?

Das ist derzeit die wichtigste Frage, die zu beantworten ist. (MS)

Share This:

Aussagen von SPD Politikern … lang ist´s her …

von Infidel

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!“ Bertolt Brecht

1973
“Es ist aber notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten.”

Bundeskanzler Willy Brandt (SPD), Regierungserklärung vom Januar 1973

1982
“Wenn wir uns weiterhin einer Steuerung des Asylproblems versagen, dann werden wir eines Tages von den Wählern, auch unseren eigenen, weggefegt. Dann werden wir zu Prügelknaben gemacht werden.”

Herbert Wehner in einer Sitzung des SPD-Parteivorstandes am 15.Februar 1982

1982
Früherer Intendant des NDR (SPD) über das Problem mit türkischen Immigranten
“Ihre Aussichten auf eine qualifizierte Ausbildung und einen qualifizierten Arbeitsplatz, überhaupt auf einen Arbeitsplatz, sind deutlich geringer als die deutscher Kinder. Mehr als die Hälfte von ihnen schafft überhaupt keinen Schulabschluß, einige bleiben Analphabeten. Diese Verlagerung des türkischen Bevölkerungswachstums in die Bundesrepublik ist, mit Verlaub gesagt, ein gemeingefährlicher Unfug. In den meisten Fällen besteht nur wenig Aussicht, daß die gutgemeinten Integrationsbemühungen der Bundesrepublik je dazu führen werden, daß diese Türken Deutsche werden. Es muß vielmehr damit gerechnet werden, daß die Integrationschancen mit der zunehmenden Massierung immer größerer Zahlen von türkischer Bevölkerung weiter absinken. Je mehr Türken hier leben, um so geringer ist die Aussicht, daß es zu einer echten “Einbürgerung” kommt. Dem Argument, dass die Deutschen schon wegen ihrer schrumpfenden Kinderzahl auf türkische Zuwanderung angewiesen seien, um die Sozialsysteme zu stabilisieren, muss entgegengehalten werden, dass die türkischen Arbeitsmigranten bereits seit langem ein Zuschussgeschäft für den deutschen Sozialstaat sind und alles andere tun, als zur Stabilisierung der disproportional beanspruchten Versicherungssysteme beizutragen.”


TÜRKEN-KRITIK von Martin Neuffer, SPD, früher Intendant des NDR

In seinem 1982 erschienenen Buch „Die Erde wächst nicht mit“ plädierte der linke Sozialdemokrat Martin Neuffer unter anderem dafür, die Einwanderung von Türken in die Bundesrepublik „scharf“ zu drosseln und auch das Asylrecht „drastisch“ auf Europäer zu beschränken. (zitiert aus Wikipedia)

1985
“Hunger ist keine Eintrittskarte …Es gibt eben auch viele, die einfach nur hier leben wollen, aus welchen Gründen auch immer. Die müssen dieses Land wieder verlassen. Dazu stehe ich. Ich sage ganz ausdrücklich: Wir sind kein Einwanderungsland. Wir verfolgen auch hier eine klare und berechenbare Linie.”

Der Hamburger Innensenator Rolf Lange (SPD) 1985 im SPIEGEL über seine Ausländerpolitik

1987
„Es kann nicht angehen, daß wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der BRD abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der BRD abschaffen und durch eine multikulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt. Das eine ist korrigierbar, das andere nicht und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Diese Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können.“

Der frühere Berliner Staatssekretär und Staatsrechtler Dr. Otto Uhlitz, SPD

1995
„Wenn das Geld für die Multikultur ausgeht, werden die unterschiedlichen Lebensstile in der Stadt explodieren!“ (Sinngemäß zitiert)

Der GRÜNE Spitzenpolitiker und Freund von Fischer und Cohn-Bendit, Alt68er Tom Koenigs in 1995 (laut FR), damals Kämmerer der Stadt Frankfurt am Main

Cohn-Bendit gibt also zu, dass Mulikulti nicht Geld bringt, sondern kostet

1999
„Jedes Jahr kommen etwa 100.000 Flüchtlinge nach Deutschland. Davon sind nur drei Prozent asylwürdig. Der Rest sind Wirtschaftsflüchtlinge. Da darf man wohl die Frage stellen, ob unser System besonders effizient ist.”

Bundesinnenminister Otto Schily (SPD), Berliner Zeitung, 8.11.99

2000
Sigmar Gabriel forderte die Union gestern auf, dem Zuwanderungskompromiss zuzustimmen. Das Gesetz sei dringend notwendig, um „Masseneinwanderung“ zu verhindern, sagte er bei einem Besuch in der BILD-Redaktion. Gabriel:

„Angesichts von 4 Millionen Arbeitslosen können wir keine Ausländer gebrauchen, die unsere Sozialsysteme belasten statt sie zu entlasten. Deshalb will das Zuwanderungsgesetz in seiner jetzt vorgelegten Form die Zahl der Einwanderer begrenzen. Dem muss jetzt endlich die Union zustimmen.“

Niedersachsens Ministerpräsident Sigmar Gabriel(SPD), BILD, Mittwoch, 27. Februar 2002

2014
“Das Ausmaß des Deutschensterbens und das Ausmaß der Einwanderung verlaufen derzeit so, dass in 20 Jahren die “Herkunftsdeutschen” gegenüber den sogenannten “Zukunftsdeutschen” in der Minderheit sein werden.”

Newsletter des Landtags Sachsen 06/12

 

Und nun kommen die Grünen und fordern „große Tore“ für Zuwanderer.

Wir können uns jetzt keinen jahrelangen Streit mehr leisten“, sagt Göring-Eckardt: „Dass wir mehr Einwanderung brauchen, liegt auf der Hand. Wir werden 300.000 Menschen pro Jahr brauchen, die zu uns kommen, weil wir Fachkräftemangel haben.“ Dabei gehe es nicht nur um Akademiker, sondern auch um geringer qualifizierte Arbeitskräfte etwa für die Pflegebranche. Die Zahlen beruhten auf Bedarfsangaben der Arbeitgeberverbände.

Die de facto ca. (inoffiziellen) 6 Mio. deutsche Arbeitslosen sind also zu teuer und zu schlau?

Sind wir doch mal ehrlich, es soll ein Überangebot an Arbeitskräften geschaffen werden um die Löhne weiter zu senken.

Das Problem ist doch, dass ein Deutscher nicht für 1000€ arbeiten kann, weil die Lebenshaltungskosten zu hoch sind.

In Köln muss man für eine 60 m² Wohnung mindestens 800 E hinlegen.

Zieht man in die Randgebiete landet man schnell in unbewohnbaren Ghettos, in denen man sich nachts nicht mehr auf die Straße traut.

Zieht man weiter raus aus der Stadt und ist auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen, darf man auch kräftig zahlen.

So kostet ein Zone 3 Ticket schon 133 E im Monat. Aber hey, das geht schon mit 1000 E netto, nicht wahr? (ME)

 

http://www.welt.de/politik/deutschland/article137117969/Gruene-fordern-grosse-Tore-fuer-Zuwanderer.html

Share This: