Schwester Hatune Dogan bei der AfD Dortmund zu Gast

Schwester Hatune Dogan berichtete bei der AfD Dortmund authentisch über ihre Arbeit, aber auch über persönliche Erfahrungen. Das Video ist es wert gesehen zu werden, da es Aussagen und Informationen erhält, die selbst islamfreundliche Gutmenschen zum Nachdenken bewegen könnten. Schwester Hatune warnt eindringlich vor den muslimischen Flüchtlingen, die hier ins Land strömten. Es kamen nicht die verfolgten Schafe, sondern die Wölfe! Sie erklärt, wie die Türkei islamisiert wurde und wie barbarisch es dort zugeht.

Share This:

Antifantin lernte durch Vergewaltigung

Lacy MacAuley gehört nun zu dem Personenkreis, der zuvor verblendet war, aber durch einen Moslem etwas fürs Leben gelernt hat. Alle Warnungen und jede Information zum Islam hat sie in den Wind geschlagen. Sie lebte ihren Feminismus und war tolerant.

Sie verliebte sich in einen Moslem und begleitete ihn in die Türkei. Dort machte sie eine lehrreiche Erfahrung: Ihr muslimischer Freund schlug und vergewaltigte sie mehrfach. Ihre Kontakte wurden stark eingeschränkt. Ihre Freude auf das Leben mit einem friedlichen Islam wurde ein wenig getrübt.

Ob Lacy MacAuley nun froh ist diese Erfahrung gemacht zu haben oder es als Einzelfall abtut und sich erneut mit einem Moslem einlässt, ist noch nicht bekannt. Die Wahrscheinlichkeit erneut nach allen Regeln des Islams vergewaltigt und geschlagen zu werden, ist bei ihr sehr hoch. Es kann nicht schaden, wenn auch ein paar deutsche Weiber von der Antifa eine derartige Bildungsreise in der Türkei machen…

Share This:

Deniz Yücel – Merkel setzt sich für Deutschlandhasser ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt die Untersuchungshaft von Deniz Yücel »unverhältnismäßig hart« und »bitter und enttäuschend«. Die Zeit berichtet, dass ihm von der türkischen Justiz Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Datenmissbrauch, Terrorpropaganda und Aufwiegelung der Bevölkerung vorgeworfen wird. Auch unser neuer Außenminister, Sigmar Gabriel (SPD), sprach von einer »viel zu harten und deshalb auch unangemessenen Entscheidung.«

Für wen setzen sich unsere Politiker da eigentlich so vehement ein? Von Juli 2007 bis April 2015 war Yücel bei der taz. Er bekam 2011 den Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik 2011 (Er schrieb eine parodistische Kolumne „Vuvuzela“ während der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Die Jury begründete den Preis damit, dass „Yücel sowohl den deutschen Spießer als auch die deutsche Spießerin auf angenehme Art entlarvt“). 2014 war er „Journalist des Jahres“ (Sonderpreis) mit „Hate Poetry“ (hier zeigt er, wie böse rassistisch die Deutschen sind). Dann wechselte er zur Tageszeitung Die Welt.

Yücel schrieb vor einiger Zeit einen interessanten Text in der TAZ mit der Überschrift: Super, Deutschland schafft sich ab!

Hier mal ein paar Zitate aus diesem Text:

In der Mitte Europas entsteht bald ein Raum ohne Volk. Schade ist das aber nicht. Denn mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird.[…]

 

Besonders erfreulich: Die Einwanderer, die jahrelang die Geburtenziffern künstlich hochgehalten haben, verweigern sich nicht länger der Integration und leisten ihren (freilich noch steigerungsfähigen) Beitrag zum Deutschensterben.[…]

 

Woran Sir Arthur Harris, Henry Morgenthau und Ilja Ehrenburg gescheitert sind, wovon George Grosz, Marlene Dietrich und Hans Krankl geträumt haben, übernehmen die Deutschen nun also selbst, weshalb man sich auch darauf verlassen kann, dass es wirklich passiert.[…]

 

Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und, wie Wolfgang Pohrt einmal schrieb, den Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben; eine Nation, die seit jeher mit grenzenlosem Selbstmitleid, penetranter Besserwisserei und ewiger schlechter Laune auffällt; eine Nation, die Dutzende Ausdrücke für das Wort „meckern“ kennt, für alles Erotische sich aber anderer Leute Wörter borgen muss, weil die eigene Sprache nur verklemmtes, grobes oder klinisches Vokabular zu bieten hat, diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden.[…]

 

Nun, da das Ende Deutschlands ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald in der Mitte Europas entstehen wird: Zwischen Polen und Frankreich aufteilen? Parzellieren und auf eBay versteigern? Palästinensern, Tuvaluern, Kabylen und anderen Bedürftigen schenken? Zu einem Naherholungsgebiet verwildern lassen? Oder lieber in einen Rübenacker verwandeln? .[…]

 

Egal. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal. […]

Merkel & co. setzen sich also für einen lupenreinen Deutschlandhasser ein, der es kaum erwarten kann, dass diese Nation von der Erdkugel verschwindet.

Wikipedia schreibt sogar noch mehr. So griff Yücel auch Gauck an und warf ihm eine Verharmlosung des Holocaust vor. Gerade Gauck, der während seiner Amtszeit nie müde wurde, Deutschland als Tätervolk hinzustellen. „Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, verwies auf Gaucks Vorsitz im Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie“, der sich für die Aufarbeitung des Nationalsozialismus einsetzt. Gauck eine Verharmlosung des Holocaust vorzuwerfen bezeichnete Trittin als „Schweinejournalismus“, den er sonst von der Bild-Zeitung kenne.

Über Thilo Sarrazin schrieb Deniz Yücel, dass man ihm „nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten“. Sarrazin wurde dafür eine Entschädigung in Höhe von 20.000 Euro zugesprochen.

Anlässlich der Papstwahl im März 2013 schrieb Yücel „Junta-Kumpel löst Hitlerjunge ab“ in Anspielung auf Papst Franziskus und dessen Vorgänger, Papst Benedikt XVI.

Also, wenn es nach uns Biodeutsche geht, kann dieser Schmierenjournalist gern im türkischen Knast verrecken. Schon blöd, dass er zwei Pässe hat…

Tja, Karma is ne bitch, nicht wahr? (ME)

Ergänzung von Frank:

„Deniz Yücel ist augenscheinlich der schreibende Hofnarr von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er veröffentlicht jene Äußerungen, an die sich Merkel noch nicht ran traut. Sein Hass auf Deutschland und das deutsche Volk, dessen Pass er besitzt und offensichtlich auch behalten will, ist einfach nur widerwärtig. Dass DIE WELT so einen türkischen Deutschlandhasser beschäftigt, ist Verrat an der deutschen Leserschaft! Möge Deniz Yücel im türkischen Knast die Zuwendungen erhalten, die er dem deutschen Volk gönnt!“

 

Share This:

Der Mauerbau von Trump und Erdogan

„Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht dasselbe“ Es gibt offensichtlich den guten und den schlechter Mauerbau. Die deutschen Medien machen einen Unterschied zwischen den Bau der Mauer zwischen USA/Mexico und Türkei/Syrien.

Gegen grenzenlose Kriminalität darf die Türkei sein, aber die USA nicht. Nachdem Donald Trump den Ausbau und die Perfektionierung seiner Mauer versprach, wurde er als mieser Rassist und Ausländerfeind hingestellt. Die Türkei hat 290 von 511 Kilometer ihrer Mauer fertig gestellt und bei den Medien herrscht Feierlaune.

Die Tagesschau schreibt zur türkischen Mauer:

Der drei Meter hohe Wall sei mit Stacheldraht und Wachtürmen versehen. Laut Medienberichten richtet sich die Mauer gegen Schmuggler und Menschen, die illegal über die Grenze kommen.

Auch Donald Trump ist gegen illegale Einwanderung und will den Drogenschmuggel unterbinden. Eine Haltung, die der EU-Politik ordentlich in die Suppe spuckt, denn Brüssel sieht den Bevölkerungsaustausch in Europa gefährdet, wenn Trump sein Wahlversprechen umsetzt.

Warum ist die die türkische Grenze notwendig, aber die Amerikanische ein Zeichen von Ausgrenzung? Kommen in die Türkei harmlosere Drogen und Illegale, als in die USA? Oder ist die Antwort ganz einfach: „Deutschland hat bereits zu viele Türken im Land, die bei zu viel Unmut eine Gefahr für die Sicherheit darstellen. Darum darf nicht gegen die Türkei agiert werden. Donald Trump ist per se ein böser Mensch, weshalb gegen ihn nur die Hetze angewandt werden darf. Alle seine Gegner sind die Guten, mögen sie auch noch viele Drohnen-Morde in Auftrag gegeben haben.

Share This:

Türkei auf Ramschniveau

Türkenführer Erdogan hat sein Land noch weiter runtergewirtschaftet. Es hat Ramschniveau erreicht. Damit wird es zum würdigen Partner der EU…

Mit seiner Verfolgungspolitik gegen Andersgläubige und falschen Spielen mit Daesch hat er den Terror in die Türkei geholt. Seine Gier nach Macht spaltet die Bevölkerung. Das schamlose Ausnutzen des lächerlichen Putschversuches, für seine Zwecke, schadet der Türkei ebenfalls.

Die Urlauber bleiben aus und internationale Banken wollen ihr Geld nur gegen Sicherheiten und für hohe Zinsen rausrücken. Erdogan ist auf die erpressbare EU und der Steuerverschwenderpolitik der BRD angewiesen. Der deutsche Steuerzahler bezahlt jährlich 650 Millionen Euro Entwicklungshilfe an die Türkei. Offiziell sind es zwar KfW-Kredite, aber nach ein paar Jahren werden diese Schulden vom Bundesentwicklungsministerium erlassen. Zudem sind Millionen Türken in der Türkei – über ihre arbeitslose türkische Verwandtschaft – in der BRD Krankenversichert.

Und weil das noch nicht reicht, darf die Türkei in Deutschland mit der DITIB Radikalisierungsmoscheen betreiben. Darin werden Türken radikalisiert und auf Türkeilinie gebracht, aber auch Spionagearbeit betrieben.

Share This:

Hetze gegen Christen trägt Früchte

Wenn wir gelegentlich mal sagen, in der SPD sind nur Idioten und Realitätsverweigerer, dann möchten wir Dr. Thilo Sarrazin, Heinz Buschkowsky und Dr. Lale Akgün ausdrücklich ausschließen.

Dr. Lale Akgün
Ich wollte allen ein friedliches 2017 wünschen, wohlwissend, dass es nur ein Wunsch gewesen wäre. Jetzt kommt die Nachricht, dass in Istanbul der Nachtclub Reina überfallen worden ist und mindestens 35 Menschen den Tod gefunden haben. Der Überfall erinnert stark an die Ereignisse in Paris. Es geht wieder mal gegen den selbstbestimmten, weltoffenen Lebensstil. Es geht gegen Lebensfreude, gegen gemeinsames Feiern von Männern und Frauen, gegen den Alkoholgenuss. Es geht in diesem Fall auch gegen Silvesterfeier. Ich muss nicht das Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen abwarten, um zu wissen, dass es islamistische Terroristen gewesen sind. Islamisten. Seit Wochen hetzen sie in der Türkei gegen Weihnachten und Silvester. Mit staatlicher Unterstützung. Gerade vor zwei Wochen sind Silvesterfeiern an Schulen verboten worden. Harmloses Wichteln unter Kindern. Weil das ja christliche Sitten sind. Überall Plakate, auf denen ein Imam den Weihnachtsmann zusammenschlägt oder ein türkischer „Held“, der den Weihnachtsmann erschießt. Darunter der Slogan „Nein zu Weihnachten“, wobei Weihnachten und Silvester in der Wahrnehmung zusammenfließen. Die moralische UND politische Verantwortung für diesen Terrorakt tragen die hetzerischen Islamofaschisten. Und sie hören damit nicht auf. In der Türkei faseln sie seit dem Anschlag in den sozialen Medien, dass die Ermordeten in die Hölle kommen, weil sie ja alkoholisiert waren.
Ich möchte mit Blick auf Deutschland etwas hinzufügen: auch bei uns wird hemmungslos gegen den „gottlosen, westlichen Lebensstil“ gehetzt. Und wir machen immer noch gute Miene zum bösen Spiel. Es reicht.
Ich stelle fest:
1. der allseits beliebte, und unreflektiert eingesetzte Spruch „Integration ist keine Einbahnstraße “ hat sich überlebt. Wenn es um unseren liberalen Lebensstil geht, ist Integration eine Einbahnstraße. Und so was von Einbahnstraße, denn wir werden keinen Millimeter zurückweichen. Wem das zu liberal ist, kann sich gerne in islamistische Länder begeben.
2.Ich werde mit diesen Islamofaschisten nicht mehr diskutieren. Meine Geduld und meine Duldsamkeit haben ein Ende.

3. Wer noch einen Beweis dafür braucht, wer die Hetzer sind, sollte sich die offizielle Freitagspredigt der DIYANET, der staatlichen Religionsbehörde und dem Mutterhaus von DITIB, vom 30.12.2016 ansehen. Da wird davon gesprochen, dass „Silvesterfeier mit unserer – wenn DIYANET es so formuliert, dann kann es nur die muslimische sein, oder? – Kultur nicht vereinbar sind. Sie seien illegal. Man soll davon Abstand nehmen“. Den Link zu der Predigt habe ich unten im Kommentar.Im Türkischen gibt es ein Sprichwort: „wenn der Imam vorne furzt, dann scheißt hinten die Gemeinde.“ Wer im Freitagspredigt am 30.12. Silvesterfeier als „unmuslimisch“ ablehnt und diese Predigt in mehr als 100.000 Moscheen verlesen wird, sollte sich nicht wundern, wenn ein Tag später Anschläge auf feiernde Menschen stattfinden.

http://t24.com.tr/haber/diyanetten-yilbasi-hutbesi-degerlerimizle-ortusmuyor-gayrimesru-israf,380225

 

(Quelle: Facebook, Chronik von Dr. Lale Akgün)

Share This: