Türkei auf Ramschniveau

Türkenführer Erdogan hat sein Land noch weiter runtergewirtschaftet. Es hat Ramschniveau erreicht. Damit wird es zum würdigen Partner der EU…

Mit seiner Verfolgungspolitik gegen Andersgläubige und falschen Spielen mit Daesch hat er den Terror in die Türkei geholt. Seine Gier nach Macht spaltet die Bevölkerung. Das schamlose Ausnutzen des lächerlichen Putschversuches, für seine Zwecke, schadet der Türkei ebenfalls.

Die Urlauber bleiben aus und internationale Banken wollen ihr Geld nur gegen Sicherheiten und für hohe Zinsen rausrücken. Erdogan ist auf die erpressbare EU und der Steuerverschwenderpolitik der BRD angewiesen. Der deutsche Steuerzahler bezahlt jährlich 650 Millionen Euro Entwicklungshilfe an die Türkei. Offiziell sind es zwar KfW-Kredite, aber nach ein paar Jahren werden diese Schulden vom Bundesentwicklungsministerium erlassen. Zudem sind Millionen Türken in der Türkei – über ihre arbeitslose türkische Verwandtschaft – in der BRD Krankenversichert.

Und weil das noch nicht reicht, darf die Türkei in Deutschland mit der DITIB Radikalisierungsmoscheen betreiben. Darin werden Türken radikalisiert und auf Türkeilinie gebracht, aber auch Spionagearbeit betrieben.

Share This:

Hetze gegen Christen trägt Früchte

Wenn wir gelegentlich mal sagen, in der SPD sind nur Idioten und Realitätsverweigerer, dann möchten wir Dr. Thilo Sarrazin, Heinz Buschkowsky und Dr. Lale Akgün ausdrücklich ausschließen.

Dr. Lale Akgün
Ich wollte allen ein friedliches 2017 wünschen, wohlwissend, dass es nur ein Wunsch gewesen wäre. Jetzt kommt die Nachricht, dass in Istanbul der Nachtclub Reina überfallen worden ist und mindestens 35 Menschen den Tod gefunden haben. Der Überfall erinnert stark an die Ereignisse in Paris. Es geht wieder mal gegen den selbstbestimmten, weltoffenen Lebensstil. Es geht gegen Lebensfreude, gegen gemeinsames Feiern von Männern und Frauen, gegen den Alkoholgenuss. Es geht in diesem Fall auch gegen Silvesterfeier. Ich muss nicht das Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen abwarten, um zu wissen, dass es islamistische Terroristen gewesen sind. Islamisten. Seit Wochen hetzen sie in der Türkei gegen Weihnachten und Silvester. Mit staatlicher Unterstützung. Gerade vor zwei Wochen sind Silvesterfeiern an Schulen verboten worden. Harmloses Wichteln unter Kindern. Weil das ja christliche Sitten sind. Überall Plakate, auf denen ein Imam den Weihnachtsmann zusammenschlägt oder ein türkischer „Held“, der den Weihnachtsmann erschießt. Darunter der Slogan „Nein zu Weihnachten“, wobei Weihnachten und Silvester in der Wahrnehmung zusammenfließen. Die moralische UND politische Verantwortung für diesen Terrorakt tragen die hetzerischen Islamofaschisten. Und sie hören damit nicht auf. In der Türkei faseln sie seit dem Anschlag in den sozialen Medien, dass die Ermordeten in die Hölle kommen, weil sie ja alkoholisiert waren.
Ich möchte mit Blick auf Deutschland etwas hinzufügen: auch bei uns wird hemmungslos gegen den „gottlosen, westlichen Lebensstil“ gehetzt. Und wir machen immer noch gute Miene zum bösen Spiel. Es reicht.
Ich stelle fest:
1. der allseits beliebte, und unreflektiert eingesetzte Spruch „Integration ist keine Einbahnstraße “ hat sich überlebt. Wenn es um unseren liberalen Lebensstil geht, ist Integration eine Einbahnstraße. Und so was von Einbahnstraße, denn wir werden keinen Millimeter zurückweichen. Wem das zu liberal ist, kann sich gerne in islamistische Länder begeben.
2.Ich werde mit diesen Islamofaschisten nicht mehr diskutieren. Meine Geduld und meine Duldsamkeit haben ein Ende.

3. Wer noch einen Beweis dafür braucht, wer die Hetzer sind, sollte sich die offizielle Freitagspredigt der DIYANET, der staatlichen Religionsbehörde und dem Mutterhaus von DITIB, vom 30.12.2016 ansehen. Da wird davon gesprochen, dass „Silvesterfeier mit unserer – wenn DIYANET es so formuliert, dann kann es nur die muslimische sein, oder? – Kultur nicht vereinbar sind. Sie seien illegal. Man soll davon Abstand nehmen“. Den Link zu der Predigt habe ich unten im Kommentar.Im Türkischen gibt es ein Sprichwort: „wenn der Imam vorne furzt, dann scheißt hinten die Gemeinde.“ Wer im Freitagspredigt am 30.12. Silvesterfeier als „unmuslimisch“ ablehnt und diese Predigt in mehr als 100.000 Moscheen verlesen wird, sollte sich nicht wundern, wenn ein Tag später Anschläge auf feiernde Menschen stattfinden.

http://t24.com.tr/haber/diyanetten-yilbasi-hutbesi-degerlerimizle-ortusmuyor-gayrimesru-israf,380225

 

(Quelle: Facebook, Chronik von Dr. Lale Akgün)

Share This: