Griffen Linksextremisten die DITIB an?

 

Auf der von Thomas de Maiziere »gesperrten« Webseite Indymedia kann jeder problemlos nachlesen, dass Linksextremisten die Kurden im Kampf gegen Erdogan unterstützen. Dennoch »vermuten« die Systemmedien hinter den Anschlägen auf Moscheen »Rechtsradikale«, Kurden oder Erdogankritiker. Die Vorgehensweise der Anschläge spricht aber dafür, dass es sich um Mitglieder der autonomen Szene handelt, die Moscheen angriffen und dabei Koranausgaben verbrannten. Hinzu kommt, dass auf dem Antifa-Kampfblog ein Video veröffentlicht wurde, dass den Molotowcocktail-Angriff auf eine Moschee zeigt. In Berlin konnte die Antifa gleich zwei Feinde angreifen, da sich auch Deutschlandfahnen in der Auslage befanden. Dennoch bringt im Video von RT Deutsch ein aufgebrachter Türke/Deutschtürke/Deutscher mit Migrationshintergrund den »NSU« ins Gespräch…

Mitglieder der DITIB nehmen bisher den Angriff auf ihre Moscheen friedlich hin. Selbst verbrannte Koranausgaben bringen sie nicht aus der Ruhe. Dabei ist in jeder Großstadt bekannt, wo die Linksextremen ihre Anschläge planen und wo man diesen kriminellen Vereinigungen Räume/Häuser zur Verfügung stellt.

Für den direkten Kampf sind die zumeist noch bei Mutti wohnenden Antifanten offensichtlich zu feige. Es kommt aber der Tag, an dem sich die Grauen Wölfe rächen werden. Die türkischen Faschisten kommen aber nicht mit Benzin gefüllten Flaschen, sondern mit Kleinkaliberwaffen. Ja, unsere türkischen Mitbürger sind bis an die Zähne bewaffnet und sie werden hier Krieg führen! Natürlich werden die im Bundestag sitzenden Unterstützer der Linksextremisten rumheulen, aber dann ist es zu spät. Der Bürgerkrieg zwischen Kurden und Türken hat bereits auf deutschem Boden begonnen, es kamen lediglich linke Terroristen auf kurdischer Seite hinzu.

Pegida und AfD haben schon lange vor dieser Entwicklung gewarnt, aber SPD und Grüne konzentrierten sich auf die Frühsexualisierung von Kindern, während CDU/CSU Merkels Thron bewachten.

Share This:

„Linke“ von „Grauen Wölfen“ angefallen

Am 31.08.2017 gab es in Köln-Ostheim einen Angriff türkischer „Grauen Wölfe“ auf einen Wahlkampfstand der Partei „Die Linke“.

Die Türken drohten den Anwesenden mit körperlicher Gewalt und zerstörten anschließend den Infostand.

Eine gewisse Schadensfreude können wir leider nicht unterdrücken, schließlich handelt es sich bei der „Linken“ um eine Partei, die linksextreme Gewalt toleriert und durch Gelder unterstützt. Nun scheinen sie ihre eigene Medizin zu kosten und können vielleicht nachempfinden wie es den Mitgliedern der AFD andauernd geht, wenn sie von linken Faschisten angegriffen werden.

Nun ist es so, dass der rechtsextreme „Graue Wolf“ durch die Unterstützung und Förderung der Linken offensichtlich heimisch in Deutschland geworden ist. Schon blöd, dass so gar kein Dank von dessen Seite kommt und nun haben sie es auch noch auf ihre Wohltäter und Förderer abgesehen (Stichwort – Doppelpass). Hach ja, das Leben kann schon ungerecht sein… (ME)

Share This:

Fotoaktion: Trümmer-Türken

 

In der letzten Zeit hören wir wieder vermehrt, dass die hier lebenden Türken nach dem zweiten Weltkrieg Deutschland wieder aufgebaut haben. So hat der Außenminister der BRD (Sigmar Gabriel) erst kürzlich bei einer Pressekonferenz erklärt:

Diese Menschen aus der Türkei, ihre Eltern – türkisch stammend – sind für unser Land ungeheuer wichtig. Sie haben das Land aufgebaut. Sie haben das Land mitgestaltet. Sie sind für den kulturellen Reichtum dieses Landes mitverantwortlich. Und sie sind ein wichtiger Teil der deutschen Gesellschaft.

Bisher gingen wir (fälschlicherweise) davon aus, dass es deutsche Trümmerfauen, die restlichen alten Männer und Kinder waren, die Deutschland wieder aufbauten. Aus diesem Grund wollen wir unsere türkischen Mitbürger ehren und rufen unsere Leser zum Mitmachen auf. Senden Sie uns Fotos oder sogar Filme von und mit »Trümmer-Türken« zu. Wir werden dann hier eine entsprechende Bilderstrecke veröffentlichen. Zusätzlich wird der Einsender des besten Fotos/Filmes einen Preis erhalten.

Wir bitten Sie Ihre Archive zu durchsuchen. Fragen Sie Ihre Großeltern, Eltern und Arbeitgeber nach authentischen Fotos. Also jene Bilder, die nicht mit Hilfe von Photoshop entstanden.

Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen. (ME)

Share This:

Kein Wahlrecht für Migranten

Die Türkei hat mit 51,4 % gegen die parlamentarische Demokratie und für eine islamische AKP-Diktatur unter Recep Erdogan gestimmt. In Deutschland lag die Zustimmung der islamistischen Antidemokraten unter den sogennanten Deutsch-Türken mit 63,2 Prozent besonders und erschreckend hoch. Dieses Wahlverhalten ist aber keine Ausnahme. Bei der letzten Wahl zum türkischen Parlament erzielte Erdogans AKP in Deutschland 59,70 Prozent. Die nationalistische MHP erhielt 7,5 Prozent.

Es ist völlig absurd, so vielen Islamisten und türkischen Nationalisten zusätzlich zur türkischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft und das Wahlrecht in Deutschland zu geben. Das schafft nur noch größere politische Erpressungsmöglichkeiten für das Erdogan-Regime. Dennoch hat die Große Koalition sich auf die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft geeinigt und die SPD will das Wahlrecht für Ausländer einführen.

Wir fordern die Wiedereinführung des alten Staatsbürgerrechts nach Abstammung. Außerdem darf es keine Ausweitung des Ausländerwahlrechts geben. Helfen Sie heute mit, indem Sie hier an einem weiteren Durchgang auf unserem Abgeordneten-Check „Kein Wahlrecht für Migranten“ teilnehmen. Das Establishment muß merken, daß der Widerstand in den Reihen der Bürger unaufhaltsam wächst. Lassen Sie uns weiter zusammen gegen das Unrecht kämpfen.

Mit den besten Grüßen bin ich Ihre

Beatrix von Storch

 

PS: Wir müssen jetzt Druck machen, um die Einführung des Ausländerwahlrechts zu verhindern. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende hier von 5, 15, 25 oder … Euro, um noch mehr Bürger zu mobilisieren und Erdogans Einfluss in Deutschland zu stoppen. Danke von Herzen.

Share This:

Gelebte Integration bei Polizei

Berlin will vom Traum von Multi-Kulti und gelungener Integration nicht aufwachen. Darum dürfen gewaltbereite Türken und Araber bei der Polizei eine Ausbildung machen. Während der Ausbildung kommt es immer wieder zu Streitereien zwischen Polizei-Azubis mit türkischen und arabischen Migrationshintergrund. Jeden Deutschen hätte man bereits wegen Untauglichkeit eine Fortführung der Ausbildung verwehrt, aber hier befindet sich die Polizei allgemein in einer Zwickmühle: Es sind einfach zu viele Türken und Araber kriminell, weshalb man auf die Sprachfähigkeiten von türkischen und arabischen Polizisten angewiesen ist. Sie taugen zwar nur bedingt zum Polizeidienst und jeder Bürger muss bei Verkehrskontrollen mit dem Verlust seiner Zähne rechnen, aber die Rot-Grünen brauchen ihre Erfolgserlebnisse.

Wie aber soll in Zukunft die Polizeiarbeit aussehen? Wenn sich Türken und Araber schon vorher in die Fresse hauen, dann werden sie sich nachher garantiert nicht gegenseitig absichern. Soweit denken Gutmenschen aber nicht, wenn sie gewaltbereite Ausländer in den Polizeidienst holen…

Share This: