Migrationspakt – Was kann ich tun?

Am 11.12.18 wird Dr. Christoph Heusgen, der deutsche Vertreter der UNO, den „Global compact for migration“ in unser aller Namen unterschreiben.  

Doch was können wir dagegen tun? Da gibt es einiges, z.B:

Die Petition: Migrationspakt stoppen:

https://migrationspakt-stoppen.info/#letter

DrBlockchain nennt auch hier ein paar interessante Möglichkeiten:

https://www.youtube.com/watch?v=h2BhjI0CrQY

Ich selbst habe mich für folgende Möglichkeit entschieden. Ich kontaktiere alle  Bundestagsabgeordneten (kann man im Internet finden) meiner Region (außer AFD) und sende ihnen folgenden Brief:

Sehr geehrter Herr …,

meine Familie besitzt ein Haus in Kerpen. Mit Erstaunen musste ich auf Phoenix sehen, dass Sie und Ihre Union dem “Global Compact for Migration” zugestimmt haben und diesen in Marrakesch unterschreiben werden.

Dieser Migrationspakt ist offensichtlich gefährlich für unser Land und die Zukunft unserer Kinder. Er berücksichtigt nur die Interessen der Migranten und ignoriert die Interessen der Autochthonen, die nationale Souveränität und kulturelle Identität. Der Migrationspakt will im Endeffekt in Fragen der Migration die Volkssouveränität abschaffen und die “replacement Migration”, also den Bevölkerungsaustausch, von oben lenken.

USA, Ungarn, Australien, Österreich und viele andere Länder haben ihn abgelehnt. Und das nicht ohne Grund!

Doch Ihre Partei will ihn in unseren Namen unterschreiben, ohne uns zu fragen.

Ich lehne diesen Pakt entschieden ab!

Ich fordere Sie im Namen der Demokratie inständig auf Ihre Stimme zu erheben und alles Menschenmögliche tun, damit am 11.12.2018 in Marokko nicht unterzeichnet wird.

Und das ist ja nur die Spitze des Eisberges.

Die EU StudieSTUDY ON THE FEASIBILITY OF ESTABLISHING A MECHANISM FOR THE RELOCATION OF BENEFICIARIES OF INTERNATIONAL PROTECTION“ zeigt auf Seite 112 auf, wie viele zusätzliche Einwohner jedes europäische Land verkraften würde. Für Deutschland (derzeit 82,5 Millionen Menschen) sieht man zum Beispiel eine Einwanderung weiterer 192 Millionen Migranten vor, um auf die Zahl von 274 Millionen Einwohnern zu kommen.

In Deutschland wurden am 31. Mai 2013 die Einwohnerzahlen für Bund, Länder und Kommunen, sowie die Ergebnisse aus der Gebäude- und Wohnungszählung, bekanntgegeben. Als Grundlage dienten die Daten und Angaben aus dem “Zensus 2011“.

Damit schließt sich der Kreis.

Wann werden die Regierungsparteien damit beginnen, uns zu enteignen, um Wohnraum für die von der EU erwarteten 192 Millionen Migranten zu schaffen?

Daher fordere ich Sie erneut auf, sich öffentlich gegen diesen Migrationspakt zu positionieren. Es wäre doch schade, wenn ich mich dafür einsetzen würde, dass Sie und ihre Partei nicht mehr gewählt werden, nur weil Sie Politik zum Schaden des deutschen Volkes betreiben. Gehen Sie bitte davon aus, dass ich lieber meine kostbare Zeit mit meiner Familie verbringe, als tausende Flugblätter in Ihrem Wahlkreis zu verteilen.

Daher fordere ich Sie erneut auf, sich öffentlich gegen diesen Migrationspakt zu positionieren. Ist dem nicht so, werde ich mich öffentlich dafür einsetzen, dass Sie in der nächsten Legislaturperiode hier nicht mehr gewählt werden.

Mit freundlichen Grüßen

….

Share This: