Facebook wird zensiert

Der kleine Heiko und sein Größenwahn haben es geschafft. Seine linke Gesinnung wird er nun auch in sozialen Netzwerken austoben zu dürfen. Meldemuschis, wie beispielsweise Simon L. (München), dürfen nun Berichte über „Vergewaltiger mit afrikanischem Erscheinungsbild“ bei facebook melden. Eine linkslastige gGmbH täuscht dann einen Faktencheck vor und warnt alle Leser vor dieser »Fake-News«. Persönliche Erfahrungsberichte sexuell belästigter Frauen, bei denen der zuständige Polizeipräsident oder Oberbürgermeister nicht anwesend waren, werden dann als Lügen gebrandmarkt. So werden Straftaten dann aus den  virtuellen Räumen genommen und nur die Lückenpresse entscheidet was an die Öffentlichkeit kommt.

Die Bürgerbewegung Pro Deutschland, dessen Parteivorsitzenden (Manfred Rouhs) wir persönlich kennen, hat nun massive Gegenwehr angekündigt.

Die Bürgerbewegung pro Deutschland wird die linksfaschistische Correctiv gGmbH frontal angreifen, sobald die Facebook-Zensur beginnt. In Deutschland ist es rechtlich nicht zulässig, falsche Tatsachenbehauptungen zu verbreiten. Wer nachweisbar etwas Falsches behauptet, kann zivilrechtlich auf Unterlassen in Anspruch genommen werden.

Wir werden die rot lackierten Faschisten von der Correctiv gGmbH provozieren bis zur Weißglut. Und dann Musterprozesse gegen das Unternehmen führen, wenn sie wahren tatsächlichen Darstellungen oder zulässigen Meinungsäußerungen ihren Zensurstempel aufdrücken. Wir haben zu diesem Zweck bereits Kontakt mit einer Rechtsanwaltskanzlei aufgenommen, mit deren Hilfe wir gegen die Correctiv gGmbH zivilrechtlich vorgehen werden, sobald sie die erste Angriffsfläche bietet.

Selbst Anwälte für Sozialrecht greifen ordentlich in die Taschen ihrer Mandanten, bzw. über Prozesskostenhilfe in die Staatskasse. Um steuerfinanzierte Meinungsfaschisten wirkungsvoll zu bekämpfen, bedarf es zahlreiche Strafprozesse. Bei den unteren Gerichten bekommen Staatsanwälte häufig Weisungen von Vorgesetzten mit linkem Gedankengut. Darum müssen höhere Gerichte angerufen werden. Zweckgebundene Spenden an Pro Deutschland dienen der Verteidigung von Meinungsfreiheit und Informationsfreiheit.

Damit auch facebook mitbekommt, wohin die Reise geht, sollten sich Kritiker an facebook wenden. Dies kann schon mit einem einfachen Titelbild (siehe unser Beitragsbild, welches genutzt werden darf) geschehen. Je mehr Nutzer derartige Aussagen in ihren Profilbildern äußern, umso stärker wird der Gegenwind. Noch ist vk.com nicht professionell genug, aber mit Anstieg der Nutzerzahlen und Werbeeinnahmen wird es immer besser.

Share This:

Maas muss weg

Bundesjustizminister Heiko Maas müht sich sein angekratztes Image aufzupolieren: Mit Volksentscheiden sollen wieder mehr Debatten in der Gesellschaft zugelassen werden. Man dürfe Fragen der Migrations- und Europapolitik „nicht nur den Populisten überlassen“. Er lernt es einfach nicht.

Seine Zensurpläne gehen voran: Maas unterstützt eine Unterbindung von „Falschmeldungen“. Die „Lüge“ soll im Internet verboten werden. Wir bekommen also in Kürze ein „Wahrheitsministerium“. Irgendjemand muß doch feststellen, wer lügt und wer die Wahrheit spricht. Es mutet unheimlich an, aber Herr Maas hat den Kontakt zur Wirklichkeit längst verloren. Er merkt nicht mehr, was er sagt und tut. Wie sonst sind solche Ideen zu erklären?

Es ist offensichtlich, daß diese Regierung alles dafür tut, die noch relativ freien sozialen Medien unter Kontrolle zu bekommen. Und Justizminister Maas ist dafür das Gesicht. Wir dürfen seinem Treiben nicht mehr tatenlos zusehen. Unsere Forderung ist so einfach, wie klar: „Maas Rücktritt!“ Schon mehr als 40.800 Petitionen haben ausgewählte Abgeordnete mit der Rücktrittsaufforderung erhalten. Sie wissen: Der Widerstand gegen Maas wächst. Und er soll weiter wachsen.

Bitte nehmen Sie sehr zahlreich teil und verleihen Sie ihrem Unmut über Minister Maas Ausdruck. Mitmachen können Sie mit einem Klick hier. Es ist unsere Aufgabe, den Protest gegen diese Unrechtpolitik wachsen zu lassen. Helfen Sie mit.

Mit den besten Grüßen Ihre

Beatrix von Storch

PS: Bitte helfen Sie uns, noch mehr Bürger mit ins Boot zu holen. Herr Maas muß zurücktreten. Und das sofort: Mit 10, 20, 30 oder ….Euro hier können wir unsere Kampagnenarbeit weiter ausbauen. Sehr herzlichen Dank.

Share This: